Dadthi Marelsson

Dadthi, Sohn von Marel, geboren während eines Nordlichts

Zitate

“Nordwind kommt auf. Dies sind ihre Finger. Spürst Du, wie sie durch Deine Kleidung dringen? Deinen Körper berühren? Sie ist die einzige Frau, die die Seele eines Mannes wärmt und doch seinen Körper kühlt statt andersrum… Genug gequatscht. Weiter.”

“Schicksal!”

Epilog

„Ich war Dadthi, Sohn von Marel und ich war der Beste meines Stammes. Die Aldermen führten mir ihre Töchter vor und in ihren Zöpfen waren farbige Bänder geflochten. Ich war elf.“

„Die Hand des Thains ruhte auf meiner Schulter als er sprach. Die Weisse Königin rief die Krieger zu den Waffen und alle Krieger folgten. Ich war noch zu jung. Keiner kehrte zurück. Ich verlor meinen Stamm. Ich verlor meinen Namen.“

„Der Winter war hart und lang. Im kommenden Frühling kamen Hjalf Angurdsson und seine Männer in unser Dorf. Er heiratete die Frau des Thains und seine Männer nahmen sich die Frauen die sie wollten. Die Winter kamen und gingen.“

“Im letzten Herbst hatte ich Hjalf Angurdsson erschlagen und verliess das Dorf. Ich bin Dadthi, Sohn von Marel und mein Name wird nicht vergessen sein.”

– Inschrift auf einem Findling irgendwo in der weiten Steppe

Beschreibung

Dadthi ist ein grossgewachsener, athletischer Rjorde mit rotbraunem Haar und kristallklaren grauen Augen. Sein wettergegärbtes Gesicht ist attraktiv und er spricht mit einer angenehmen, tiefen Stimme. Er trägt einen Bart und sein Haar ist zu einem Rosschwanz zusammengebunden. Er schützt sich mit einem abgewetzten Schuppenpanzer narboneischer Machart und seine Schultern ziert das Fell eines Wolfes. Ein dunkelblauer Mantel und robuste, lederne Kleidung schützen gegen Kälte und Nässe. An seinem Gurt stecken in Ringen seine beiden Äxte: Nordwind und ihre kleine Schwester Frostklang - welche ihren Namen wegen des pfeifenden Geräusches hat, dass sie macht wenn sie auf ein Opfer runtersaust. Das Geräusch hat seinen Ursprung in einer kleinen Kerbe.

Hintergrund

Das Leben unter rjordischen Plünderern kann hart sein – lange Winter mit scheinbar endlosen Nächten, nur gelegentlich unterbrochen durch düstere Raubzüge und ausgelassene Feiern. Es war ein Leben mit der Waffe und der Kälte. Aber es war auch ein Leben voller Stolz und Schicksalsergebener Todesverachtung. Dieses Leben hat Dadthi geprägt, seine Überlebensinstinkte geprägt und seine pragmatische Sicht auf die Welt und ihre Bewohner bestimmt.

Dadthi hat schon früh gelernt auf seine Umgebung zu achten und sie beinahe beiläufig in sich aufzunehmen. Ein falscher Tritt und eine übersehene Spur konnte die unerfreuliche Begegnung mit einem hungrigen Warg, oder schlimmerem, bedeuten. Und Dadthi war einer der besten und vielversprechendsten Jäger und Fährtenleser seines Stammes. Er war bestimmt eine führende Rolle in seinem Stamm einzunehmen – dieses Schicksal prophezeiten die Nornen, als das Nordlicht in grünem Feuer über dem Dorf brannte, in der Nacht als Dadthi schreiend in die Kälte geboren wurde. Zumindest dachte er so, bevor der Ruf der Eiskönigin kam, bevor Thain Forthull entschied dem Ruf zu folgen und in Aussicht auf schier unermessliches Plündern nach Süden aufgebrochen war. Das Schicksal verschlang Thain Forthull und alle wehrfähigen Männer des Dorfes. Unter den Rjorden bedeutete dass der sichere Untergang des gesamten Stammes.

Eine Gruppe versprengter und ausgestossener rjordischer Söldner entschied diese Lücke zu füllen und das Dorf fortan unter ihre Kontrolle zu bringen. Sie waren grausam, aber nicht grausamer als die Winter die kamen – und so wurden sie die neuen Thains und Aldermen. Dadthi hasste sie mit jeder Faser seines Körpers. Er hasste ihre schmutzigen, versoffenen Bärte, ihren fauligen Atem und ihre verderbte Ehre. Am meisten jedoch hasste er Hjalf Angurdsson, der neue Thain, welcher das Weib Forthulls geheiratet hatte und sich sowohl ihrer, als auch des alten Thains Töchter bediente.

Während einer Jagd geschah es. Dadthi erschlug den Thain – mit über hundert Hieben seiner Axt hinterliess er nicht mehr als eine Masse aufgequollenen Drecks. Das Gesetz der Rjorden verlangt Blut für Blut und so kehrte Dadthi in dieser Nacht nie wieder in sein Dorf zurück.

Charakterziele

Abenteuer in den Grenzmarken

Das Ende des Schlitzers

Journal von Dadthi Marelsson

Regeltechnisches

Waldläufer der 2. Stufe

Eigenschaft Wert Bonus
Stärke 16+3
Geschicklichkeit14+2
Konstitution 10-/-
Intelligenz 10-/-
Weisheit 11-/-
Charisma 12+1

Trefferpunkte:

Talente:

Ausrüstung:

Freunde und Feinde:

wächst mit der Zeit