Das Ende des Schlitzers

In der Taverne zu Markdorf wurde es Lazarus zugute, seinen Vetter Kieran zu treffen. Dieser sprach mit Duran dem Zwerg und Dadthi dem Rjorden dem Tranke zu, wobei aber keiner der Menschen mit dem feisten Zwerg mithalten konnte.

Als der Morgen dämmerte, hörte man in der Taverne sagen, der gefürchtete Seemarkt-Schlitzer würde nun seiner gerechten Strafe zugeführt - dem Galgen. Ein bedrückender Nebel lag über der Stadt, und trotz Nachwirkungen der durchzechten Nacht machten sich unsere Helden auf den Weg zum Henkersplatz. Hinrichtungen waren immer ein Spektakel, welches die Massen anzog, und manch einer wollte mit eigenen Augen bestätigt wissen, dass der mörderische Schlitzer auch wirklich sein Ende finden würde.

Nachdem die grauslige Tat vollbracht war, gab es plötzlich Unruhe unter dem Pöbel. “Spinnen”, so hörte man, “rettet Euch!”. In der Nähe der beiden Wagen mit der Leiche des Schlitzers und seinem letzten Opfer fingen Leute an, sich am Boden zu wälzen, um zu versuchen, das Ungeziefer loszuwerden, welches so plötzlich aufgetaucht war. Im Geschrei und Getümmel bemerkten nur wenige, wie sich einer auf den ersten Wagen schwang und mitsamt der Leiche des Schlitzers entfloh. Dadthi sprang kurzentschlossen auf den anderen Wagen, um die Verfolgung aufzunehmen, musste aber warten, bis es auch der letzte seiner Mitstreiter zu ihm hinauf geschafft hatten.

Die Fahrt durch den nebligen Morgen kam an ihr Ende, als der gestohlene Wagen plötzlich vor den Helden auftauchte. Vier düstere Gestalten waren mit dem Sarg des Schlitzers beschäftigt. Als diese ihre Verfolger bemerkten, brauch ein Kampf aus, welcher dank einigen gezielten Pfeilen und Schwerthieben aber schnell entschieden war. Unter dem Wagen wurde eine Phiole mit einer Transmutation-Aura gefunden, und Spuren an den Kleidern der Erledigten deuteten auf die Schlachterei in Markdorf hin. Die Leiche hingegen war verschwunden.

Nach einem kurzen Abstecher zu Nola, der Heilerin, machte sich die Truppe auf den Weg zum Schlachthaus. Kieran der Schurke ging vor und kundschaftete die Gegend aus. Als er zurückkehrte, und von keiner unmittelbaren Gefahr zu berichten wusste, begab sich Lazarus kurzentschlossen zum Haus und klopfte an die Tür. Ein in reichem Gewand gekleideter Jüngling öffnete die Tür und gab höflich Auskunft, aber hinter ihm hörte man Hunde knurren, und mürrische Befehle seines Bruders, eines weiteren Schlachters. Nach einem kurzen Gespräch wurden Lazarus, Duran und Mala hineingebeten. Lazarus spürte eine Aura des Bösen, welche vom grossen Bruder ausging, und als die Helden zögerten, wurde der Bruder des Jünglings ungeduldig, befahl den Hunden, anzugreifen, und zog sein grosses Schlachtermesser. In der Zwischenzeit hatten sich Kieran und der Riorde hinten ums Haus geschlichen, und als sie das Kampfgetümmel vernahmen, liessen sie sich nicht lumpen und kamen zu Hilfe.

Nach einem blutigen Gemetzel versorgte Lazarus die Wunden von Kieran, während Mala und der Riorde das Haus nach Wertsachen und Beweisen durchsuchten und Duran sich vom Kampfe durch eifriges Trinken zu erholen versuchte.

Nach und nach sammelte sich die Truppe wieder und beschloss, den Keller zu erforschen. Neben Kuh- und Schweinshälften fand man bloss eine Grube voller Säure, aber die Gefahr lauerte bereits wieder auf unsere Helden. Eine böse Hexe und Nekromantin war mit der Leiche des Schlitzers beschäftigt, und als sie unsere Helden bemerkte, schickte sie zwei Untote in den Kampf und begann zu zaubern. Der Kampf verlief ganz und gar nicht vorteilhaft für die Helden, und nachdem ihre Mitstreiter schwere Verletzungen erlitten hatten, flohen Mala, Kieran und Duran feige. Diese schändliche Tat sollte aber das Leben der Verwundeten retten, da die Hexe in Erwartung der Stadtwache floh und sie elendig blutend liegen liess.