Das Holzfällerlager im Glimmerwald

Es hätte eigentlich eine einfache Mission werden sollen. Kieran, Silias, Duran und Lazarus folgten dem Auftrag der Union ihrem Holzfällerlager im Glimmerwald Unterstützung zukommen zu lassen. Ein Jeder tat dies jedoch aus einem unterschiedlichen Grund. Während Kieran und Duran vor allem ein Interesse an der grosszügigen Belohnung hatten, wollte Silias sich in Richtung der Elfenvilla bewegen und Lazarus war auf der Suche nach Ferro, einem der Mörder und Vergewaltiger seiner Familie. So traf man sich also am Morgen früh am Hafen und nahm die Anweisungen vom Kontorleiter der Union in Markdorf entgegen. Man solle mit dem Kanu flussauswärts paddeln Richtung Nordosten bis zur Flussgabelung, und dort dann auf dem Fluss Anusfragile, äh Anufrel 5 km nordwärts bis zur Anlegestelle des Holzfällerlagers. Dort solle man sich mit dem Leiter des Camps, Erwan Oostenbrook, treffen und weitere Anweisungen entgegennehmen. Das Expeditionsteam bestand aus unseren vier Helden, sowie zwei weiteren Söldnern der Union, Levran und Kalrik.

Man verbrachte also zwei Tage damit den Fluss hochzupaddeln (die Versuche von Kieran ökonomisch zu paddeln wurden etwas unfreundlich aufgenommen von den beiden anderen Söldnern) und erreichte schliesslich die angepeilte Anlegestelle. Zur Verwunderung aller war weit und breit niemand zu sehen, und es gab auch keine Holzfällergeräusche. Etwas schien passiert zu sein.

Kieran schlich sich nach vorne um die Lage auszukundschaften, jedoch rechnete niemand mit der Verschlagenheit der Kobolde. Fallen! Kaum in der Nähe der Holzbaracken angekommen, fiel Kieran in eine Grube und verletzte sich an spitzen Holzpfählen schwer. Erst jetzt war allen klar dass das Lager überfallen worden ist. Lazarus untersuchte die Baracken und Silias die nähere Umgebung. Und es dauert nicht lange bis die ersten Kobolde auftauchten und die Helden in ein schweres Gefecht verwickelten. Der Kampf konnte knapp gewonnen werden, obwohl drei weitere Helden in die Fallen der Kobolde reingelaufen sind (eine weiter Grube, eine Armbrustbolzenfalle und der klassische Säureeimer über der Türe).

Nach dem Kampf war die Moral der Truppe bereits gefährlich niedrig, Levran, Kalrik und Kieran waren dafür dass man zurückpaddelt und Bericht erstattet. Erst nachdem sie von Lazarus freundlich ermuntert wurden zu bleiben änderte sich ihre Meinung, zumindest oberflächlich. Die schweren Verletzungen von diesem ersten Kampf jedoch zwangen die Helden zur Rast, obwohl es gerade erst morgen früh war. Man verbrachte also den Tag mit kleineren Untersuchungen in der Gegend. Am späteren Nachmittag tauchte dann einer der Holzfäller/Söldner vom Camp auf. Offensichtlich ist ihm die Flucht gelungen. Ein dicker Kerl mit fauligen Zähnen kam aus dem Unterholz und stellte sich als Pando vor. Er erzählte dass das Camp von mindestens 3 dutzend Kobolden überfallen wurde und dass die überlebenden Menschen verschleppt wurden. Das Camp bestand aus ca. 20 Holzfällern.

Während Pando so am erzählen war fuhr die Erkenntnis wie ein Blitz in Lazarus ein. Das war nicht Pando! Das war Ferrrrrrrro Abbadon, du musst ihn töten! Das Blut kochte hoch in Lazarus. Er verdient es zu sterben. Töte ihn! Lazarus zog sein Schwert: „Kämpfe mit mir. Jetzt!“. Lazarus wollte ihn gerade angreifen, aber der Ehrlose wollte sich nicht verteidigen. Kurz bevor er ihm den Kopf einschlagen konnte beruhigte Lazarus sich wieder, klärte seine Freunde auf über die Verbrechen die Ferro begannen hatte, und lies ihn durch Kieran fesseln. Als weiteren Beweis für die Verdorbenheit von diesem Subjekt entdeckte man die Kasse vom Camp bei ihm: 960 Kronen! Man warf den gefesselten Ferro somit in eines der Blockhäuser und führte noch eine kleine Befragung bei ihm durch. Leider liess sich dabei nichts herausfinden über den Verbleib von Lazarus’ Schwestern.

Man verbrachte also eine Nacht im Holzfällercamp und entschied am nächsten Morgen die beiden Söldner zusammen mit Ferro zurück nach Markdorf zu schicken. Die nun auf vier Personen zusammengeschrumpfte Truppe machte sich auf, den Koboldbau zu suchen. Man folgte den Spuren bis man in einen Hinterhalt geriet: Kobolde in den Bäumen feuerten auf Silias, und von der Seite her stürmten Koboldkrieger auf die Helden zu. Sofort machten sich Duran und Lazarus bereit und rannten auf die Koboldkrieger zu, fielen dabei aber in eine weitere nette Koboldgrube mit angespitzten Holzpfählen. Als kleines Extra stürmte dann der Koboldhexer nach vorne und zauberte einen schleimig-schmierigen Zauberspruch sodass der Rand der Grube unerklimmbar glitschig wurde. Und als ob das nicht genug wäre warf ein weiterer Kobold 3 Giftvipern in die Grube, die Party konnte beginnen! Drei Koboldarmbrustschützen nutzten die Situation und beschossen Duran und Lazarus so lange mit ihren Armbrüsten bis beide blutend zusammenbrachen.

Währenddessen wurde auch Silias und Kieran in Bodenkämpfe mit Kobolden verwickelt. Siehe Schnigik der Kobold. Besonders tapfer kämpfte Kieran. Er liess mehrere Gelegenheiten aus die Flucht zu ergreifen und sein Leben zu retten. Er wusste dass dies seine letzte Stunde sein könnte und denoch wich er nicht von der Seite von Silias. Er verschaffte Silias auf diese Weise genug Zeit damit dieser den Koboldanführer niederschlagen konnte, selbst wenn Kieran dies selber nicht mehr bewusst wahrnehmen konnte. Er war bereits am Boden am verbluten, und obwohl Silias nach der Flucht der verbleibenden Kobolde sofort zur Hilfe eilte konnte er nichts mehr ausrichten. Und hätten die Blutungen von Duran und Lazarus nicht von selber aufgehört, wären auch sie gestorben. Es schien als hätte Halron andere Pläne mit Lazarus, wenn es denn Halron gewesen war….es hätte wirklich eine einfache Mission sein sollen….