Das göttliche Gericht

Aus dem Licht kommend hörte man das Geräusch eines Hammers dass auf eine harte Unterlage klopfte: Ruhe, ich bitte um Ruhe! Wir haben uns hier versammelt um in der Sache Lazarus gegen die Göttlichkeit zu verhandeln. Herr Ankläger, sie haben das Wort. Ein Mann von engelsgleicher Gestalt trat nach vorne und und begann zu sprechen: Werte Anwesende, ich, im Namen der Göttlichkeit, erhebe Anklage gegen Lazarus aufgrund schwerster Verletzungen gegen den heiligen Codex. So geschehen im Frühling des Jahres 1155, während seiner Reise nach Hinterseen. Auf ebendieser Reise paktierte er mit den Mächten des Bösens und lies einen Vertreter ebendiesen Bundes laufen, ein Subjekt mit dem Tarnnamen „Herbst“.

Einspruch, euer Lichtigkeit, brüllte ein edel gekleideter Zwerg der neben Lazarus stand. Lazarus hat Stunden vor diesem Ereignis die Einstellung von diesem Herbst überprüft. Wenn ihr die Kontrollschriften vom vorgängigen Tag überprüft werdet ihr feststellen dass gegen Abend eine „Böses entdecken“ Anfrage eingegangen ist, und zwar von Lazarus kommend gegen diesen Herbst. Und die Anfrage ergab: Nicht böse!

Ok, Herbst mag nicht böse sein, es steht aber ausser Zweifel dass er dem Gesetz und der Ordnung zuwiederläuft.

Einspruch! Herbst arbeitet für eine Gruppe unter Ryke, und Ryke selbst betrachtet sich als der rechtmässige Graf der Grenzmarken.

Das ist irrelevant! Tatsache ist dass er nicht der aktuelle Gesetzgeber ist, und das ist das einzige was für einen Paladin wichtig zu sein hat! Und jetzt wo das geklärt ist: Das Vergehen von Lazarus besteht darin mit dieser Gruppierung „Ryke“ eine Vereinbarung getroffen zu haben und einen bereits gefangenen Verbrecher, eben dieser Herbst, laufen gelassen zu haben. Und auch noch gegen Bezahlung!

Der Zwerg räusperte sich: Das können wir nicht abstreiten. Wir machen jedoch mildernde Umstände geltend. Erstens: Bereits am Tag zuvor wurde eine Freilassung von diesem Herbst gegen Bezahlung angeboten. Ohne zu zögern lehnte Lazarus ab und überzeugte seine Mitstreiter vom Gleichen. An seinen redlichen Absichten besteht also kein Zweifel. Zweitens: Dieser Deal kam erst am nächsten Tag unter massiver Gewaltandrohung zustande, eine Situation die leicht hätte zu vielen Toten führen können, und dabei waren auch unschuldige Personen anwesend wie ein Zwergenhändler und seine zwei Helfer. Lazarus hatte auch eine Verpflichtung das Leben dieser Leute zu schützen, und das wäre bei einer weiteren Verweigerung nicht möglich gewesen! Es musste also zwischen zwei Übeln gewählt werden. Und wenn dann diese Vereinbarung nicht zustande gekommen wäre, dann wäre eine Befreiung von Hinterseen eventuell gar nicht möglich gewesen. Auch das gilt es zu beachten!

Es erklang die Stimme aus dem Licht: Besten Dank, ich habe genug gehört. Ich verkünde jetzt meinen Urteilsspruch: Lazarus, in der Sache Lazarus gegen die Göttlichkeit spreche ich Dich als …..

Schweissgebadet wachte Lazarus in seinem Bett auf. Was für ein seltsamer Traum. War es wirklich ein Traum? Er denkt, es wäre vielleicht angebracht, heute im Halrontempel zur Beichte zu erscheinen…..