Das versunkene Fort

„Zwölf Tage segelten wir von Myrdahl den Jarig flussabwärts. Pardos, der thekotische Schwertmeister. Wie immer auf der Suche nach lukrativen Aufträgen, um seine Grenzwächter auszuhalten. Eine lächerliche kleine Truppe, wie ich Euch schon berichtete. Kurz vor der Abreise hat er sich ein halbes Dutzend Kampfhunde besorgt. Mich würde es nicht verwundern, wenn die seine Krieger in Stücke reissen würden“, seine Mundwinkel zuckten vor Aufregung und Belustigung zugleich bei dem Gedanken.

„Fahrt fort!“ herrschte die dürre Gestalt an, konzentriert aus dem Fenster starrend. Die Herbstsonne streute einen breiten Lichtkegel in den grossen Saal und warf einen langgezogenen Schatten des Alten auf das glänzend dunkle Holz des Fussbodens.

„Natürlich, mein Herr. Dann war Milvi dabei, der harmlos wirkende Halbling. Aber vor ihm sollte man sich ganz besonders in Acht nehmen. Er ist ein Kind des Feuers und spielt nur zu gern damit.“

Der Alte deute nur ein zustimmendes Nicken an, die Arme vor sich verschränkt und um die schmächtigen Schultern einen langen, dunklen Umhang aus feinem Tuch geworfen. Das lange graue Haar war im Nacken säuberlich zusammengebunden.

„Dann war der Bruder des gefallenen Paladins dabei, Severon sein Name. Ein übel anzusehender Kerl, äusserst unsympathisch. Auch scheint er mir nicht besonders geistreich zu sein. Angeblich soll er aber sehr geschickt mit Pfeil und Bogen umgehen können. Nur, davon habe ich beim Besten willen nichts gemerkt. Doch ich greife vor. Die Gruppe komplett machte Nantwin, der träge Duide, und sein Bär. Er spielt des öfteren das Zünglein an der Wage und vermag in ausweglos scheinenden Situationen eine Tür zu öffnen.

Zwölf Tage also segelten wir nach Norden. Vorbei an der farbigen Herbstpracht des Feenwalds mit seinem bunten Blätterspiel. Vorbei an der weiten Ödnis der Nordwindsteppe. Entlang den westlichen Ausläufern der Bibersümpfe bis zur Einmündung des Muur, den wir gemächlich nach Osten flussaufwärts segelten. Trotz der nur mässigen Winde kamen wir gut gegen die sehr schwache Strömung an. Anders als der junge Muur im Osten bei den Minen von Muurdahl aber auch noch im Wald von Muureth ist der alte Muur ein sehr behäbiges Wasser, einer von Sümpfen gesäumten Seenlandschaft gleich mit zahlreichen Inseln und Seitenarmen.“

„Verschwendet meine kostbare Zeit nicht derlei Nebensächlichkeiten!“ knurrte der Alte mürrisch, ohne sich umzudrehen.

„ Gewiss, mein Herr. Verzeiht! So unwirtlich diese Gegend für den Menschen ist, so ist sie doch voller Leben. Ein Biberbau reihte sich an den anderen. Nicht von ungefähr kommt der Name Bibersümpfe.“

Die Miene des Alten verfinsterte sich weiter.

„Doch nicht nur Biber hat es hier in Scharen“, fuhr der junge Blondschopf eilig fort, „sondern auch garstige Mückenschwärme. Pardos machten diese schwer zu schaffen. Er erlitt üble Fieberkrämpfe und es bedurfte der Geschicke des Druiden, um den sonst kaum ins Wanken zu bringenden Krieger wieder auf die Beine zu bringen.“

Die buschige Augenbraue hob sich kurz. Ansonsten starrte der Alte weiterhin regungslos auf den Marktplatz hinaus. Das Geschrei der Händler, die ihre Waren lauthals feilboten, drang bis in den grossen Saal. Der Wagen eines Kesselflickers rollte scheppernd unter dem Fenster über die Strasse.

„Wir segelten fünf Tage flussaufwärts. Es herrschte grosse Langeweile. Pardos berichtete von seinen naiven Plänen, Growans Halle einnehmen zu wollen und sich selbst zum Thain wählen zu lassen. Man stelle sich den Thekoten mit seinem Lumpenhaufen vor den Toren der Siedlung vor“, gluckste der junge Mann sichtlich erheitert.

„Und weiter?“

„Nichts, mein Herr. Alles nur Träumereien, wie es mich dünkt. Ich erzählte ihnen die alte Geschichte von der Armee, die vor langer Zeit in die Sümpfe gezogen und nie mehr wiedergekehrt ist, und dass die toten Seelen der Krieger noch heute in den Sümpfen umhergeistern würden. Am fünften Tag dann entdeckte ich eine Hütte. Offenbar war sie belebt, denn unter dem Dach quollen Rauschschwaden nach draussen. Und da murmelte auch jemand etwas vor sich hin. Pardos, kein Kind von Traurigkeit, wie Ihr wisst, wusste nichts Besseres zu tun, als sich grossspurig anzukündigen. Da stand auch schon ein finsterer, gut sechseinhalb Fuss grosser Hüne mit Lederrüstung und Schwert im Türrahmen. Ein sehr feiner Zweihänder, wie mir sofort ins Auge viel. Der Muskelberg war offensichtlich ein Rjorde, der nicht das Geringste mit uns zu tun haben wollte, denn er jagte uns aller Freundlichkeit zum Trotz fort. Erst als ihm der Thekote nicht minder die Zähne fletschend gegenüber trat, lud er uns zu einem Teller Fischeintopf ein. Das von uns gesuchte Fort würde sich weitere fünf Tage flussaufwärts befinden, sei aber fast vollständig versunken. Ausserdem würde es dort spuken. Ich kann Euch versichern, dass ich bei Kriegern schon so einige seltsame Dinge erlebt habe, aber noch nie ist mir einer untergekommen, der sein Schwert derart zärtlich umsorgt, wie dieser Rjorde namens Krudin. Auf den Zweihänder angesprochen, war es mit der kurzen Gastfreundschaft denn auch schon wieder vorbei. Er reagierte sehr ungehalten und wünschte uns zur Hölle. Fast sollte er Recht behalten.“

Der Alte spitzte nachdenklich die Lippen und rieb sich das glattrasierte Kinn mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand. „Hmm … – Krudin sagt Ihr. – So so. Wer hätte das gedacht?“ murmelte er vor sich hin.

Der jüngere dachte kurz nach. „Milvi faselte etwas davon, das Schwert sei möglicherweise von einem Dämonen beseelt, und der Halbling ist in solchen Dingen recht bewandert, müsst Ihr wissen.“

Wohlwissend nickte der Alte und der Schatten auf dem Fussboden in seinem Rücken tat es ihm gleich.

Etwas verunsichert fuhr der jüngere fort: „Jedenfalls machten wir uns auf, ein Nachtlager zu suchen. Eine trockene Insel ward bald gefunden. Wir hatten tief geschlafen, als Pardos Alarm schrie. Ein riesiger Gallerthaufen von gut zehn Fuss Durchmesser und zwei Fuss Dicke hatte ihn angegriffen. Pardos haute das Ding in Stücke, während seine Gefährten sich kampfbereit machten. Doch jedes abgehauene Stück wurde zu einem weiteren Angreifer. Einer davon umschloss Pardos‘ Beine. Ein übler Geruch von verätztem Fleisch breitete sich aus. Rasend vor Wut und Schmerz drosch der Thekote auf den Schleimhaufen zu seinen Füssen ein. Währenddessen zwei weitere auf Nantwin und Severon zu wabberten und diese ebenfalls mit ihrem ätzenden Schleim umschlossen. ‚Amöben!‘ schrie der kleine Milvi mit seiner Fistelstimme und seine magischen Geschossen zerrissen Nantwins Angreifer in Fetzen. Pardos haute seinen Gegner in immerkleiner Stücke bis sie schliesslich in sich zusammenfielen. Das letzte Amöbenteil war dann schnell ausgeschaltet. Pardos und vor allem Severon hatten üble Verätzungen an ihren Beinen erlitten, doch Nantwin kümmerte sich geschickt um das zerschundene Fleisch.

Nach drei weiteren ereignislosen Tagen stiessen wir am Abend des vierten Tages endlich auf das verlassene Fort. Nur die Spitzen der vier massiven, aus schweren Bohlen gezimmerten Ecktürme ragten schief aus dem Wasser. Einer, der in der Nähe einer Insel war, rund zwölf Fuss – vom gegenüberliegenden Turm waren hingegen nur noch die Spitzen der Brustwehr zu sehen. Gut zwanzig Fuss lang wie breit waren die Türme und standen in einem Abstand von je 200 Fuss in einem gleichmässigen Quadrat. Das verbleibende Licht des Tages wollten wir noch nutzen, um uns ein genaueres Bild vom Fort zu machen. Nachdem uns Nantwin eine Handvoll bitter schmeckender Wasserpflanzen zu kauen gab, die es uns ermöglichen sollten, unter Wasser zu atmen, ruderten wir langsam den Palisaden entlang von Turm zu Turm. Mehreren kleineren Hütten hatte der Muur schon sehr zugesetzt. Nur zwei Gebäude schienen das Jahrzehnt seit der grossen Flut relativ unbeschadet überstanden zu haben. Das eine war ein stattliches Haus, das andere eine offene Halle in der Mitte des Forts, wie sich durch das klare Wasser erkennen liess.

Dann stiess etwas mit ungeheurer Wucht gegen das Boot, welches regelrecht in die Luft geschleudert wurde. Milvi und Pardos gingen in hohem Bogen über Bord, während wir anderen uns an Rudern und Mast festhalten konnten. Donnernd krachte das Boot zurück auf‘s Wasser und schaukelte heftig hin und her. Durch die aufgeschäumte Wasseroberfläche konnte ich ein menschliches Wesen von enormer Grösse mit grünschimmernder Haut erkennen, das sich auf den tauchenden Milvi stürzte. Pardos wollte diesem schwimmend zu Hilfe eilen, doch in seiner Rüstung sank er auf den rund 18 Fuss tiefen Grund wie ein Stein. Erst dort gelang es ihm, sich mühsam auf den Halbling zu zu bewegen. Doch da tauchte auch schon ein zweites Ungeheuer auf, fiel Pardos in den Rücken und versetzte ihm einen heftigen Krallenhieb. Während Nantwin auf dem Boot wild gestikulierte und unverständliche Beschwörungsformeln von sich gab, entbrannte auf dem Grund ein heftiger Schlagabtausch, bei dem sich das rote Blut des Thekoten mit dem dunklen des Seetroll-Kriegers mischte, der nun auch von zwei aus dem Nichts aufgetauchten Krokodile beharkt wurde. Einem Mixer gleich …“

Der Alte runzelte verwirrt die Stirn.

„Ein Mixer. Ein neuartiges Gerät mit einem Gefäss, indem mechanisch angetriebene Klingen rotieren.“

Die Furchen glätten sich wieder und er nickte.

„Einem Mixer gleich zerhackten Pardos‘ wirbelnde Klingen seinen Angreifer in Stücke. Doch schien aus diesen Wesen das Leben nicht endgültig zu weichen, sondern kehrte nach einer Weile stets zurück. Dann konnte ich nichts mehr erkennen. Zu sehr trübten Blut und aufgewirbelte Sedimente das Wasser. Jedenfalls gelange es, die beiden Seetroll-Krieger genügend lang ausser Gefecht zu setzen, um ihre Gliedmassen einzusammeln und auf der Insel zu verbrennen. Alsdann entbrannte noch etwas anderes, allerdings war diesmal nicht der kleine Halbling dafür besorgt. Vielmehr stritten sich Pardos und Severon darüber, welches das sicherste Nachtlager wäre. Während Pardos den am höchsten aus dem Wasser ragenden Turm favorisierte, trat Severon für die Insel ein. Die Würfel waren gefallen, als sich nach Milvi schliesslich auch Nantwin auf die Seite des Thekoten schlug. Von Sicherheit konnte allerdings auf dem Turm keine Rede sein, wie sich etwa zwei Stunden vor Sonnenaufgang herausstellen sollte.

Wiederum geschah es, als Pardos, diesmal zusammen mit Milvi, Wache schob. Zwei Trolle, einer davon mit einem seltsamen Umhang, griffen von zwei Seiten an, als Pardos‘ Geschrei uns aus dem Schlaf riss. Der Halbling feuerte einen sengenden Strahl auf den Troll ab, der sich einen veritablen Zweikampf mit Pardos lieferte, als ihm der etwa doppelte so grosse Troll mit dem dunklen Umhang in den Rücken viel. Doch er hatte Glück und konnte im letzten Moment zurückweichen, während Severons zu hastig abgefeuerten Pfeile ihr Ziel verfehlten. Von Nantwins Feuerkugel geschwächt fällte schliesslich ein gezielter Hieb von Pardos den einen Troll. Gleichzeitig ging Severon nach zwei schwere Klauenhieben und einem Biss zu Boden. Wutentbrannt stürmte der Thekote den anderthalb Mal grösseren Hünen los und drosch wie von Sinnen auf ihn ein. Doch dieser Wankte kaum einmal. Noch nie habe ich etwas gesehen, der so viel einstecken konnte. Erst als ihn ein magisches Geschoss traf, gab er Fersengeld und sprang mit einem Satz über die Brüstung in den Fluss. Doch Pardos und ihm folgend Milvi setzen ihm unnachgiebig nach. Dann kümmerte sich Nantwin um den bewusstlosen Severon und tat es den anderen beiden gleich. Severon und ich schafften den einen Troll auf die Insel und begannen ein Feuer anzufachen. Der andere wurde offenbar noch erwischt und ebenfalls erledigt. Beide haben wir sie verbrannt.

Neben dem Umhang sowie zwei Ringen des Trollkriegers wurde eine leichter Stahlschild eine erhebliche Summe Silber im Fort gefunden.“

„Was wisst Ihr genaueres darüber?“ forderte der Alte.

„Mein Herr, ich kann Euch nur beschreiben, wie die Gegenstände aussahen, da bis zur Rückkehr nach Myrdahl nach weiteren 16 Tagen niemand wusste, was es mit diesen auf sich hatte. Von allen ging jedenfalls eine magische Ausstrahlung aus. Der Umhang war schwer und dunkelrot geschuppt. Auf Brusthöhe war eine metallene Schnalle in der Form einer sechsfingrigen Krallenhand zur Befestigung angebracht. Etwas Beklemmendes ging von dem Mantel aus. Umso mehr überrascht es mich, dass Nantwin ihn an sich genommen hat. Einen der Ringe nahm Milvi. Er war aus einfachem Silber gefertigt und mit vier verschiedenen grün und blau schimmernden Wolken verziert, in denen Mannsgesichter mit aufgeblasenen Backen und spitzem Mund zu sehen waren. Der andere Ring war golden und sah aus wie ein Krake, dessen Arme einen Ring formten. Für diesen und den Schild konnte sich niemand so recht begeistern und sie sollten deshalb verkauft werden.“

Der Alte beobachtete ruhig das emsige Treiben draussen auf dem Marktplatz. „Wer hätte das gedacht. Welch überraschender Fund.“ Ein zufriedenes Grinsen lag in seinem Gesicht, als er sich vom Fenster abwandte und den jungen Blondschopf mit seinen eisblauen Augen fixierte. „Ihr könnt jetzt gehen, Melrik. Und das nächste Mal erspart Ihr mir das Beigemüse und beschränkt Euch auf das Wesentliche. Meine Zeit ist kostbar, das habe ich Euch schon zig Mal gesagt!“

„Gewiss, mein Herr.“ Melrik verbeugte sich ehrfurchtsvoll und verliess eiligst den grossen Saal.

<CUT>

Severon war ausser sich vor Zorn und donnert den Krug auf den Tisch, dass das Bier über die ganzen Tisch spritzte. „Dieser Hurenbock will mich wohl zum Narren halten.“ Jeder wusste, dass Severon nicht sonderlich schlau war. Aber genauso wenig war es schlau, einen rasenden Stier noch zusätzlich zu reizen, indem man ihn einen Hornochsen schimpfte. Also verkniff sich jeder am sein Grinsen, so gut es eben ging. „Der Drecksack reisst sich den kostbaren Ring unter den Nagel, um ihn zu versilbern und ich soll mich mit dem mickrigen Erlös aus dem dämlichen Schild zufrieden geben. Das würde ihm so passen. Da hat er aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht.“ Wutentbrannt fuhr er hoch und stampfte polternd aus dem streitbaren Grenzer.