Der 1. Schritt

(Vortsetzung von Eine Frage der Ehre)

Nachdenklich verliess Duran die Taverne. Ihm war durchaus bewusst gewesen, dass sich die Leute hinter seinem Rücken das Maul darüber verrissen, dass er ein Trinker war. Aber es war ihm egal. Was kümmert ihn das Geschwätz Fremder. Sollten sie sich doch um ihren eigenen Dreck kümmern, davon hatten sie sicherlich mehr als genug. So war es schon immer gewesen: Je lauter sich jemand über die Laster anderer ausliess, desto mehr hatte er auf dem eigenen Kerbholz. Mit Gulrik war es nicht anders, diesem samtzüngigen Drecksack. Der Tag der Abrechnung würde noch kommen, schneller noch, als ihm lieb sein wird.

Doch diesmal war es anders. Lazarus hatte sich für ihn eingesetzt – nun ja, vermutlich vor allem für Silias – und dafür eins auf die Fresse gekriegt. Nicht, dass Duran etwas gegen eine ordentliche Keilerei einzuwenden hätte. Aber dass man sich seinetwegen auf die Rübe gab, hatte Duran schon lange nicht mehr erlebt – und bei Männern eigentlich noch nie, soweit er sich erinnern konnte. Am Seemarkt angekommen, bog Duran aufgewühlt in die Schmiedegasse ein. Er hatte irgendwie das Gefühl, das Leben zöge an ihm vorbei.

Tok-tok, tok-tok, wurde die Delle eines Plattenpanzers sorgsam wieder ausgebeult. Trutz und Schild stand in bunten Lettern auf einem Holzschild. Tok-tok, tok-tok. Duran schaute dem Rüstungsschmied eine Weile zu. Das brachte ihn wieder auf andere Gedanken. Tok-tok, tok-tok. Der Anblick war ihm vertraut. Als Kind hatte Duran viel Zeit in der Schmiede seines Onkels verbracht. Er ging zur Hand, wo er konnte. Die sengende Hitze der Glut hatte ihm nie etwas ausgemacht. Damals wollte er auch Schmied werden, wie sein Onkel. In Erinnerungen versunken wandte sich Duran zum gehen, als es plötzlich von Gegenüber laut zu hämmern begann.

Ping-ping-klong, ping-ping-klong, donnerten die schweren Schmiedehämmer abwechselnd zweimal auf den Amboss und einmal auf das darauf liegende glühende Eisen. Ping-ping-klong, ping-ping-klong. Glut spritze vom Eisen weg, als es erneut mit präziser Wucht getroffen wurde. Ping-ping-klong, ping-ping-klong. Wie Wachs verformte sich das leuchtende Metall unter den harten aber sicheren Schlägen des Schmiedes. Ping-ping-klong, ping-ping-klong. Nach einer weiteren Serie von Hieben hob der Schmied das Eisen mit der Zange vom Amboss und prüfte es mit kritischem Blick. Duran konnte ein zufriedenes Lächeln auf seinem Gesicht und ein funkeln in seinen Augen erkennen, bevor sich der Schmied zur Seite drehte. Dampf stieg auf und es zischte laut, als das heisse Stück Metal die Wasseroberfläche durchdrang. Mit einem lauten Kreischen versuchte sich dieses gegen das kalte Nass zu wehren. Aber der Kampf währte nur kurz und das klagende Eisen erstickte in der gnadenlosen Umarmung, bevor es vom sanftmütig blubbernden Mantel des Schweigens wieder frei gegeben wurde.

Als Duran ein paar Schritte näher trat, stellte er fest, dass der Schmied noch recht Jung war. Dieser Schob das erkaltete Eisen in die Glut. Mit dem Blasebalg heizte weiter ein, um das Eisen wieder formbar zu machen. Ein Schweisstropfen rutschte ihm über den Nasenspitz und tropfte zu boden.

„Ihr scheint Euch für meine Arbeiten zu interessieren. Ich bin Silas. Was kann ich für Euch tun?“ fragte der Schmied freundlich und wischte sich mit dem Arm den Schweiss von der Stirn.

Duran war etwas überrascht und verlegen, als ihm bewusst wurde, dass er dem Schmied eine ganze Weile zugeschaut hatte, wie er es als kleiner Junge bei seinem Onkel immer getan hatte. „Mein Name ist Duran. Entschuldigt, ich war wohl ganz in Gedanken.“

„Keine Ursache. Duran habt ihr gesagt?“ Silas Stirn legte sich in Falten.

„Ja, Duran. Mein Onkel war auch Schmied. Als Kind bin ich ihm zur Hand gegangen. Vielleicht könntet Ihr eine Hilfskraft gebrauchen?“

„Duran, Euer Ruf eilt Euch voraus. Am Ende fackelt Ihr mir im Suff noch die ganze Werkstatt ab.“

Ich gebe zu, dass ich dem Alkohol gegenüber machtlos bin und mein Leben nicht mehr meistern konnte. Aber genau das will ich ändern.“

→ Duran versucht, Silas zu überzeugen. Aufgrund von Durans Erläuterungen und seiner Einschätzung wird der Schmid sicherlich erkennen, dass Duran etwas von der Waffenschmiedekunst versteht und ein guter Arbeiter mit Potential ist (Weapensmithing +4). Andererseits ist Durans Handicap nicht so einfach aus der Welt zu räumen (Charisma und darauf basierende Skills -1). Duran ist deshalb durchaus auch bereit, vorerst ohne Lohn zu arbeiten, quasi auf Probe. Und vielleicht legen ja Lazarus oder Maru ein gutes Wort für ihn ein. Waffenschmiede-Probe 7+4=11. Silas erkennt nach ein paar fachlichen Fragen, dass Duran Ahnung von der Schmiedekunst hat. CH-Probe 12-1=11. Nach einigem Zögern gibt er Duran deshalb eine Chance: “Also gut, Duran, Du kannst für mich arbeiten. Aber wenn Du betrunken zur Arbeit kommst, fliegst Du raus.”