Der 2. und 3. Schritt

Duran fühlte sich gut. Er konnte sich kaum daran erinnern, wann er sich das letzte Mal so erfüllt gefühlt hatte. In der Überzeugung, dass eine übergeordnete Macht gab, die ihn führte und lenkte [2. Schritt], vertraute er sich seinem Schicksal an [3. Schritt] und stellte sich im Schatten der Dämmerung mit nacktem Oberkörper dem Zweikampf. Das Mondlicht glitzerte auf seiner mit Schweissperlen übersäter Haut. Ein karminroter Nebel stäubte in die Abendluft, als das Schwert seines Gegners anmutig über Durans Brust glitt und eine klaffende Scharte zurückliess. Ein Liebesbiss der besonderen Art, der Duran wie ein Klaps auf den Hintern beim Liebesakt nur noch wilder machte. „Duran, hilf mir!“ schrie Maru mit zitternder Stimme. Seine Muskeln brannten wie Feuer. Mal um Mal drosch er auf sein Gegenüber ein. Seine Axt krachte ohrenbetäubend auf den Schild des Schergen der Schwarzen Kirche. Dessen Kettenhemd hing nur noch in Fetzen am Laib. Duran spürte den Stich im Bein kaum, als er seine Axt mit beiden Händen fest umschlossen weit über dem Kopf ausholend auf die Schulter seines Gegners nieder krachen liess. Bis zum Nabel gespalten sackte dieser mit einem kümmerlichen Grinsen auf dem Gesicht in sich zusammen. Der Weg zu Maru war frei! „Das war‘s, du Drecksack!“ knurrte Duran und stiess die Tür zu Maru auf, wo der nächste Kirchendiener auf sein selbstgesuchtes Schicksal wartete. Heute konnte ihn nichts bremsen. Heute fühlte sich Duran seit langen wiedereinmal richtig gut. Heute war Durans Tag. Und den liess sich Duran nicht verderben.