Der Elfengeist von Markdorf

Silias stand auf der oberen Terrasse des alten Anwesens, welches einst vor langer Zeit von Hochelfen hier am Ufer des Glitzersees in den Fels gehauen wurde. Das Anwesen bestand aus zwei übereinanderliegenden Terrassen, welche über eine Treppe miteinander verbunden waren. Weiter führten Treppen zum Ufer des Sees und hinauf zum Ende der Felswand. Das Anwesen selber war bis auf die Grundmauern zerfallen und der Glanz der ehemaligen Hochelfenvilla war schon lange verblasst. Silias schaute den beiden Fischern zu, wie sie mit einer Schaufel Dreck, Schutt und Gestein neben einer Grundmauer abtrugen. Ein kleines Mauerfragment mit ein paar Elfenrunen war bis jetzt alles, was er gefunden hatte, aber er hatte ja Zeit. Es war ja schon ein Glück, dass er nach wenigen Wochen in der Grenzmark einen solch bedeutenden Fund gemacht hatte. Er liess sich die Ereignisse, welche ihn hierhin geführt hatten, nochmals durch den Kopf gehen.

Von Bauern in Markdorf hatte er von einem herumwandernden Elfengeist auf dem Friedhof in Markdorf gehört. Mit Duran, einem stinkendem, versoffenen aber mutigem Zwerg, einem Halbelf und Maru, einer menschlichen Priesterin, versuchte er dem Rätsel um den Geist auf die Spur zu kommen. Nach Nachforschungen im Buch “Saganur” (siehe dazu Anfang), nach einer kurzen Reise dem Ufer des Glitzersees entlang und nach einem erbittert geführten Kampf gegen einen Greif in den Ruinen in einer alten Hochelfenvilla, konnte die Gruppe das Rätsel lösen. Die Gebeine des Elfengeistes wurden mit denen seiner Geliebten vereint und der Geist fand seinen Frieden und konnte diese Welt verlassen.

Vor Hunderten vielleicht auch Tausenden von Jahren hat es sich wie folgt zugetragen:

Die Hochelfin Selaina erreichte die einst prachtvolle Villa am See. Das Feuer, welches über die Nacht gewütet hatte, war erloschen. Die Gebäude waren teilweise eingestürzt und rauchende Dachbalken lugten aus den Trümmern. Dicker und dunkler Rauch stieg von der oberen Terrasse dem Himmel empor, dort wo das Feuer ab stärksten gewütet hatte. Selaina rannte voller Verzweiflung die Treppen zur ersten Terrasse hinauf. Ihr Blick wirkte gehetzt, sie zitterte am ganzen Körper. Sie stieg über die Trümmer und suchte nach Überlebenden. Sie fand keine. Die Hoffnung starb als sie, die obere Terrasse erreichte, wo sie nur Zerstörung und Tod fand, hier konnte niemand mehr leben. Mechanisch trottete sie die Treppe hinauf, welche zum Ende des Felsen führte. Keine Elfenspuren, hier war niemand davon gekommen. Plötzlich spürte sie die drohende Gefahr, sie schaute sich um und entdeckte die Orks, welche freudig auf sie zu rannten. Selaina wandte sich zur Flucht, rannte durch den nahen Wald, rannte um ihr Leben. Mit der Hand umfasste sie ihr Amulett, ein Geschenk ihres Geliebten Cavendal. Die Flucht dauerte, machte sie müde, erschöpfte sie vollends. An einem alten Eichenbaum lehnte sie sich erschöpft hin, sich immer nach den Orks umblickend, vergrub sie das Amulett im Boden. Das Amulett sollten diese Geschöpfe der Finsternis nicht kriegen. Die Flucht ging weiter, die Erschöpfung nahm zu, sie wusste, dass es bald Enden würde. Sie hörte zuerst ein Surren und dann spürte sie einen stechenden Schmerzen zwischen ihren Schultern, sie strauchelte und prallte hart auf den Waldboden. Selaina konnte sich trotz der Schmerzen wieder auf den Knien aufrichten. Ein zweiter Pfeil traf sie, noch immer hielt sie sich an ihrem Leben fest. Dachte an ihren geliebten Cavendal, dachte an das, was sie heute schon verloren hatte. Orks traten hinter ihr aus dem Wald, machten Witze, lachten über ihr Jagdglück. Der Anführer stand nur noch wenige Meter hinter Selaina und hob seinen Bogen. Der Pfeil aus nächster Nähe durchschlug den Körper und das Herz der Hochelfin. Der Körper sank leblos zu Boden.

“Neiiiiiinnnnnnnnn” Auf der anderen Seite des Glitzersees spürte Cavendal Trelainur den Tod seiner geliebten Frau. Warum war sie alleine zur Villa gefahren, warum hatte er sie nicht begleitet. Sie war tot und es war seine Schuld, voller Verzweiflung schrie er seine Trauer hinaus. Seine Seele war gebrochen, sein Leben wertlos. Er stürzte sich die Klippen hinunter und dachte dabei an seine geliebte Selaina.

Von diesem Tage an, sollte in jeder Vollmondnacht ein Elfengeist erscheinen, welcher auf seine geliebte Frau wartete.

Silias schüttelte die Trauer ab, welche ihn jedes Mal erfasste, wenn er an das Schicksal dieser Hochelfen dachte und wandet sich wieder den Ausgrabungen zu. Er fühlte sich verpflichtet, mehr über das Schicksal dieser Elfen hinauszufinden.