Der Exodus der Blauspinnengoblins

“Wisst du, warum leben wir hier in dem Scheissendreck Loch?” Larifza schielte aus ihren bösen Augenhölen auf die versammelte Schar dreckiger kleiner Goblins. “War dem Menschensocken und grosser Zwergenhund. Spuckname ist Harddal! Wen müsst du töten also?” Im Chor flüsterten die Kinder: “Harddal!” Zufrieden nickte die Goblinmärchentante.

“Erzähl du von Hügelgross von alther,” sagte Mergel. Larifza lehnte sich zufrieden zurück. “Schwere Zeit war dem… Zwergenhund Harddal hat immer uns getötet. Immer wieder hat geführt neue Goblinfeinde ins Höhlen! Wachen am unteren Tunnel – wo war dein Onkel, Turt! – hat tot gemacht. Bruder Gragmal hat tot gemacht. Ja, grosser Gragmal muss gestorben in höllischem Netz!”

So erzählte die alte Frau von jener Nacht als Spinnenmagie ihr Volk verraten hat; wüste Krieger aus Myrdahl waren gekommen, hatten die Wachen erledigt, hatten mit Spinnenzauber manchen Goblin gefesselt, hatten die Steine selber zu öligen Schleim werden lassen, hatten mit Pfeilhagel und Klingenwind in den Tunnels gewütet, und schliesslich in der Haupthalle den König erschlagen, selbst Feuerauge, der letzte Blauspinnenkleriker des Maglubiyet fiel am Ende den blutrünstigen Klingen zum Opfer. Die Goblinkinder waren hin und her gerissen. Stärke war natürlich eine bewundernswerte Sache, und ein Massaker war immer für ein paar Lacher gut. Aber in diesem Fall waren es ihre Väter und Grossväter, die ihr Leben gelassen hatten. Deswegen ergriff sie auch eine ehrfürchtige Erregung, als die Geschichte ihrem Ende zuging. Die grosse Flucht durch die Tunnel, wie der Haremsschatz den Klauen der gierigen Plünderer entrissen ward, wie Hunderte sich retten konnten, die bittere Wanderung durch den unnatürlichen Winter, die verzweifelten Lager, und die Racheschwüre ihrer Kindheit. Voller Begeisterung sprachen sie die alten Formeln: “Alles Mensch muss Leben wie Sklave, aber Zwergenhunde qualvoll muss ein Tod sein. Lange sterben wie Spasshund muss Harddal!!”

Im Streitbaren Grenzer war allerdings eine ganz andere Geschichte zu hören. Gar erzählte von der Macht des Drachenmaulstabes, von der Spinnenmagie, die er den Tiefen der Erde entrissen habe – nicht jeder Gast fand diesen Teil interessant, aber das schien den mieserablen Gar nicht zu beeindrucken. Besonders viel Zeit verwendete Gar für seine Beobachtungen zu den grossohrigen Höhlenhüpfern und den zerstörten Pilzwäldern. Ganz offensichtlich eine Folge der erfolgreichen Dezimierung der Blauspinnenpopulation! Nach einer so umständlichen Erklärung und so einem lahmen Schluss wollte keine so richtige Feststimmung aufkommen.

Irgendwie musste Gar wohl auch etwas Respekt vor Ayairdons Wolf Ansjar gewonnen haben, denn dieser Wolf spielte in den Erzählungen Gars eine erstaunliche Rolle. Anscheinend habe der Wolf Gar Deckung vor Banditen gegeben, Gars Feinde mit Genickbissen umgebracht und Gar sogar vor den Goblinklerikern geschützt.

Ansjar beschützt Gar vor den Bogenschützen

Langsam verbreitete sich auch ein anderes Gerücht. Zwerge hatten im Angrim-Tempel die Schlachtenhymne des Harddal gehört, und dort waren zwar wohl ein oder zwei Zauber des Gar erwähnt, aber der Heldenmut des Ayairdon wurde des öfteren gelobt und der Mut seines Wolfes, der seinen sterbenden Herrn beschützte, wurde auch gesondert erwähnt. Von einer speziellen Bindung zwischen Wolf und Gar konnte nicht die Rede sein. Der Klingentanz des Pardos, die Treffsicherheit des Lorcan – das Gemetzel in der Tiefe des kahlen Hügels musste schrecklich gewesen sein. Man sagt, der Eifer Angrims erfasse Harddal im öfter, doch unter den Zwergen ward dies natürlich mit Wohlwollen bemerkt.

Unter den Lawkländern wiederum wurde etwas ganz anderes diskutiert. Zum einen war da der frühe Wintereinbruch, der alle etwas erstaunte. War denn Myrdahl nicht für das milde Wetter berühmt? Nur im Hochland wäre doch im Oktober Schnee zu erwarten. Aber dort lebten ja auch nur wahre Männer und nicht solche Weicheiernaturen wie hier bei den Wäldern. Und da war noch die Sache mit dem Orden der Eisigen Hand. Ein weisser Drache (!) und eine Bande von Söldnern schien es auf ein paar der Gruppenmitglieder abgesehen zu haben. Lorcan erzählte vom Anführer des Überfalls, einem gewissen Randor aus dem Norden, einem Priester der Kriesha, doch keiner wusste mehr über diesen seltsamen Kult. Nunja, vielleicht würde sich ja etwas ergeben.

Nach ein paar Tagen verkroch sich Gar wieder in seinem Labor und manch ein Zwerg rümpfte entsetzt die Nase, wenn er unter Gars Fenster durchging. Entsetzliche Spinnweben waren des öfteren zu sehen – selbst auf der Aussenseite des Gebäudes hingen die grauen Fäden. Manchmal füllten auch stinkende Nebel die Gasse, bis die Besitzer Gar darum bitten mussten, gewisse Forschung doch bitte in der Akademie zu betreiben und nicht im Zwergenviertel von Myrdahl.

Von Pardos wiederum war nicht sehr viel zu hören. Zuletzt wurde er in Orghirs Waffenschmiede im Zwergenviertel gesehen.