Der Nachtflüsterer

Am späteren Nachmittag in der Mondstadt.

Silias sass im Ruorniltempel Cedron gegenüber. Beide wirkten angespannt. Erwan und Maru hatten den Tempel vor wenigen Augenblicken verlassen und eilten zum Boot. Borkan ein gross gewachsener und scheckig bepelzter Werwolf stand beim Eingang und knurrte grimmig. Sein Blick war auf den Hochelfen fixiert. Silias fokussierte seine Gedanken bevor er anfing zu sprechen. Der Tag hatte viele Erkenntnisse, aber auch viele neue Rätsel um die einstige Hochelfenstadt gebracht.

Er erzählte Cedron die Geschichte über dem Hochelfen Mendril Mandoris, welcher für seine schrecklichen Taten und Verbrechen vom Rat der Mondstadt zum ewigen Unleben in den Katakomben dieses Tempels verurteilte wurde. Seither hatte er all die Jahrtausende hatte unter dem Tempel gelebt. Über ihm verblühte die Mondstadt, zogen die Hochelfen in ihre neue Heimat, schluckte der Wald von Foranmur die Stadt und Mendril Mandoris wartete noch immer auf seine Befreiung. Er versucht mit seiner Magie Kontakt zu anderen Lebewesen aufzunehmen, besuchte deren Träume, verlangte seine Befreiung. Bis zum heutigen Tag wartet Mendril Mandoris auf einen Unbedachten, welcher die magische Türe zu seinem Verliess öffnet.

Cedron hörte sich die Geschichte aufmerksam an. Er war schon länger auf der Suche nach einem Weg um diese Stimme, welche sie alle hier in der Nacht heimsuchte, zum verstummen zu bringen. Cedron und seine Werwölfe nannten die Stimme den Nachtflüsterer. Cedron musterte den Hochelfen eindringlich, er und seine beiden Gefährten hatten eine grosse Zahl seiner Werwölfe umgebracht und den Tempel unerlaubt betreten. Was sie genau in der Gruft gemacht haben, wusste er nicht. Dieser Hochelf schien aber gewillt zu sein, ihm bei seinem Unerfangen zu helfen.

Silias erzählte Cedron auch vom Seelengefäss des Nachtflüsterers, welches sich Turm des Wassers befinden sollte. Mit Hilfe dieses Gefässes sollte eine Vernichtung des Nachtflüsterers möglich sein. Im Gegenzug gewährte Cedron dem Hochelfen und nur diesem den freien Zugang zur Stadt.

Die Sonne ging unter als Silias seine Gefährten auf dem Boot zuwinkte und dann im Wald von Foranmur verschwand.