Der Schwarzwasser-Koboldbau

Der kühle Herbstmorgen weckte den Barbaren noch ganz aus seinem Schlaf…jaja der Schlaf sass noch tief in seinen Knochen. Maru stand am Steg und neben ihr waren auch Erwan und Duran. Neben der Gruppe stand Kontorleiter Zortik, der mit Duran noch etwas besprach. Eine Frau, die in dunkler Kleidung da stand, weckte die Neugier der Gruppe und vor allem die von Korim. Sie stellte sich als Semira vor, die Schwester des verstorbenen Lazarus vor. Sie wandte sich zu Duran und fragte ihn über den Tod von Lazarus aus. Korim gab zeitweise auch seinen Kommentar dazu, doch Semira schaute ihn nur herablassend an. “Was führt diese Weib im Schilde? Ich trau ihr nicht.” dachte sich Korim. Sie stellte zu viele Fragen.

Kurz nach der Unterhaltung ging es mit den Kanus Richtung Holzfällercamp. Duran war der einzige der schon mal dort war. Er war mit drei anderen schon dort gewesen und von den dreien kam nur noch einer mit Duran zurück . “Hmm… zwei Mitstreiter waren schon umgekommen die mit Duran unterwegs waren.” denkt sich Korim und paddelt weiter. Nach zwei anstrengenden Paddeltagen kam die Gruppe im Holzfällercamp an. Von dort ging es gleich weiter. Duran gab die ungefähre Richtung an und mahnte zur Vorsicht vor den Fallen der kleinen Biester. Korim konnte die Spur aufnehmen und erinnerte sich an die Worte des Zwergen als er zwei von drei Fallen ausgelöst hatte und so die ganze Gruppe den Kobolden ankündigte. Kurz darauf griffen die Echsenartigen schwarz geschuppte Kobolde von allen Seiten an. Natürlich nicht frontal sondern aus der Ferne. Als man dann einige Biester umgelegt hatte, zogen Sie sich auf einmal zurück. Alle wussten was das hiess. Vorsichtig ging es weiter, doch dieses mal konnte Korim den Fallen ausweichen. Kurze Zeit später merkten alle das etwas im Busch war… Die Kobolde haben sich formiert und ihre Eindringlinge eingekesselt. Kreischend griffen die Kobolde an. Die Gefährten blieben zusammen nur Duran focht seinen Kampf alleine ab der Gruppe aus. Sturrer Zwerg! Das Gemetzel zog sich nicht lange hin. Der Anführer der Kobolde wurde schnell niedergestreckt. Das löste auch gleich die Flucht der krächzenden Biester aus.

Die Gefährten folgten ihnen auf ihrem Fluchtweg und kamen so an das Flussufer. Der Fluss war an dieser Stelle sehr breit, eigentlich schon fast ein See. In der Mitte befand sich auch die Insel mit einem riesigen Holzbau. Er sah aus wie ein überdimensionierter Biberbau. Korim hackte mit Duran einen kleinen aber doch stämmigen Baum um. So konnten Sie auch gleich über den See auf die Insel gelangen. Alle rechneten mit einem Angriff im Wasser doch nichts geschah ausser ein paar Pfeile die ihre Ziele nicht fanden. Auf der Insel angekommen ging es auch schon wieder um die Fallen herum Richtung Koboldbau. Man fand einen Nebeneingang etwas oberhalb der Wasserlinie und man beschloss auch gleich da rauf zu klettern. Duran ging voraus und wurde wie erwarte von Kobolden empfangen. Der Zwerg konnte sich ohne weiteres in den Bau vorkämpfen. Für die anderen drei galt es in den Knien rein zu wackeln. Duran kämpfte sich mühselig voran und als man einen Sieg sah kam von hinten auch schon die nächste Überraschung. Erwan der die Nachhut bildete schrie irgendwas von einem Drachen. Ein Drache!

Die Kämpfer drehten sich um sahen sich im Angesicht mit einem schwarzen Drachen. Wohl ein junger Drache wen er sich in diesen engen Gang quetschen kann, aber genau so tötlich. Dies kamen die vier zu spüren als der Drache sie mit einem Säurestrahl erwischte. Nun ging das Hick Hack erst recht los. Duran an der Front versuchte die Gabelung zu erreichen, Erwan versucht sich gegen den Drachen, Maru versuchte das Schlimmste zu verhindern und liess ihre göttlichen Kräfte wirken und stärkte die Gefährten, während Korim vor sich hinfluchte weil er keine Möglichkeit hatte irgendwo drein zu schlagen. Doch der befreinde Schlag von Duran kam doch noch. Er erschlug den Shamanen oder wohl eher den Anführer und dies galt auch als zeichen für die Kobolde alles stehen und liegen zu lassen. Sie nahmen ihrer Beine in die Hände und flohen in alle Himmelsrichtungen. Nun konnte man sich dem Drachen widmen und versuchte in den Bau zu locken. Nichts gescha, der Drache floh…. Die Gruppe sah vom Bau aus auf eine weiter Insel mit einem Hügel darauf und man glaubte dort eine Höhle entdeckt zu haben. Es wurde beschlossen den Bau zu plündern, die Gefangen zu suchen und den Drachen ein andermal zu erlegen.