Der Tempel des Todes

Pardos hetzte durch den dunklen Wald von Foranmur, Äste peitschten ihm ins Gesicht und verborgene Wurzeln versuchten ihn zu Fall zu bringen. Auf seinen Schultern trug er einen leblosen Körper. Er atmete schwer, sein Kopf pochte vor Schmerz und seine Beine drohten nachzugeben, doch er quälte sich weiter durch den Wald und weigerte sich, sich von der Last des toten Mannes zu trennen. Er wusste nicht, ob sie ihn noch verfolgten, doch eine Pause konnte er sich nicht gönnen. So rannte er weiter, biss die Zähne zusammen und versuchte, die letzte Kraft aus seinem geschundenen Körper zu ziehen.

Er entkam…

Pardos betrat Myrdahl durch das Westtor, seinen Esel führte er an einem Strick hinter sich her. Auf dem Esel lag eine in Decken gehüllte Leiche. Mit schmerzverzerrtem Gesicht schritt er durch die Gassen der Stadt, sein Blick teilte die schaulustige Menge. Eine Menschentraube sammelte sich hinter ihm und begleitet ihn neugierig, als er in Richtung Adelsviertel abbog. Die Todesprozession führte zum Anwesen der Familie Arwanbane. Diejenigen, welche sich am nächsten bei Pardos aufhielten, konnten ihn murmeln hören: “Nun bist du zu Hause mein Freund“.

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich in der Stadt die Nachricht vom plötzlichen Tod des beliebten Ayairdapriesters Rindall Arwanbane. Auch Lorcan MacMurdil und Yeorwan MacMurdil waren nicht mit Pardos in die Stadt zurückgekehrt. Wo waren sie? Die Gerüchteküche in Myrdahl brodelte. Pardos, der Einzige, der all die Fragen beantworten hätte können, war nach seiner Rückkehr spurlos verschwunden.

Pardos sass auf einem Stein am Jarig und schaute auf das Amulett der Ayairda, welches er zwischen seinen Händen hielt und langsam drehte. Er blickte auf und liess seinen Blick über die Landschaft der Grenzmarken gleiten. In seinen Gedanken konnte er die kräftige, motivierende und magische Musik von Yeorwan hören, er liess sich von ihr treiben, zurück an den Ort, wo die Musik für immer verstummt war. Zurück zum Tempel des Todes. Zurück in den engen, dunklen Gang, wo seine Gefährten gefallen waren, damit er entkommen konnte - ausgerechnet er.

Sie wollten den Shelaya-Tempel, welcher im Wald von Foranmur lag, vom Bösen befreien. Yeorwan und Lorcan waren schon mal dort gewesen und wurden seither von den Schergen der Shelaya verfolgt. Der geheime Tempel lag auf einem Hügel, umrandet von Bäumen. Die Anlage lag still da und sah unbenutzt aus, es roch förmlich nach einem Hinterhalt. Lorcan fand am Fusse des Hügels einen dunklen Gang, welcher in das Innere führte. Der Gang endete an einer Holztüre. Die Gefährten verharrten regungslos im Gang und versuchten, die Stimmen auf der anderen Seite zu verstehen, als diese plötzlich verstummten. Die Holztüre wurde schlagartig aufgerissen, Licht strömte in den Gang und blendete die Gefährten kurz. Sie sahen in einen rechteckigen Raum, in welchem mehrere Krieger und ein Shelaya-Priester darauf warteten, dass der Kampf begann. Die Krieger drangen in den Gang ein und versuchten Pardos zurück zu drängen, was nicht gelang, da sie ihre zahlenmässige Überlegenheit in dem schmalen Gang nicht ausspielen konnten. Aus diesem Grund zogen sie sich wieder in den Raum zurück und warteten nun ihrerseits auf einen Angriff der Gefährten. Rindall und Pardos stürmten nun in den Raum, dicht gefolgt von Lorcan und Yeorwan.

Der Anfang vom Ende.

Die Gegnermassen waren dermassen erdrückend, dass die Gefährten schon bald wieder in Richtung des Ganges gedrängt wurden. Das Rückzuggefecht hatte begonnen.

Lorcan und Yeorwan mussten sich verletzt in den engen Gang zurückziehen, nur um dort vom Ausgang herkommend mit Bolzen beschossen zu werden. Yeorwan sank von einem Bolzen getroffen zu Boden. Lorcan, welcher sich kaum auf den Beinen halten konnte, hetzte seinen Wolf auf die Armbrustschützen, um sich um die Wunden seines Clansmanns kümmern zu können.

Der treue Wolf von Lorcan war das erste Opfer, welcher dieser ungleiche Kampf forderte.

Pardos und Rindall konnten sich geschickt in den Gang zurück ziehen. Die Gegnerhorden stürmten weiter auf Pardos ein, er blutete aus mehreren Wunden und nur Dank dem Segen Ayairdas, welcher Rindall über ihn sprach, konnte er den Gang halten. In seinem Rücken war ein heftiges Fernkampfgefecht ausgebrochen. Yeorwan und Lorcan versuchten verzweifelt, die Feinde am Ausgang zu bezwingen, damit überhaupt an Rückzug zu denken war. Die Musik von Yeorwan verlieh den Gefährten neue Kraft, liess sie nicht verzweifeln in dieser aussichtslosen Situation und trieb sie immer wieder aufs Neue an. Sie zogen sich immer weiter in den Gang zurück, gefolgt von den Häschern des Bösen. Ein Zauber, welcher Yeorwan mit seiner Musik wob, liess den Hauptmann der verfluchten Krieger mit einem Lachanfall zu Boden sinken. Dies nahm den Druck von Pardos und er konnte sich dem Ausgang zu wenden. Die Flucht musste nun schnell gehen. Pardos stürmte ins Freie, gefolgt von seinem treuen Freund Rindall, wie sie es schon dutzende Male zusammen gemacht hatten. Seite an Seite, als wären sie ein einzelner Mann. Doch vier Krieger warteten bereits auf sie. Klingen schlugen auf die zwei Freunde ein, prallten von den Plattenpanzern ab oder trafen ihr Ziel. Rindall sackte tödlich getroffen zu Boden. Pardos erschlug im Kampfrausch, vor Zorn schreiend, den Peiniger von Rindall. Lorcan schoss verzweifelt einen Pfeil um den anderen ab. Weitere Krieger kletterten über ihren lachenden, sich am Boden wälzenden Hauptmann und stürmten auf Yeorwan zu.

Die Zeit schien sich nun zu verlangsamen.

Pardos befand sich am Ausgang im Kampf mit drei Gegnern, welche ihn in die Zange nahmen. Blut und Schweiss rannten ihm über das von Anstrengung verzerrte Gesicht.

Lorcan, welcher hinter Pardos stand und mechanisch Pfeil um Pfeil auf die Gegner schoss, blickte hinter sich und sah die Feinde auf sie zu stürmen. Yeorwan stand gelassen im Gang, hielt sein Schwert lässig in den Händen und blickte seinen Verwandten mit einem Lächeln an.

Yeorwan fühlte sich seltsam ruhig und gelassen, als er seinen Verwandten anschaute. Er wusste nun, was er zu tun hatte. War er nicht aus diesem Grunde in den Grenzmarken? Er drehte sich wieder den anstürmenden Feinden zu, hob sein Schwert und stürzte sich auf die verdutzten Gegner. „Rennt meine Freunde, ich halte sie auf!“ Hinter sich hörte er den verzweifelten Schrei von Lorcan: „Neinnnnnn!“

Lorcan schoss seinen letzen Pfeil ab und versuchte aus dem Ausgang zu stürmen. Er duckte sich unter einer Klinge durch, als er plötzlich einen Schmerz in der Brust verspürte. Als er verwundert an sich runter schaute, sah er eine Klinge in sich stecken. Röchelnd sank er zu Boden. Er blickte sich nach Yeorwan um, sah wie dieser noch immer die Gegner im Gang aufhielt. „Ja, wir Lawkländer kämpfen bis zum Schluss.“, er lächelte, als sich seine Augen für immer schlossen.

Pardos blickte sich um, sah zu seinem Freund Rindall, welcher zu seinen Füssen lag, sah Lorcan neben seinem Wolf am Boden liegen, sah Yeorwan, welcher noch immer im Gang stand, mehr tot als lebend. Ein letztes Mal griff er seine Feinde hart an, trieb sie mit seiner Schwertkunst zurück, packte Rindall mit einer Hand, schulterte ihn und rannte los. Er liess den Tod hinter sich. Er hörte Rindall, welcher ihm ins Ohr flüsterte: „Freund, lass mich zurück, ich schaffe es nicht.“

„NIEMALS“………

Die Musik von Yeorwan verklang in den Gedanken von Pardos und er schaute wieder auf das Amulett in seinen Händen, welches im Sonnenlicht funkelte.