Der Ueberfall

Kaum in Markdorf angekommen, der Spur seines Vaters folgend, machte sich Erwan auf die Suche nach etwas Arbeit. Irgendetwas vielleicht was helfen könnte die Halskette zu vervollständigen! Und es gab tatsächlich etwas: So ein Elf, sie nennen ihn hier Silias, suchte einen Söldner der ihn und einen Zwerg, Duran, in den Wald von Foranmur begleitet. Obwohl die Wälder in der Gegend hier nicht zu den bevorzugten Gegenden von Erwan gehören, sagte er zu und somit war die Reisegruppe vollständig.

Am frühen Morgen zog man gemeinsam gen Süden. Erwan erkannt rasch dass Silias und Duran zwei recht umgängliche Typen sind, obwohl der Zwerg vielleicht ein Alkoholproblem haben könnte. Man reiste also bis in die Furtwacht, ein Ort wo Silias noch ein Treffen mit einem ansässigen Zwergenmagier hatte. Zwerge und Magie: Schwer vorstellbar für Erwan. Abends in der Kneipe “zum geköpften Ork” dann, nachdem man es sich im Zimmer eingerichtet hatte, versuchte Erwan in Erfahrung zu bringen ob es in der Gegend eventuell geeignete Reittiere für ihn gäbe. Er wurde jedoch nur auf das Gestüt vom Herzog in Myrdahl verwiesen. Bis dann jemand aus Erwan zuging und ihm zuflüsterte “Du bist auf der Suche nach einem kräftigen Pferd? Ich hätte da eventuell was für Dich. Folge mir nach draussen zum Pferdegehege”. (Motiv erkennen Probe komplett versagt!)

Erwan, mit den Gepflogenheiten dieser Gegend noch nicht so vertraut, folgte dem Herrn nach draussen. Das Pferdegehege war etwas abseits und bereits in völliger Dunkelheit eingehüllt. Dort erschien dem Beutelabschneider die Gelegenheit günstig und er zog sein Schwert: “Nundenn, ein Pferd hab ich zwar nicht für dich, aber du hast sicher etwas für mich. Rück mal die Kohle raus!”. Erwan zog sofort seinen Dolch und es kam zum kurzen Kampf. Doch der Dieb schien nicht alleine zu sein: Von weitem hörte man jemanden rennen! Freund oder Feind? Das Risiko erschien Erwan zu hoch, also gab er einen lauten Pfiff von sich, und das war das Signal für Lara, sein Pferd, sich zu seinem Herrn zu bewegen. Erwan wandte sich also ab vom Räuber, und schwang sich mit grossen Geschick auf sein Pferd. Es begann eine Flucht zu Pferde, die beiden Schurken nahmen die Verfolgung auf. Doch dem Reitgeschick von Erwan konnten sie nichts entgegensetzen, nach einiger Zeit mussten sie aufgeben.

Tief in der Nacht also fand Erwan den Weg nach Furtwacht nicht mehr zurück, er musste warten bis die Sonne aufging und bis er Reisende fand die ihm den Weg zeigen konnten. Zurück in der Furtwacht musste er feststellen dass Duran und Silias schon abgereist waren. Es blieb ihm also nichts anderes übrig als nach Markdorf zurückzureisen und in ein paar Tagen dann bei Duran und Silias vorstellig zu werden um zu erklären was passiert ist…