Der letzte Kampf von Korim

Die Flammen züngelten dem frisch geschlagenen, aufgetürmten Holz empor. Frassen sich durch die ersten dünnen Hölzer und wurden immer gieriger und wilder. Duran der zu Nah am Feuer stand, musste wegen der Hitze einen Schritt zurück treten, dabei blickte er zur Seite wo Silias stand. Silias schaute wie gebannt in das Feuer, den Kopf gesenkt und die Hände ineinander gefaltet. Duran schaute zurück zum Feuer. Die Flammen erfassten in diesem Moment den Leichnam von Korim. Korim, welcher mit seinem Zweihänder auf der Brust oben auf dem Holzhaufen gebetet lag. Die Flammen erfassten die Kleider, die Haare, das Fleisch, endlich hüllte dicker Rauch Korim ein. Duran dachte zurück an den Kampf mit den neun Orks. Sie hatten schon schwerer Gegner besiegt und hätten auch diesen Kampf locker gewonnen, hätte nicht eine Laune der Götter Korims Leben schlagartig beendet. Drei Pfeile trafen Korim in wenigen Sekunden so schwer, dass der mutige Krieger tot war, noch bevor sein Körper auf dem Boden aufschlug. Duran schüttelte langsame den Kopf, schon wieder hatte Silias und er einen Gefährten verloren, nach Kieran und Lazarus nun also auch Korim.

Der plötzliche Tod von Korim sollte auch das Schicksal von Duran verändern…

Auch Silias war vom plötzlichen Tod von Korim überrascht worden, auch wenn er nur ein Mensch war, war er doch ein verlässlicher Gefährte gewesen. Sein Vater hatte einst gesagt “Lass dich nicht auf Freundschaften mit den Menschen ein, sie sterben zu schnell, um den Aufwand zu rechtfertigen” Silias dachte auch an das Gespräch mit dem Ork vor dem verhängnisvollen Kampf. Orks aus der Steppe von Yrch, heller in der Hautfarbe und mit menschenähnlicheren Gesichtszügen ,als die hier heimischen Orks der Grünen Kralle. Der Orkanführer sprach vom kommenden Krieg, von der Armee die folgen würde und dem Untergang der Mark. Die Ausgrabungen in der Mondstadt waren also ernsthaft gefährdet. Der Markgraf musste informiert werden, auch wenn ihm die Mittel bei weitem fehlten, einen Krieg zu führen, so musste er es dennoch erfahren.

Nachdem das Feuer abgebrannt war, reisten die Gefährten in der Gesellschaft einer blonden Bardin mit dem Namen Semira weiter. Die Bardin hatten sie Tage zuvor in der Ostfeste getroffen. Semira wollte zurück nach Furtwacht reisen und wurde dabei von den Gefährten begleitet. Die Reise durch den Rabenwald galt wegen dem Räubern als Gefährlich und so kam es auch, dass die Gefährten in einen Hinterhalt dieser Räuber liefen. Zwei Hauptleute von Ryke stellten sich den Gefährten in den Weg. Eine Sturmhexe und ein Jüngling, genannt Sommer und Frühling, forderten von Silias und Duran alle Waffen und alles Geld. Semira war überraschend gefasst und ergab sich kampflos. Duran und Silias nahmen reissaus und schlugen sich in den Wald. Sommer beschoss die Gefährten mit Blitze und folgte ihnen fliegen durch den Wald. Duran mit zwergischer Wut stürmt der Sturmhexe entgegen und verletzte diese schwer. Sommer konnte sich knapp von der Axt von Duran retten und löste erneut einen Sturm aus Blitzen aus, welcher sich über Duran entlud. Dies war zu viel für den tapferen Zwerg, er sank zu Boden. Das letzte was er sah, war ein Elfenpfeil der die Hexe schwer traf. Die Hexe stürzte trudelnd ab.

Silias konnte leider nicht mehr für Duran machen. Frühling und die anderen Räuber hatten zur Hexe aufgeschlossen und beschossen ihn mit Pfeilen. Er verbarg sich im Schatten und beobachtete, wie sie Duran notversorgten. Semira erschien plötzlich bei den Räubern und wechselte mit ihnen ein paar Worte. Worte des Verrates. Semira hatte den Auftrag bekommen: Maru, Firian und Korim in den Wald zu locken. Herbst, ein weiterer Anführer, hatte mit diesen Gefährten noch eine Rechnung offen. Duran büsste nun also für das Verhalten von anderen. Silias spannte den Bogen und visierte Semira an, ein gezielte Schuss und sie wäre bestraft. Zögernd liess er den Bogen wieder sinken, er konnte seine Deckung nicht aufgeben, er musste Hilfe für Duran holen und so löste sich Silias von den Räubern und rannte durch den Wald in Richtung Ostfeste.

„Name von Michels Hero“ ging auf der alten Handelsstrasse in Richtung Osten. Die Feste konnte nicht mehr weit sein. Er liess seinen Blick immer wieder über die Bäume am Wegesrand gleiten und dachte über seinen Auftrag nach. Ein plötzliches Surren eines Pfeiles riss ihn aus den Gedanken. Der Pfeil schlug zitternd vor seinen Füssen in den Boden ein. In einiger Entfernung stand ein Elf in weiser Robe und beobachtete ihn aufmerksam……