Der vergessene Turm von Xandiris

Als die Hochelfen noch die Herren der Marklanden waren und ihre prächtigen Städte und Bauten von ihrer Macht zeugten, thronte der Turm des Hochelfenmagiers Xandiris auf einem kleinen Hügel in der Ebene der Marklande. Von der Turmspitze aus konnte man im Norden den Feenwald und im Süden den Markwald erkennen. In diesem Turm hütete Xandiris sein dunkles Geheimnis. Tief im Keller ging der Nekromant seinen Forschungen nach und praktizierte seine schaurige Magie.

Doch Xandiris verschwand.

Der Turm wartete Jahrzehnte, Jahrhunderte und schliesslich Jahrtausende auf die Rückkehr seines Herren. Er verfiel, wurde von marodierenden Orks geschliffen und wurde von Mensche als Steinbruch benutzt und schliesslich vergessen. Nur eine kleine Erhebung auf dem Hügel, von Auge fast nicht zu erkennen, deutete auf das Bauwerk noch hin. Doch die Magie von Xandiris existierte noch immer. Tief unter dem Boden, warteten seine erschaffenen Kreaturen auf ihn, so wie er sie vor Jahrtausenden zurückgelassen hatte.

Es sollten die Gefährten um den Archäologe Silias sein, welche den Turmkeller nach all den Jahren zum ersten Mal wieder betreten sollten. Ein Zwergenopfer der Ankheg hatte die Gefährten in deren unterirdischen Bau und schliesslich in die Katakomben des Turmes geführt. Die Untoten von Xandiris wurden von ihrem jahrtausendlangen Warten befreit und so wurde die Magie von Xandiris endgültig besiegt.