Die Befreiung der Versklavten

Die Luft war stickig vom Rauch, heiss vom Feuer und erfüllt vom metallenen Geräusch, das entsteht wenn ein Schmied kräftig immer und immer wieder mit dem Hammer das glühende Eisen auf dem Amboss bearbeitet und in die von ihm gewünschte Form bringt. Trotz der frostigen Temperaturen ausserhalb der Schmiede war der muskulöse und stämmige Oberkörper der gedrungenen Gestalt am Amboss nackt und Schweiss lief ihm den Rücken herab. ‘Du musst dieses Stück der Mäusel von innen her beschlagen, sonst hast Du nachher Schwierigkeiten, es mit der Armkachel zu verstiften, Harddal !’ Eine zweite, ebenso gedrungene Gestalt stand hinter dem Schmied. Orghir deutete mit seinem Finger auf das kleine Stück Metall, das Harddal Schwarzaxt gerade bearbeitete. ‘Noch zwei, drei Schläge, dann hat es die richtige Form !’ Harddal schlug noch drei Mal auf das glühende Stück Metall ein und tauchte es dann ins kalte Wasser des Härtebeckens. Nachdem er das nun abgeschreckte Metall vorsichtig auf ein Tuch neben eine Reihe anderer bereits fertiger Teile der Rüstung gelegt hatte, wischt sich Harddal den Schweiss von der Stirne und löste das Band, das seinen Bart hinter dem Kopf zusammengebunden hatte. ‘Gute Arbeit, Harddal, wenn Angrims Gunst Deine Hand weiterhin so präzise lenkt, wird diese Rüstung ein wahres Meisterwerk !’. ‘Danke, Orghir, doch neben Angrim ist es nicht zuletzt auch Eurer kundigen Anleitung zu verdanken, dass meine Schläge sicher und regelmässig sind!’. Orghir setzte sich an einen Tisch im Nebenraum: ‘Setzt Euch und lasst uns noch einen Krug Starkbier trinken. Ich bin gerne bereit, Euch einen Teil meines Wissens weiter zu geben. Immerhin hat der Orden des Thyngedd im Allgemeinen und Ihr im Besonderen schon viel für mich und die Mitglieder unseres Volkes hier in Myrdahl getan. Hargrin Goldohr und Gorvan Goldfinger haben keine Gelegenheit ausgelassen, Euch und Eure Taten zu rühmen ! Ihr würdet jedoch bedeutend schneller Euer Werk hier vollenden können, wenn Ihr weniger Zeit mit den Leuten im ‘Grenzer’ und in den Grenzmarken und mehr Zeit in der Schmiede verbringen würdet!’ Orghir schaute streng über seinen reichlich mit Starkbier gefüllten Krug zu seinem um viele Jahre jüngeren Lehrling. Harddal konnte nicht anders und wich dem Blick des alten Zwerges aus: ‘Naja, Ihr habt natürlich Recht, Orghir, wie immer. Und doch ! Ich bin vor allem hierher gekommen, um das Böse aus den Grenzmarken zu vertreiben und dem Namen unseres Gottes Angrim Silberbart wieder mehr Respekt zu verschaffen. Die uralten Feinde unseres Volkes haben sich beinahe in Schussweite ungestraft niedergelassen, sie treiben Stollen in das Fleisch der Berge und sorgen für Leid und Elend. Vielleicht bin ich naiv, Orghir, und doch bin ich sicher, dass dies mein Weg ist!’. Der alte Zwerg kicherte leise in sich hinein: ‘Wenn ich Euch sprechen höre, Harddal, höre ich meine Worte von früher. Ich kann Euch besser verstehen, als Ihr vielleicht denkt. Es ist schon richtig, tut was Angrim Euch aufgetragen hat zu tun. Und jetzt erzählt mir doch noch einmal die Geschichte, wie Ihr Gorvan aus der Mine der Orks befreit habt!’

‘Es war an einem Morgen im Spätherbst, bereits war Schnee gefallen und unsere Spuren waren im Schnee klar zu erkennen. Unser Weg führte uns nach Osten, zur Furtwacht. Dort wollten wir den Spuren der Orks zu ihrer Mine folgen. An der Furtwacht wurde uns die Überquerung des Flusses jedoch von Orks verwehrt, sicher einhundert Grünhäute, die sich in den Ruinen des Dorfes und im alten Turm niedergelassen hatten, es sah aus wie ein kleines Heerlager. Mit Angrims Hilfe gelang es uns aber, ungesehen und ungehört die Furt zu durchqueren. Weiter führte uns der Weg nach Osten, tiefer und tiefer in den Rabenwald hinein. Nach einigen Tagen Wanderung erreichten wir eine kleine Abzweigung von der Strasse, die offensichtlich von Orks und Tragtieren, und auch dem einen oder anderen Karren genutzt worden war. Diesem Pfad folgten wir nach Nordosten. Schliesslich erreichten wir die Ausläufer des Schattengebirges, die schneebedeckten, schroffen Gipfel waren klar zu sehen. Den Angriff eines hungrigen Braunbären wehrten wir ohne grössere Probleme ab, die Erfahrung im Markwald von Bruder Lin und mir kam uns bei diesem Kampf sehr gelegen. Der Weg wurde steiler und schliesslich waren wir in der Nähe der Orkmine. Wir beschlossen, einen riskanten Plan zu versuchen. Pardos und Lorcan gaben sich als Sklavenhändler aus, während Bruder Lin und ich gefesselt hinter Pardos’ Esel hergezerrt wurden. Und die dummen Orks fielen tatsächlich auf unseren Trick herein. Sie hatten eine kleine Befestigung gebaut, mit Tor und Wachturm.

Karte der Ork-Minen

Das Tor öffneten sie, um mit Lorcan zu feilschen und die ‘Ware’ zu begutachten. Schliesslich wollten sie ihren Anführer, den Reisszahn, holen. Ich entschied, dass die Scharade lange genug gedauert hatte. Mit den drei Orks und den zwei Wargen machten wir kurzen Prozess. Sie hatten nicht mal Gelegenheit, Alarm zu schlagen. So schlichen wir in die Mine, vorbei an Lagerräumen, abgeschlossenen Türen, leeren Stollen und dem offensichtlichen Wachraum und Quartier der Orks. Wir kamen an einen Lift, der von zwei Sklaven bedient und Orks bewacht wurde. Auch die beiden Wachen fielen den Pfeilen Lorcans und den Fäusten von Lin schnell zum Opfer. Im Lift, mit dem Personen und Güter tiefer in die Mine transportiert werden, liessen wir uns tiefer in die Dunkelheit. Dadurch, dass wir während der Tagruhe der Orks angriffen, waren die meisten im Quartier. Auch die Handvoll Grünhäute im unteren Bereich der Mine waren schnell erledigt. Einzig Worposh, der Oger, der Aufseher mit seiner Bullenpeitsche machte uns etwas zu schaffen. Nachdem er tot in seinem Blut lag, konnten wir die Sklaven befreien. Pardos war sofort in seinem Element, organisierte die befreiten Sklaven in Kampftrupps und legte die perfekte Strategie für den Sturm auf das Quartier der Orks fest. Wir griffen an und töteten alle. Der letzte Ork war dann der Karg-Kragor, der Reisszahn. Und er lieferte einen guten Kampf, doch schliesslich war auch er auf verlorenem Posten. So befreiten wir die Sklaven aus der Ork-Mine, hinterliessen eine klare Nachricht an den Stamm der grünen Kralle und zogen wieder Richtung Myrdahl. Dank den zahlreichen anwesenden Fluss-Schiffern war es ein Leichtes, Flosse zu bauen und mit diesen hierher zurück zu fahren. Wir haben unseren Feinden eine klaffende Wunde hinterlassen ! Sie werden Monate, wenn nicht Jahre brauchen, um die Mine wieder betreiben zu können !’

Harddal wischte sich den Bierschaum vom Bart. Orghir stand ächzend auf: ‘Eine schöne Geschichte ! Ich werde mich jetzt aufs Ohr legen. Werdet Ihr morgen wieder kommen ? Es sind noch zwei Schwerter und eine Axt zu reparieren, bevor Ihr das nächste Teil Eurer Rüstung in Angriff nehmt.’ Harddal stand ebenfalls auf: ‘Ich werde noch schnell im ‘Grenzer’ vorbeischauen. Ich habe gehört, dass Yeorwan MacMurdil heute aufspielt.’ Die beiden Zwerge reichten sich die Hand: ‘Gute Nacht !’