Die Erkundung der Orkfestung

Die Menge spitzte wieder die Ohren. “Und ich sage euch. Das war kein Zuckerschlecken für die vier Jungs, aber sie waren schlau. Ein geschickter Plan lenkte die Späher vor den Toren ab. Sie konnten so ihre Verfolger los werden, die sie in der vorherigen Nacht beobachtet haben.” Er atmete tief durch und schaute in Menge:” Ihr wollt ihre List hören?” Er schaute in die neugierige Menge. “Sie gingen mit einem Konvoi vom Lager mit und setzten sich später ab und konnten so die Späher überlisten die nur auf jene fixiert waren die ihnen entgegen kamen.” Er holte wieder Luft:” Der eine Korim, ihr wisst schon der Barbar fand mit dem Elfen Silias die Fährte, die sie ins richtige Tal führte. Dort bewegten sie sich so gut es geht den Hängen entlang.” seine Stimme wurde leiser. Die Menge hörte gebannt dem Erzähler zu, er hatte sie in seinen Bann gezogen. Mit leiser Stimme sprach er weiter:” Sie versuchten sich keine Blösse zu geben, doch mit dem Zwergen Duran im Schlepptau nicht ganz einfach. So reisten sie mehrere Tage verborgen das bewaldetet Tal hoch. Eines Abends am Nachtlager sahen in der Ferne ein grosses Lagerfeuer, sicher Orks. War es ein Vorposten oder nur ein Lager? Sie wussten es nicht, aber sie beschlossen sich das ganze am nächsten Morgen anzusehen. So schlich sich Korim lautlos, am nächsten morgen zu diesem unbekannten Feuer. Der Rest warteten in sicherem Abstand auf seine Rückkehr.” Die Anspannung in der Menge stieg.” Korim schlich sich vorsichtig ran.” Der Erzähler klatschte in die Hand und einige erschracken dabei. Sie schauten ihn an und er erzählte weiter:” Der Barabar fand ein Lager voll von schlafenden Orks sicher ein Dutzend davon und Warge… ja Warge…!” einige schauterte es und einige sahen sich fragend an.” Ihr würdet vor Angst erstarren wen ihr ein Warg vor euch hättet, aber nicht die vier wagemutigen Helden. Korim blieb ganz ruhig und beobachtet die Szenerie und schlich sich leise zurück. Die vier beschlossen das Lager zu umgehen obwohl die einen lieber einen Angriff vorgezogen hätten.

So kamen Sie dann auch an das ende des Tals und zu ihrem Glück fanden sie dabei auch gleich einen Weg, der sich hinter einem Wasserfall verbarg, der weiter in den Fels hinauf führte.” Er holte wieder Luft:” Sie wollten den den steilen Zick Zack weg weiter hinauf steigen. Plötzlich hob einer die Hand, die anderen drei stoppten sofort! Was hat er wohl gesehen? Leise kam er zu ihnen.” Wieder hielt er inne beim erzählen. Grosse fragende und immer noch neugierige Augen starrten den erzählenden an. Leise erzählte er weiter und die Leute beugten sich zu im um auch jedes Wort zu hören:” Sie hörte Schritte und Stimmen, Sie versuchten sich so gut es geht zu verbergen. Die Schritte kamen immer näher!” Die Zuhörer hörten gespannt zu:” Da kamen die Schritte und alle vier hielten inne. Würden die schwer bewaffneten Orks sie bemerken, wen nicht werden sie die Warge riechen?” Der Erzähler hob seine Stimme:” Die Orks liefen an ihnen vorbei und in ihrer Mitte hatten sie einen Gefangenen und die vier staunten nicht schlecht als sie den Gefangen als eine anderen Ork erkannten mit leicht bräunlicher Haut.” und wieder hob er seine Stimme und schnellte mit dem Kopf vor und die Menge erschrak wieder:” Die Warge rochen sie und lefzten, doch die Orks ignorierten ihre Warge. Zum Glück! Die vier warteten noch etwas und zogen dann nach. Sie schlichen sich von Schatten zu Schatten, von Fels zu Fels. Bis sie um einen Rank bogen und weiter vorne eine befestigtes Tor entdeckten. Gut befestigt und nicht zu umgehen! Was würden die vier wagemutigen Helden machen?” Der Erzähler schaute fragend in die Menge, doch die Menge starrte gespannt den Geschichtenerzähler an. Als würde der Redner sich direkt im Geschehen befinden, sprach er leise weiter:” Die vier hatten einen Brilliante Idee. Silias der flinke Elf schlich sich mit einem magischen Trank, der ihn klettern lies wie eine Spinne, unterhalb des Tors am Fels vorbei und sollte hinter dem Tor für eine Ablenkung sorgen und vielleicht sogar das Tor öffnen. Die die anderen drei können beim Tumult dann die einzige Wache auf der Mauer niederstrecken und so über die Mauer oder durch das offene Tor angreifen! So nahm sich Silias den Trank und kletterte leise los. Der Rest wartet gespannt auf sein Zeichen. Silias schlich sich vorsichtig am Tor vorbei und kam, ohne bemerkt zu werden, hinter die Mauer. Er hielt inne und lauschte. Er vermochte das schnaufen eines Warg zu hören, glaubte er! Er verfluchte diese Biester! Sie würden ihn riechen bevor er was unternehmen könnte. Silias versuchte einen Blick zu erhaschen und schlich vorsichtig nach oben. Da lag diese Bestie mitten auf dem Platz und schlief. Alles war ruhig. Niemand hat ihn bis jetzt bemerkt, sehr gut! Doch plötzlich passierte es! Silias war für einen Moment abgelenkt und schon löste er einen Steinschlag aus. So schnell er konnte versteckte er sich unter einem Felsvorsprung, Kopf über! Banges warten…. die drei Gefährten von Silias hörten den Steinschlag. Sie schauten sich fragend an. War das gewollt oder ist Silias abgestürzt? Sie warteten auf sein Zeichen und Silias wartete ab. Schwere Schritte und das lefzen des Warges, beides kam näher zu Silias. Silias verstand die Sprache der Orks. Einer behauptete es sei ein Späher der hier rumschleicht. Doch der andere, wahrscheinlich der Anführer grunzte ihn nur an. Aber dieser verdammte Warg roch ihn und zeigte das seinem Herren auch. Zum Glück ignorierte der Anführer diese Zeichen, befahl aber eine Verstärkung der Wachen auf der Mauer. Die Zeit verstrich, Silias wusste das sein magischer Trank ihn nicht mehr lange an dem Felsen halten würde. Er musste weg von hier an einen sicheren Ort. Kaum konnte er sich auf eine etwas weniger steile Stelle hinzu bewegen lies der Trank nach. Schwup! Verdammt! fluchte der Elf. Seine Füsse rutschten unter im Weg und er stürzte, nur dank seiner Magie konnte er sich sanft auf den Fels herab lassen und er fiel immer weiter runter.

Die drei Gefährten machten sich langsam sorgen. Sie erspähten die zweite Wache auf den Mauern. Sie waren sich einig der Elf ist auf- oder abgeflogen. Nun müssen Sie handeln. Man besprach einen kurzen Angriffsplan und setzte den Angriff auch gleich an. Korim schoss einen Pfeil auf die Mauer ab nach dem Erwan den Angriff mit seinem Bogen eröffnete. Korim und Duran rannten so schnell sie konnten Richtung Mauer, während Erwan die Wachen auf der Mauer mit Pfeilen beschoss. Korim war sehr schnell an der Mauer. Der Zwerg fluchte, er ist wirklich nicht für ein Sturmangriff gebaut! Der Barbar schwang seinen Kletterhaken über die Zinne und der Ork begrüsste ihn mit einem schweren Stein. Dieser verfehlte den Barbaren um Haaresbreite. Gekonnt schwang sich der Barbar über die Zinne…der Zwerg fluchte immer noch und rannte… Oben angekommen stand Korim alleine zwei Orks gegenüber die wild auf ihn anstürmten. Die Pfeile von Erwan konnten seine Ziele einfach nicht finden.. Der Zwerg war endlich an der Mauer angekommen und wollte schon raufklettern als Korim mit einem Sprung, von der dreizehn Fuss hohen Mauer, neben im landete und zum Rückzug ansetzte. Fluchend stampfte er auch wieder zurück hinter die Biegung. Alle drei kamen unverletzt davon. Ihr Sturmangriff war ein Fiasko gewesen wie die List des Elfen. Sie zogen sich rasch den Weg zurück und begegneten dem vermeintlich abgestürzten Elfen Silias wieder. Welch Glück den tapferen Helden und so forderten Sie das Glück gleich nochmals heraus und schlichen sich wieder zur Biegung vor dem Tor. Nun waren Sie entschlossen und bereit. Mit den magischen Künsten des Elfen wurde die Mauer in dichten Nebel eingehüllt. Zwerg und Barbar stürmten wieder vor hintendrein der Elf und der Bogenschütze deckte die Mauer mit Pfeilen ein. Kurze zeit später stand der Elf wieder an vorderster Front auf der Mauer in dichtem Nebel eingehüllt. Gefolgt vom Barbaren. Der Zweihänder von Korim traf abermals auf Orkfleisch und Köpfte einen. Auch Silias traff in dem dichten Nebel!” Er holte tief Luft und erzählte in rasantem Tempo weiter. “Kurz darauf löste sich der Nebel auf und die Gefährten standen weiteren Orks gegenüber. Sie kämpften hart Seite an Seite. Pfeile bohrten sich in die Orkleiber und Korim wütete in seinem Kampfrausch. Silias schaffte es das Tor von innen zu öffnen und der Zwerg stürmte rein auf den Warg los, der den Elf immer wieder bedrängte. Die Orks starben und doch wurden es nicht weniger. Völlig entkräftet fällt der Barbar auf der Mauer und Erwan stand urplötzlich alleine gegen die Orks auf der Mauer. Der Flinke Elf hörte die fluchende Worte des Sossaniaer und eilte flink zu ihm hinauf. Kurze zeit später war der Kampf vorbei, sie hatten es geschafft! Die Orks sind besiegt, doch einer konnte fliehen in der Hitze des Gefechtes! Korim stand etwas benommen wieder auf. Man schickte sich an so rasch alls möglich dem Weg weiter rauf zu folgen. In der Hoffnung die Feste bald zu finden.” seine Stimme wurde wieder leiser. “So machten sie sich auf und folgten dem Weg der wieder steil hoch ging und am obersten Punkt öffnete sich ihnen ein Hochplateau. Steinig und mit dürrem Gras bewachsen und einem Rinnsal mitten durch. Silias verlor keine Zeit und spornte den Rest an weiter zu gehen. Korim sah den Elfen mit grossen Augen an.” Er mimte die Stimme mit grollender Stimme nach:“Elf ich bewundere dich! Entweder bist verdammt mutig oder einfach nur verrückt! Aber genau das macht dich zu einem wertvollen Streiter. Ich komme mit dir!” Sein Blick streifte durch die Zuhörer:” Jaja, der Elf verlor keine Zeit, Duran und Erwan schlossen sich widerwillige dem Himmelsfahrtskommando an. Auf dem Abstieg auf das Plateau endeckten sie ein Gruppe Orks die Ihnen entgegen kam. Hastig versteckten sie sich etwas abseits vom Weg hinter Felsen. In der Hoffnung, dass die Warge ihre Witterung nicht aufnahmen. Wieder banges warten… und es passiert nichts. Die Gruppe zieht gleich auch weiter. Die vier mussten sich auf dem windigen Plateau noch ein sicher Nachlager finden und überlebten die Nacht ohne Ereigniss. Im Morgengrauen zogen sie gleich weiter und staunten nicht schlecht als sie in der Ferne eine Massive Festung im Fels fanden. Da war sie, mächtig und düster zugleich, die Festung Skutrugoruz! Nun sie hatten ihr eigentliches Ziel erreicht, doch wie kamen Sie zurück? Wen ihr wüsstet, Sie nahmen sich den mühseligsten Weg den es gab. Sie zogen über die Bergkreten zurück ins Tal und dieses mal fand sich der Barbar tadellos in der Wildnis zurecht und führte seine Mitstreiter schnell zurück ins Tal. Doch nicht genug meine lieben Leut. Im Tal erspähten sie einen Orktrupp aber keine von der grünen Kralle. Wie es aussah waren es Späher von dem gefangen Ork den sie zuvor gesehen hatten.” Der Erzähler schaute mit seinen alten und vom Leben gezeichneten Augen in die Menge. Sie waren alle noch verzaubert von der Geschichte die er ihnen erzählt hatte.

Er klatschte in die Hände, als wäre es das Zeichen um aus der Traumwelt aufzuwachen. Seine Zuhörer sahen ihn an, sie wollten noch mehr hören. Der alte Mann stand auf, er war schon alt und hatte viel erlebt und dennoch strahlte er Kraft und Lebensgeist aus. “Nun verschwindet ihr kleinen Plagegeister! Zeigt Euren Brüdern und Schwestern, dass ihr Mutig, Stark und weise kämpfen könnt!” Die Kinder standen auf und liefen in einem durcheinander nach draussen, dort angekommen hörte man schon wie die Rollen der Gefährten verteilt wurden und die erzählte Geschichte auch gleich ausgelebt wurde. Der alte Mann setzte sich wieder in seinen Stuhl, seine Hand glitt hinter den Stuhl und seine Hand umklammerte den Griff eines Gegenstandes… Seine Gedanken schweiften in seine jungen Jahren zurück. Er lehnte sich zurück und faltete seine Hände. “Es war richtig was ich getan habe und ich würde es wieder tun!” dachte er