Die Erkundung des Scharfzahnpasses

Die Erkundung des Scharfzahnpasses

“Frühling, wunderbarer Leben spendender Frühling. Über uns der wachsame Flis. Vor uns die weiten, aus einem tiefen Schlaf erwachenden Grenzmarken. Ich nehme einen tiefen Zug der würzigen, frischen Luft und beschwingt trabt meine kleine Stute neben Harddal Schwarzaxt auf dem gepflasterten Weg in Richtung Abenteuer. Und was für ein Abenteuer dies werden sollte. Doch alles der Reihe nach.”

Argyll lehnte sich ungeduldig vor. “Kommen wir doch gleich zum Moment als Du verhandelt hast.”

“Nein, nein, Bruder. Dies war nur die Krönung eines packenden Abenteuers. Die Belohnung sozusagen. Ohne die Ereignisse die dahin führten, würde es keinen Sinn machen. Geduld. Nach wenigen Tagen erreichten wir die Furtwacht, wo unser erster epischer Kampf gegen die Orks stattgefunden hatte. Bei der Ruine des Steinhauses konnte ich noch in meinem Geiste Pardos stehen sehen, ein Fels in einer Brandung aus Orks und Worgen. Doch diesmal war es ruhig um die Furtwacht. Die Orks mussten hier vor nicht allzu langer Zeit mit einer grossen Streitmacht gelagert haben. Mindestens eine Hundertschaft, versicherte mir Ayairdon von Caryllien, der in allen Dingen die Spuren in der Natur hinterlassen weitaus besser bewandert ist als ich. Doch von Orks war nichts mehr zu sehen und den Wenigen die sie zur Bewachung der Furt zurückgelassen hatten, war ein übles Schicksal widerfahren. Ihre Leichen hingen kopfüber von den Zinnen der Wacht. Ihre Bäuche aufgeschlitzt und ihr inneres frei hängend ein Schmaus für die Krähen. Das Zeichen der Weissen Hand liess keinen Zweifel darin, wer für diese Tat verantwortlich war. Der Feind meines Feindes ist nicht mein Freund, sagte Harddal, und doch, besser unsere Gegner öffnen sich gegenseitig die Bäuche, als dass sie ihre finsteren Absichten gegen Myrdahl führten. Wir nächtigten in der alten Steinruine und meine Nacht war trotz allem beseelt von den ruhmreichen Momenten die wir da erlabt hatten. Ayairda segnete mich auch mit der Inspiration für ein kleines Sonnet. Das geht …”

“Rindall, bitte, Du wolltest von Eurer Reise erzählen.” Argyll rieb sich entmutigt die Schläfen.

“Na gut, ich kann es immer noch im Grenzer zum Besten geben. Am nächsten Morgen brachen wir auf und folgten weiter der gepflasterten Strasse die uns zum sagenumwobenen Scharfzahnpass führen sollte. Die Strasse schien hier bereits länger nicht mehr benutzt worden zu sein. Flechten und Moos waren eifrig daran sich den Weg zurückzuerobern und Brombeersträucher drückten an gewissen Stellen vom Waldsaum auf den Weg, begierig das Licht der weissen Frühlingssonne in sich aufsaugend. Wir hatten den Rabenwald betreten. Irgendwo in dem undurchdringlichen dunklen Geäst dieses Nadelwaldes hielt der gefürchtete Ryke vom Rabenwald Hof unter seinen Vogelfreien. Unsere Reise blieb jedoch unbehelligt, ja regelrecht friedlich und wenn man darauf achtete stets auf der Windabgewandten Seite von Gar stehen sogar beschaulich. Dies war übrigens gar nicht schwer, nachdem ich festgestellt hatte, dass Ayairdon’s Wolf stets instinktiv am richtigen Ort stand … hehe.”

“Rindall!”

“Es war am fünften Tag unserer Reise als wir zum ersten Mal die Berge erspähten. Ihre weissen Spitzen glitzerten im Morgenlicht und die Luft, obschon kühler, brachte den unvergleichlichen Geruch ewiger Gletscher und tiefer Täler mit sich. Der Weg schlängelte sich fortwährend hoch, den granitenen Wällen gegen das finstere Osten entgegen. Gegen Abend erspähten wir an einem Hang, der wohl den Eingang des Passes bedeuten sollte eine alte Feste. Die Trutzburg musste von Menschen vor geraumer Zeit errichtet worden sein, um den Verkehr über den Pass zu kontrollieren. Wohlweislich, denn wir wussten wohin die Strasse weiter führen sollte – eine Karawanenstadt der Orks, welche Güter aus dem exotischen Osten und den von Menschen unbesiedelten Weiten der Yrchteppe und darüber hinaus zusammeträgt. Eines Tages, Argyll, werde ich diese Stadt sehen! Wir errichteten unser Nachtlager am Fuss der Festung, entschlossen am nächsten Tag diesen Ort zu erkunden, um sicherzugehen dass der Weg nicht von Wesen mit dunklen Absichten überwacht wurde.”

“An der Bergflanke führte ein schmaler Weg zur Feste, direkt vor ihre Tore. Unsere Vermutung war richtig gewesen. Das Banner der grünen Kralle flatterte in der frischen Morgenluft. Ich stieg ab und wir beschlossen uns vorsichtig und im Schutz der Bäume zu nähern. Ayairdon’s Scharfe Augen erspähten sodann durch das Dickicht die Torwächter. Worge! Dies war zu meistern, dachte ich, trug ich doch das Fell eines solchen um die Schultern. Wir bezwangen dann auch die Torwächter ohne grossen Aufwand, aber mit viel Lärm. Milvi’s Feuerbälle machen gezwungenermassen viel Lärm. Doch dann wurde es etwas chaotisch – wie von Sinnen stürmte Gar mit der Geschwindigkeit eines galoppierenden Streitrosses an uns vorbei und schnurstracks in den Schlosshof hinein. Uns blieb gar keine andere Wahl als nachzusetzen und möglichst zu versuchen mit dem kleinen stinkenden Derwisch mitzuhalten … da schnappte auch schon die Falle zu! Da Torgatter fiel und versperrte uns den Fluchtweg! Wir standen nun da, im Innenhof der Feste und von allen Seiten wurden wir von Feinden angegriffen. Eine gute Dutzend Worge lösten sich aus dem Dunkel der Stallungen, wild bellend und jaulend. Zwei riesige, schwer gerüstete Oger stürmten von der anderen Seite auf uns zu. Wir mussten kämpfen. Nur Ayairdon war zu verdanken, dass wir nicht gleich alle Worge aufs Mal stellen mussten. Seine Herrschaft über die Natur beschwor Ranken aus dem Boden, welche die Hälfte der Viecher festhielten und daran hinderten uns zu zerfleischen. Indes liess Milvi erneut Bälle aus Feuer über die Köter herabregnen. Einer der beiden Oger schwang einen furchtbaren, riesig anmutenden Flegel und während er auf mich zustürmte warf er ein mit Widerhaken besetztes Netz in meine Richtung. Ich verfing mich in dem Netz, hatte aber gerade noch genug Zeit Ayairda’s himmlischen Chöre anzurufen, welche den Oger in ihren Bann zogen und verhinderten, dass er mich, wehlros wie ich war zu Klump schlug. Ich stand nun, schwer eingeschränkt, Rücken an Rücken mit Harddal und fühle mich dadurch sicherer als es unsere Situation eigentlich versprach. Nichts gelangte an Harddal vorbei, während Wolftöter durch die Warge schnitt wie ein glühendes Eisen durch Kerzenwachs. Der Zwerg war aber gehörig in Bedrängnis, da ein weiterer Oger vom Torbogen oben riesige Felsbrocken auf ihn herabregnen liess. Dennoch hielt er seinen Boden, wie es nur ein Zwerg vermochte. Nun ja, ein anderer Zwerg entschloss sich dies etwas zu relativieren (ich bin immer noch nicht sicher, ob Gar wirklich ein Zwerg ist …). Wie eine fette Spinne krabbelte Gar an den Wänden der Festung hin und her und verteilte Schleim, Rotz und Säure auf unsere Feinde. Milvi war offenbar in der Lage durch Zeit und Raum zu reisen, was ich bis anhin nicht wusste, denn er verschwand plötzlich aus unserer Mitte und erschien auf den Zinnen der Feste, um unsere Feinde mit Feuer und Magie einzudecken. Ayairdon und sein Wolf hatten das Pech von Worgen übel zugerichtet und gleich zu Boden gerissen zu werden.”

“Mit etwas Glück, viel Magie und Ayairda’s Segen gelang es uns den Gegnern schwer zuzusetzen und dennoch – eine Gefahr die wir bisher nicht erkannten setzte uns stets aus dem Verborgenen zu. Offenbar war ein gut versteckter Feind ebenfalls in der Lage Magie auf uns herabregnen zu lassen und Milvi und Gar liefen stets Gefahr von einem Blitz getroffen zu werden. Unten im Schlosshof aber begann sich das Blatt zu wenden. Die göttliche Muse musste mich an diesem Tag wahrhaft lieben. Obwohl ich in meinem Netz mehr zappelte als kämpfte, verfehlten mich die schnappenden Worge und der Flegel schwingende Oger fortlaufend.”

“Ein Sieg begann sich abzuzeichnen als der letzte der beiden gepanzerten Oger fiel – und da erschien auch der Anführer dieser Bande der grünen Kralle. Aus dem Herrenhaus stürmte ein hünenhafter Ork, nein, nicht bloss ein Ork. Dieses Untier schien Wesenszüge sowohl von einem Ork als auch einem Oger zu vereinen – ein Bastard aus den beiden wohl grausamsten Völkern Partanns. An seiner Seite sprang ein schneeweisser Albino Worg, der wohl grösste seiner Art. Mit wenigen Sätzen war er bei Ayairdon und stiess dem überraschten und bereits angeschlagenen Druiden seinen runenbesetzten Speer tief in die Brust. Sein Worg stellte inzwischen Ansjar zum Kampf. Milvis magische Geschosse stieben von den Zinnen auf den Bastard herab, doch er war unbeeindruckt und niemand anderes als der tapfere Harddal stellte sich ihm zum Kampf. Ich nutzte die kurze Verschnaufpause um mich endlich endgültig aus dem lästigen Netz zu befreien. Als ich mich umdrehte sah ich meine Gefährten bereits in tiefster Bedrängnis. Ayairda’s Segen schloss die Wunden des blutenden Ayairdon und ich stürmte von hinten auf den Halboger zu, holte aus und schwang meine Klinge in einem hohen Bogen … tief in den Hals des Feindes und weiter bis sie erneut sausend durch Luft schnitt. Ungläubig schaute ich auf meinen Krummsäbel, während der Kopf des Feindes mit einem leisen „Thumb“ von dessen Schultern fiel. Was für ein Streich!”

“Draussen an der Burgmauer fand in der Zwischenzeit ein weiteres ungleiches Duell zwischen dem Steine werfenden Oger und der fetten Spinne Gar statt. Der mittlerweile durch Schleim und Säure gehörig verärgerte Oger griff nach seiner Keule und schmetterte so stark auf Gar ein, dass dieser wie eine Schmeissfliege an die Wand gequetscht wurde. Bewusstlos fiel er von der Mauer und schwebte sanft hinunter, als ob von Böen getragen. “

“Ich musste unwillkürlich lächeln, als Harddal einen entsetzten Schrei ausstiess und wie ein Besessener zum Tor stürmte und mit seiner Körperkraft versuchte das Fallgitter zu stemmen, um seinem Zwergenbruder beizustehen … derweil suchte ich die Vorrichtung um das Tor zu öffnen. Was sich als Aussichtsreicher erwies. Wir heilten unsere Wunden und durchsuchten die Feste.”

“Offenbar war dieser Ort eine Zucht- und Ausbildungsstätte für die Worge der Orks. Wir hatten nun hoffentlich eine wichtige Nachschubquelle für unsere Feinde vernichtet. Ich hatte allerdings nur wenig Verständnis für Ayairdon, als er eine frische Brut von vier kleinen Worg Welpen kaltherzig erschlug … in meinen Augen ist jedes Wesen von Unschuld geprägt wenn es auf die Welt kommt.”

“Rindall, bisher sprichst Du nur von Krieg und Kampf und wie toll der Frühling ist. Du hast gesagt Du würdest mir über die Handelsroute berichten.”

“Genau. Als wir von der Feste aufbrachen betraten wir den Scharfzahnpass. Links von uns sahen wir auch den mächtigen Scharfzahn aufragen – gewunden und bedrohlich, wie der Reisszahn eines Worgs und Rechterhand, den Trollzahn, knorrig und schartig, wie ein alter Trollzahn eben. Wir hatten die Passhöhe erreicht. Nur noch wenige Bäume und tiefe Sträucher konnten in dieser Landschaft bestehen. Dann erreichten wir sie! Die legendäre Riesenbrücke. Harddal bestätigte uns, dass sie in der Tat weder von Menschen noch von Zwergen gebaut worden war und sie umspannte eine tiefe Schlucht, wo sich ein gefrässiger Fluss hindurchgebohrt hatte. Auf der anderen Seite zierten grosse Brocken aus Geröll und Findlingen eine karge, einsame Landschaft … das war der Moment als wir die Riesen sahen.”

“Es gibt sie, die Riesen an der Riesenbrücke! Wie aus grobem Fels gehauen erhoben sich zwei immense Steinriesen und geboten uns Einhalt! Sie verlangten Wegzoll für jeden der passieren wollte. Einen Haufen Gold oder Juwelen und magische Gegenstände pro Nase, einschliesslich der Tiere.”

Argyll gab ein trockenes Lachen von sich. “Das ist zu viel, hehe, das wird nie lohnen.”

“Genau das habe ich den Riesen auch erklärt. Ich erinnerte mich an Vaters Ausführungen über den Salzheringmarkt. Ich habe ihnen gesagt, dass der Preis zu hoch ist, selbst wenn es keinen anderen Weg gibt und dass niemand jemals den Pass würde benutzen. Wenn aber der Preis niedriger ist und eine Vielzahl von Reisenden über den Pass käme, würden die Riesen sehr reich werden.”

“Hört, hört. In Dir steckt mehr von einem Arwanbane als ich gedacht habe. Das ist sehr interessant.”

Rindall schenkte sich ein weiteres Glas des teuren Carylischen Weines ein, den sein Bruder für ihn geöffnet hatte. Er erinnerte sich wie sein Vater stets stolz darauf war, sogar den südländischen Basarhändlern lächelnd und charmant einen Preis abgerungen hatte, wie sie ihn nicht einmal ihren Verwandten geben würden. In mir, lieber Bruder, steckt wahrscheinlich mehr von einem Arwanbane als in Dir, dachte er und hob sein Glas.

“Vielen Dank, Argyll! Du solltest dich mit Nelthor Urthaman unterhalten dann. Er hat schon gesagt er würde meine Dienste als Vermittler mit den Riesen gerne erneut in Anspruch nehmen. Ich habe zugesagt.”

“Eines Tages werden wir die gefährlichen Yrch-Steppen durchqueren bis nach Tauraka.”

Gar versucht dem Oger einhalt zu bieten