Die Erstürmung der Frostzahn-Feste

Milvi, Harddal, Kallan und Gar - Sie sollen die Ersten sein, die in die Frostzahn-Feste eindringen und den jungen Erzherzog vor seinem dunklem Schicksal retten. Dank der fast unbegrenzten Möglichkeiten der magischen und göttlichen Kräfte der vier konnten sie ungesehen und ungehört in die Festung eindringen. Wenn auch erst beim zweiten Anlauf. Der erste Versuch über den Turm scheiterte, weil man auf Gegenwehr in Form von kleinen geflügelten Eiswesen gestossen ist. Der zweite Anlauf in die Festung war sehr nervenaufreibend. Gingen die wagemutigen tatsächlich durch die Höhle des Drachen rein, um von dort aus weiter einzudringen. Der Drache schien im Moment nicht da zu sein, ein Glück für die Abenteurer. Die unterirdische Gänge wurden vorsichtig erkundet und man stiess anfangs auf fast keine Gegenwehr. Erst als sie die Tür zum Turm öffneten, stellte sich ein Chraal, wie uns Milvi später erklärte, in den Weg. Ein Golem geschaffen aus Eis, was Milvi natürlich extrem viel Freude bereitete. Es dauerte nicht lange und der Chraal explodierte, als der Flammenstrahl von Milvi ihn traf.

Nach einer kurzen hitzigen Diskussion nach dem ohrenbetäubenden Knall beschloss man nun zügiger voranzugehen. Es ging weiter durch die zweite Tür im Turm einen langen Gang hinunter ins Verlies. Der verdammte dumme Oger in der Zelle konnte es natürlich nicht lassen sich lautstark zu melden, ihn frei zu lassen. Der Gang ging weiter bis er abbog und von dort hörte man auch schon ein Gemurmel. Mit etwas Geschick schlich sich Harddal Schwarzaxt in der magischen Dunkelheit zum Gemurmel. Gar setzte seine widerwärtige Kröte ein und kurze Zeit später war der Raum mit den zwei Wachen mit einer stinkenden Wolke eingenebelt. Trotzdem konnte einer der Wachen Alarm schlagen. Instinktiv zogen sich die Streiter zurück am Verlies vorbei, wo man den Oger noch frei liess und ihn in die Richtung der Wachen schickte. Er würde uns etwas Zeit verschaffen. Die Gefährten rannten zurück in die Drachenhöhle und in den zweiten Gang durch einen Tempel und durch die rechte Tür am Ende. In der Eiskaverne dahinter hing ein Vorhang zur linken Seite, von dort hörte man wieder Stimmen. Milvi spähte kurz durch den Spalt beim Vorhang und schoss dann auch gleich einen Feuerball in den dahinter liegenden Raum. Wieder ein ohrenbetäubender Knall doch die Stimmen waren nicht verstummt. Im Gegenteil, es kamen weitere dazu. Man beschloss sich sofort zurück zu ziehen und Gar liess sein magisches Netz an den Durchgängen entstehen, damit unsere Flucht auch gelingen konnte.

Wieder hetzten sie Richtung Drachenhöhle, der einzige Ausgang. Der Drache war immer noch nicht da, welch Glück für die Eindringlinge. Mit den letzten magischen Kräften stahlen sich Milvi, Harddal, Kallan und Gar fort von der Festung.

Sie hatten sich mehr erhofft. Jetzt wird es nicht mehr so leicht sein einzudringen und den jungen Erzherzog zu retten.