Die Höhle des Gnoll-Hexers

BildGnollHexer

Es war demütigend. Korim und Duran mussten fliehen und Lazarus seinem Schicksal überlassen. Die Demütigung frass sich tief in ihre Herzen und jetzt endlich sollte Rache geübt werden.

Korim und Duran schnappten sich Silias und Erwan und machten sich auf den Weg in den Bärenrücken, zurück zur Höhle des Gnoll Hexers. Der Weg dorthin war beschwerlich und nass: Ein schweres Gewitter zwang die Gruppe ein neues Nachtlager zu suchen, und dort wiederum wurden sie von sieben Skeletten überrascht. Doch Skelette sind keine Bedrohung für Korim: Mühelos zertrümmerte er die meisten von ihnen, der Rest wurde von Duran und Silias weggeräumt. Erwans Pfeile erwiesen sich als ineffektiv.

Als der Hügel des Gnoll Hexers erreicht war, versuchte man zuerst einen alternativen Eingang zu finden. Silias und Erwan umrundeten den Hügel, konnten jedoch keinen zweiten Eingang finden. Es blieb also nur der Weg durch den offensichtlichen Höhleneingang. Nachdem man vier Skelette weggehauen hatte konnte die Gruppe in die Höhle eindringen.

Diesmal wurde versucht die Skelette im Ersatzteillager rechts vom Höhleneingang zuerst auszuschalten. Doch leider klappte das nicht wie gewünscht, ein paar Skelette wurden aktiviert und gleichzeitig kam der rasende Gnoll Berserker wieder angerannt. Korim ging zu Boden und Erwan musste sich zurückziehen, glücklicherweise war Silias mit dem Skelette auseinandernehmen im Ersatzzeillager gerade fertig geworden und konnte sich dem Berserker stellen und diesen ausschalten.

Damit war die Situation aber noch nicht unter Kontrolle, beim weiter Vorstossen in die Höhle begegnete man dann diesem Gnoll Hexer/Nekromant und es kam zu einer neuen wilden Schlacht. Mutig verfolgte Silias alleine den fliehenden Hexer in unbekanntes Territorium und konnte diesen dann erschlagen. Erst dann war der Sieg errungen!

In der Höhle wurden dann noch zwei Briefe gefunden, welche den Verbleib von Lazarus Leiche aufklärten. Mehr oder weniger….

Eldaras 1. Brief an den Todeshund

Eldaras 2. Brief an den Todeshund