Die Halunken von Hinterwalden

Prolog: Was ist los in Tefrelien

„Tut das noch weh?“

Firian zuckte zusammen, als Riliana seine Schulter mit einem kühlen Lappen berührte. Sie war durch den Kriegsflegel von Regor total zertrümmert worden. Nur den Heilkünsten Marus war es zu verdanken, dass sie wieder verheilt war. Firian grummelte etwas.

„Und dann habt Ihr das Dorf von Herbst und seinen Banditen befreit?“

Firian betrachtete die junge Blondine, die sich nur spärlich bekleidet um seine Wunden kümmerte. Sie war hübsch ja. Aber leider nicht besonders hell. Was die Sache umso einfacher gemacht hatte. Vielleicht musste sie als Dorfschönheit von Markdorf auch gar nicht besonders clever sein.

„Also noch mal, Riliana. Wir waren im Auftrag des Markgrafen Pardos auf dem Weg nach Hinterseeen in Tefrelien, um dort nach dem Rechten zu sehen. Der Graf hat die erwarteten Steuereinnahmen von seinem Landvogt Aeel Barsik nicht erhalten. Unterwegs wurden wir dann von Herbst und seinen Räubern überfallen, doch die gehörten zu Rykes Räubern vom Rabenwald.“

„Herbst ist ein seltsamer Name.“

„Anscheinend hat Ryke seinen vier Unteranführern die Namen der vier Jahreszeiten gegeben. Herbst jedenfalls war ein selbstsicheres Grossmaul. Kaum waren wir über die Seilfähre am anderen Ufer angekommen, trat er oben an der Uferböschung allein in Szene und forderte Auskunft sowie Wegzoll. Wir fanden, er könne sich seinen Zoll sonst wo hinschieben. Ich zauberte einen Schutzzauber… und da begann er auch schon, mit seinem Bogen auf mich zu schiessen und seine Kumpane traten aus dem Gebüsch.“

„Du kannst wirklich zaubern?“

„Natürlich.“

„Kannst Du einen Zauber machen, damit dieser Leberfleck hier verschwindet?“

Firian rollte mit den Augen. „Nein, meine Liebe. Maru, die Cerila-Priesterin, beschwor eine Nebelwolke herbei. In deren Schutz stürmten wir die Uferböschung hinauf und schon waren Korim und ich bei dem Grossmaul. Er versuchte sich abzusetzen, bekam aber von Korim noch kräftig eins übergebraten. Vor allem hatte er die Rechnung ohne die schnellen Beine des Rjorden gemacht. Korim ist wirklich verdammt flink. Im Nu hatte er Herbst wieder eingeholt und wir nahmen ihn erneut in die Mangel. Als auch noch Lazarus und ein anderer Räuber ins Handgemenge kamen, wandte sich das Blatt schnell zu unseren Gunsten. Ich forderte Herbst auf, sich zu ergeben. Den sicheren Tod durch Korims Hiebe vor Augen, ergab er sich denn auch.“

„Und dann habt ihr diesen Räuber an den nächsten Baum gehängt?“

„Nein, das wäre doch dumm gewesen. Wir wollten eine Belohnung vom Markgrafen für einen von Rykes Unteranführern – oder dass seine Kumpanen ein Lösegeld zahlten. Es setzte ein etwas unwürdiges Gefeilsche um das Lösegeld ein. Lazarus dieser Prinzipienreiter wollte Herbst unbedingt der Justiz des Grafen übergeben. Da der Räuber erbärmlich feilschte und viel zu wenig bot, wurde es mir zu bunt und ich stimmte zu, ihn zurückzubringen. Wir machten uns also auf den Weg zurück nach Markdorf.“

Tatsächlich hatte nur Lazarus es gewagt, mit Firian zu argumentieren. Dieser Tempelkrieger war zweifellos ein guter Kämpfer. Doch stellte er auch Firians Führung der Gruppe in Frage. Das könnte irgendwann zu Problemen führen.

„Auf dem Rückweg in der Nacht trafen wir wieder diesen Zwergenhändler mit dem Silberzahn und seine beiden Gehilfen. Wir übernachteten bei ihrem Wagen und wurden prompt von einer grösseren Gruppe der Räuber angegriffen. Offensichtlich hatten die beiden entkommenen Räuber Verstärkung geholt und waren uns nachgeeilt. Wir verschanzten uns unter dem Wagen und trotzten dem Pfeilhagel aus der Dunkelheit. Natürlich wollten sie Herbst. Wir liessen uns jedoch nicht einschüchtern und bestanden auf einem Lösegeld. 400 Kronen bekamen wir am Schluss… nicht wirklich viel, aber in Anbetracht der Umstände kein schlechter Betrag. Herbst versprach uns zusätzlich freies Geleit nach Hinterwalden und zurück. Ich traute ihm nicht, doch Maru meinte, er spreche die Wahrheit.“

Firian hatte in der kurzen Zeit gelernt, auf Marus Meinung zu achten. Sie besass gute Menschenkenntnis, ihre Heilkünste waren phänomenal und sie hatte Charakter… etwas was man von seiner jetzigen Bettgefährtin leider nicht behaupten konnte.

„Tatsächlich hat Herbst sein Wort gehalten. Mit diesen Räubern vom Rabenwald lässt es sich wohl Geschäfte machen. Wir zogen also weiter und fanden bald ein einsames Gehöft, das vor kurzem abgebrannt worden sein musste. An einem Balken hing zudem ein Mann, übel zugerichtet. In der Nähe im Gebüsch versteckte sich ein Kind. Maru besänftigte es und es führte uns daraufhin zu seiner Mutter. Ihr Mann war es, der dort am Balken hing.“

„Wie schrecklich!“

„Sie erzählte, dass ein Söldnerführer namens Regor das Dorf Hinterwalden übernommen habe, indem er den Landvogt beseitigte und mit seinem Spiessgesellen selber Steuern eintrieb. An ihrem Mann war offenbar ein Exempel statuiert worden. Wir beschlossen, nicht lange zu fackeln und marschierten direkt nach Hinterwalden zum Haus des Landvogts. Unterwegs stellte sich uns niemand in den Weg. Doch in dem Gebäude trafen wir auf Regor und vier seiner Spiessgesellen. Um es kurz zu machen: Die Idioten wollten sich natürlich nicht kampflos ergeben. Ich warf eine Flammenwand auf Regor und zwei seiner Kumpanen, hehe, das war ein herrliches Gefühl. Leider überlebten sie, stürzten auf mich zu und dann wurde es auch schon schwarz vor meinen Augen.“

„Er hat Dich übel erwischt.“

„Ja, das hat er. Doch Korim und Lazarus streckten ihn in kürzester Zeit nieder. Und dann wurde ich auch schon durch Marus göttliche Heilkräfte wieder wach. Wir durchsuchten das Haus und fanden den alten Vogt im Kerker. Die Truhe mit den Steuern war erstaunlicherweise auch noch da. Wir befreiten also das Dorf von diesen Halunken und brachten dem Grafen sein Geld zurück.“

„Du bist so ein grosser Held!“

Irgendwie konnte sich Firian über Rilianas Lob nicht freuen. Es klang hohl aus ihrem Mund.