Die Mondstadt

Hochsommer! Grosse Hitze. Doch den Elfen scheint die Hitze nichts auszumachen. Unermüdlich spornt Silias seine Freunde an, mit ihm doch nochmals eine Expedition zu der grossen prächtigen Mondstadt zu unternehmen. Einer nach dem anderen knickte ein, und so standen die Teilnehmer für eine weitere Expedition bereit: Maru, Duran und Erwan.

Man zog also nach Süden. Silias hatte noch einige Dinge in Myrdahl zu erledigen, deswegen wanderte man zuerst dorthin. Jowan, ein offenbar zu Reichtum gekommener Flösser schiffte uns rüber in die Stadt. Er hätte früher mal den Pardos geschifft, behauptete er. Doch niemand in der Gruppe glaubte ihm.

In Myrdahl angekommen erledigte Silias seine Geschäfte und machte sich dann auf die Suche nach einem verwegenen Flösser der uns bis zur Mondstadt mitnimmt. Gegen eine richtig grosse Bezahlung lies sich dann auch so jemanden finden: Fenrik. Dieser konnte sein Glück kaum fassen soviel Geld zu verdienen!

Am nächsten Tag dann, kurz vor der Abfahrt, stellt sich ein Krieger der Khirdai der Gruppe in den Weg: “Ich habe gehört ihr seit auf dem Weg in die verfluchte Mondstadt!” Silias warf einen finsteren Blick in Richtung Fenrik. “Geht da nicht hin, da lauert etwas Böses.” Doch soetwas kann unsere Helden nicht sonderlich beeindrucken. Man begab sich auf das Schiff und ruderte Richtung Mondstadt.

Nach ein paar Tagen erreichte man endlich die alte Elfenstadt. Erste Warnungen tauchten bereits im Kopf von Silias auf: Befreie mich! Man begab sich an Land, ca. 1 km von der Stadt entfernt und legte das letzte Stück zu Fuss zurück. Bald entdeckte man die Überreste der grossen Stadtmauer, man versuchte dann von dort in Richtung Stadtmitte zu laufen. Silias Forscherdrang war kaum zu bremsen, doch man entdeckte nicht nur erfreuliches: Blut und Kratzspuren an den Bäumen! Dann der erste Angriff: Zwei Wölfe, die sich alsbald in Werwölfe verwandelten, griffen an. Diese konnten noch ohne Mühe erledigt werden. Doch als man dann ein grosses Gebäude in der Stadtmitte untersuchte, brach die Hölle los: Werwölfe von allen Seiten griffen an, mindestens 8 an der Zahl. Geschrei und Gebrüll! Es stand sehr schlecht um unsere schlecht ausgerüsteten Helden, und nur der grossen Gewandheit von Silias, den harten Schlägen von Duran und der grossen Heilkunst von Maru war es zu verdanken, dass diese Begegnung überstanden wurde. Man plünderte dann noch ein Waffendepot (magische Pfeile) und zog sich sofort zurück, verfolgt von einer grossen Meute Wölfe die jedoch im Pfeilhagel von Silias + Erwan schwere Verluste erlitten.

Auf dem See schöpfte man neue Kräfte. Am nächsten Morgen zog man wieder in die Stadt, entdeckte einen Tempel des Mondgottes Ruornil, und tötete weitere vier Werwölfe die ebendiesen Tempel bewachten bzw. dort lauerten. Weiter drin im Tempel wurde noch ein älterer Werwolf besiegt, bevor man sich entschloss, wieder zum See zur Rast zurückzukehren.