Die Piraten von Gelsdorf

Die Hexe flieht
Bruder Lin und Rindall räumen auf, dem Rest fehlt der Durchblick
Kirland der Paladin, Harddal Schwarzaxt und ich hatten beschlossen, den Sklavenhändlern und Piraten, welche den Fluss Jarig unsicher machten, ein für alle mal das Handwerk zu legen. Begleitet wurden wir zudem noch von Bruder Lin und den widerwärtigen Gar. Niemand wollte gestehen, ihn eingeladen zu haben, und nach heftigen Diskussionen mussten wir uns damit zufrieden geben, dass er sich offenbar selbst eingeladen hatte.

Der Winter hatte die Grenzmarken bereits fest im Griff – die Landschaft war von einer dicken Schneeschicht bedeckt und wir kamen nur mühsam voran. Die Kälte drang in unsere Glieder, und selbst mit der Liebe der göttlichen Muse im Herzen und dem Mantel der Furtwacht dicht um mich geschlungen, fröstelte mich gelegentlich. Ich konnte nicht anders als an den einfachen Kinderreim zu denken, den ich einst von einem naiven Barden gehört habe.

„Der Schnee, der Schnee,
Oh weh, oh weh,
Er tut so weh,
Mein Zeh.“

Zum Glück hatte ich ein Pferd und so blieben meine Zehen hauptsächlich von dem Schnee verschont. Ich musste unwillkürlich lächeln, während ich auf Kirland hinabblickte als er neben mir lief. Anscheinend hatte er den Verlust seines geliebten Streitrosses Ares noch immer nicht ganz verwunden, dass er sich noch nicht bereit fühlte ein neues Pferd zu kaufen. Ich strich meiner Stute Rita sanft durch die Mähne. In der Kälte schnaubte sie Dampf wie ein Nachtmahr Feuer, und Eiskristalle bildeten sich auf ihren langen Wimpern. Ich nahm mir vor, gut für sie zu sorgen.

Die Reise zog sich hin und der Markwald brachte etwas Erleichterung, da der Schnee dort viel weniger Tief war. Alles in allem hatten wir wohl Glück mit dem Wetter. Ungeachtet der frostigen und klaren Nächte schien nur wenig Wind zu wehen. Wenn die Brise aus dem Norden über die Ebenen der Grenzmarken fegt, so schneidet die Kälte wie ein Schwert durch die Glieder. Die einzige Aufregung, die es während der Reise gab, war eine lächerliche Diskussion, ob wir uns ein Feuer für eine Suppe leisten können oder nicht. Die Zwerge stellten sich als besonders stur heraus – offenbar erpicht zu beweisen, dass ein echter Zwerg nur von Schnee und Stein leben kann. Schliesslich setzten sich Kirland und ich durch, und wir genossen die Speck und Gerstensuppe (die Zwerge waren sich übrigens nicht zu Schade dies auch zu tun … ich muss sagen, dass meine Abneigung gegen diese Spezies mit jedem Tag, an dem Gar uns begleitete, zunahm).

Wir verliessen den Wald und betraten nun die einst wohl bestellten Felder und Hügel vor Geldsorf. Es wäre möglich gewesen, dass die Piraten ihr versteck verlassen hatten, nachdem Kirland und seine Gruppe schon einmal einen gescheiterten Versuch unternommen hatte ihr Lager zu bezwingen. Dem war zum Glück nicht so. Offenbar hielten sich die Piraten durch den harschen Winter für ausreichend geschützt vor den Männern des Herzogs. Oder aber, sie hatten nur die Wahl in ihrem besetzten Dorf auszuharren, oder selbst in den unbarmherzigen Marken den Erfrierungstod zu erleiden. Anders als die Dörfer, die ich bereits gesehen habe und die schwer gezeichnet waren durch den Krieg und die Plünderungen, schien Geldorf noch weitgehend intakt zu sein. Es wirkte wie ein Geisterdorf. Die Not musste die Bewohner dazu getrieben haben, Gelsdorf zu verlassen und somit dem Gesindel als Versteck preiszugeben. Zwei Gebäude schienen noch bewohnt zu sein. Das Grosse Wirtshaus im Zentrum des Dorfes, und einer weiteres, kleineres am Ostrand, dem Jarig zugewandt. Uns trennte ein Kilometer offener, schneeverehrter Ebene, von dem Hügel aus wo wir das Dorf beobachteten bis zu seinen ersten Gebäuden. Wir gingen auf die Lauer, denn es galt einen Plan auszuhecken – Wie sahen die Wachschichten der Piraten aus? Wie konnte man sich am besten und ungesehen nähern? Diesmal sollten die Schurken in ihren Hausschuhen erwischt werden, und nicht mit uns Katz und Maus spielen können!

Im Schutze der Nacht und mithilfe eines von Harddal beschworenen Nebels, der sich ausgezeichnet in die winterliche Landschaft fügte, näherten wir uns der schlafenden Siedlung. Erst jetzt ist mir bewusst, was für eine Heimtücke wir bei dieser Aktion bewiesen! Wir töteten unter einer eisigen Stille, die ich auf uns legte, die Wachpatrouille. Jetzt, mit einigem Abstand zu dieser Tat frage ich mich, ob die göttliche Muse mich damit mit Schweigen in der Tat beschenkt, oder in Wirklichkeit bestraft hat. Ich und Lin streiften uns die zottigen Felle der Räuber über, um damit den zweiten Teil unseres finsteren Planes auszuführen …

Vor dem Wirtshaus angekommen, klopfte ich an die Türe, Harddal und Kirland hielten sich im Schatten des Türrahmens versteckt. Die Türe öffnete sich und ein stämmiger Mann in zottigen Fellen öffnete „Was zum Henker ist da los …?“. Schon schwang Harddals Axt in den Türrahmen, muss wohl an der Nervosität gelegen sein, und Kirlands Schwert in die Brust des Mannes. Er fiel und das Überfallkommando stürmte das Wirtshaus. Die Banditen, ein gutes halbes Dutzend von ihnen waren bei Bier und Karten dabei die Nacht zu vertreiben, als sie von unserem Ansturm überrascht wurden. Sie fielen kurzerhand unserer Wut und unseren Hieben zum Opfer. Nur einem gelang es die Treppe nach oben zu den Gastzimmern zu fliehen. Wir setzten nach, oder besser gesagt, die anderen setzten nach. Ich hielt es für Weise zuerst den unteren Stock zu sichern, um zu verhindern, dass uns weitere Banditen in den Rücken fallen würden. In der Küche begegnete ich meiner Nemesis. Der Koch war mit einem Kurzschwert bewaffnet und bleckte die Zähne, während er versuchte mich in die ewigen Elysien zu befördern. Ich parierte, schwang meinen Säbel von der Seite durch seine Deckung und schnitt tief durch das Leder an seinem linken Arm. Das Rot an der Klinge verriet mir, dass ich auch das Fleisch erreicht hatte. Doch dies machte ihn nur noch wütender und ein heftiges Klingenduell brach aus. Vom oberen Stock hörte ich wilde Kampfgeräusche. Meine Gefährten waren auf meine Hilfe angewiesen. Mit einem Stoss von Leichtblau gewann ich etwas Raum, so dass ich meinen Säbel besser schwingen konnte. Hieb um Hieb. Metall auf Metall. Doch mittlerweile war ich nicht mehr der junge nervöse Novize. Während ich ruhig weiter atmete und meine Rüstung und Schild gekonnt einsetzte, war der Schurke nur leicht gerüstet, bald ausser Atem und schliesslich durchtrennte ein Unterhand-Hieb seine Halsschlagader. Der Koch stolperte gurgelnd zurück, vergeblich versuchend mit beiden Händen das sprudelnde Blut zurück in seinen Körper zu zwingen. Er fiel rücklings hin. Schnell erkannte ich, dass ich schon zu viel Zeit hier mit diesem Gegner verbraucht hatte. Von oben drangen Schmerzens- und Wutschreie hinunter, sowie eine gewaltige Explosion, so als hätte ein Blitz in das Gebäude eingeschlagen. Staub rieselte von den Balken an der Decke. Ich eilte los, hoffend dass ich noch rechtzeitig kommen würde um meinen Gefährten mit der Kraft der Muse beistehen zu können.

Oben angekommen stellte ich fest, dass ich ein Schlachtfeld betreten hatte. Überall lagen tote oder sterbende Banditen. Der Holzboden war durch den ganzen Raum, der offenbar als Massenschlag gedacht war, der Länge nach aufgerissen und angeschmort. Es roch nach Ozon, verbrannten Haaren und an manchen Stellen knisterte und zischte es, wo Spinnweben am brennen waren. Ich hatte nur einen kurzen Augenblick, um die Lage zu beurteilen, doch ich erblickte sofort die Hexe am gegenüberliegenden Ende des Raums, an einer Treppe. Sie hatte schwarzes, langes Haar mit einer weissen Strähne und auf ihrer tiefschwarzen Robe prangten silbern glänzende Blitze. Die Sturmhexe Ravienna musste dies sein. Kirland lag am Boden ausgestreckt, sein Schwert noch in der Hand, aus zahlreichen Wunden blutend und in der Mitte des Raumes kniete ein schwer angeschlagener Harddal auf seine Axt gestützt. Seine Haare waren ganz aufgerichtet, angekokelt und weitaus krauser als ich sie in Erinnerung hatte. Gar bot sich ein magisches Duell mit der Hexe, während Lin, wie immer, durch den Raum tänzelte und einen Gegner in Schach hielt. Eine unmittelbare Bedrohung schien von einem Bogenschützen auszugehen, der gerade wieder spannte um den knienden Harddal mit einem weiteren Pfeil zu spicken. Ich sammelte die heilige Kraft Ayairdas in mir und kanalisierte sie in den Piraten. Vor Ehrfurcht erstarrte er zur Salzsäule, unfähig auch nur mit der Wimper zu zucken. Der Kampf hatte den Wendepunkt anscheinend schon überschritten und die Banditen waren entweder gefallen, oder im Rückzug begriffen. Die Hexe gab Fersengeld und stürmte zurück in den oberen Stock, während Lin einen blonden Jüngling mit Bogen zunehmend in die Ecke drängte und der immer verzweifelter und verängstigter nach Fluchtmöglichkeiten Ausschau hielt. Ich stürzte derweil zu Kirland um seine Wunden mit Magie zu versorgen … kaum war er wieder bei Kräften, entschieden wir den obersten Stock zu stürmen und die Hexe zu stellen. Wir blickten in einen langen, leeren Gang an dessen Ende ein offenes Fenster die kalte, eisige Winterluft der Grenzmarken hineinliess. Die Kälte war wohltuend auf unseren geröteten Gesichtern und doch verhiess sie auch eine Niederlage … die Hexe war des Fliegens mächtig, wie in den Legenden und Geschichten der Barden und hatte das Feld schon lange geräumt….

Wir versorgten weiter unsere Wunden, sicherten den Gefangenen und durchsuchten das Haus zu Ende. Kein Räuber war mehr zu finden und so brachen wir, zumindest teilweise verrichteter Dinge, wieder nach Myrdahl auf.

Der Jüngling nannte sich Der Schnelle Sedrick, von Beruf Jäger und Fallensteller, genauer gesagt Bandit, seit dem Zeitpunkt an dem er sich Ryke angeschlossen hatte. Mich erschütterten seine Worte. Er redete von Freiheit und Sicherheit, welche sie Ryke verdanken, von Freundschaft und Zusammenhalt. Die Hexe, Ravienna, war Rykes Geliebte und hatte diese Gruppe der Banditen angeführt. Mit dem Sklavenhandel waren sie selbst unzufrieden gewesen und mittlerweile hatten sie aufgehört, mit den Orks Geschäfte zu machen. Mir kamen immer mehr Zweifel. Haben wir das Richtige getan? Sind wir noch die Helden die wir zu sein glaubten und hofften? Oder Soldaten in einem Krieg, welche nicht mehr fragen ob es richtig oder falsch ist was sie tun? Wir waren nach Gelsdorf gegangen und hatten die Banditen angegriffen und umgebracht, ohne mit ihnen zu reden, oder sie zu kennen. Uns hatten sie nichts angetan. Sind die Helden nicht Ryke und seine Männer, die es wagen frei zu leben? Frei von den Diktaten der Halroniten, den Forderungen des Adels. Frei von Fürst, Papst und … Mutter?

Meine Hände zitterten während ich dies schrieb, doch nicht vor Kälte.

Dann stand ich auf, ging zu Sedrick hin und durchtrennte seine Fesseln. „Geh“, sagte ich. „Geh zu Ryke und lebt Euren Traum weiter so lange es geht.“ Ich schaute ihm noch in der Vollkommen Stille nach, welche die Göttin mir geschenkt hatte, während er durch den Schnee davonrannte. Meine Nachtschicht würde noch mindestens eine Stunde dauern. Genug für den geübten Waldläufer, ausreichend Distanz zu uns zurückzulegen. Er hiess wohl nicht umsonst der Schnelle Sedrick. Ich seufzte lautlos und blickte auf meine Gefährten. Würden sie es verstehen? Dies ist kein Krieg. Dies darf kein Krieg sein. Wir sind Helden. Keine Soldaten. Diesmal war ich mir sicher, dass die Stille ein Geschenk Ayairdas war.