Die Schlacht am Tor

Der Kampf, im Morgengrauen, um das Stadttor und in der Kathedrale von Halron war im vollen Gange. Milvi und Hardall kämpften in der Kathedrale gegen mehrere Attentäter die von dort aus den Eisernen Turm erobern wollten während Pardos und Kallen mitten im Kampfgetümel am Stadttor gegen die Söldnertruppe von Balgor Starkhand kämpften, die sich hinterhältig der weissen Hexe angeschlossen hatten und das Tor zu übernehmen und öffnen versuchten. Gar schleuderte seine Magie in die Menge von Balgors kämpfer am Tor während Burder Lin auf dem Dach des Kontors sich Finralf vornahm, der mit seinem Bogen immer wieder auf Pardos und Gar zu schiessen versuchte.

Pardos Klingenwirbel fällte einen Söldner nach dem anderen, was die Aufmerksamkeit von Balgor Starkhand auf ihn lenkte. Der rjordische hühnenhafte Söldnerführer schwang seinen riesigen Zweihänder und traff Pardos in der Flanke. Dazu kammen noch gezielet Pfeile aus dem Hinterhalt auf Pardos zugeschossen. Der Schlagabtausch wiederholte sich mehreremale und Kallan, bedrängt von allen Seiten, unterstützte Pardos immer wieder mit der heiligen Kraft Khirdais. Der letzte Hieb von Pardos traff Balgor tötlich und ebnete ihm den Weg zum Kampfmagier von Balgor. Der Magier war sichtlich überrascht und aus seinen Händen schoss ein Blitz auf Pardos. Der gleissende Blitz zeriss die Luft und traff Pardos mit einem lauten Knall. Die Augen des Magiers funkelten Pardos an. Doch Pardos stürmte wutendbrand auf den Magier zu. Der Magier war innert Kürze dahingemetzelt. Für Gar, Kallan und Pardos war der Weg nun frei um die restlichen Söldner mit der Stadtwache zu eliminieren um das Tor zu sichern.

Burder Lin schwang sich gekonnt die Fassade am Kontor hoch um sich den Bogenschützen auf dem Dach zu holen, der Gar und Pardos mit seinen Pfeilen beharkte. Lin schwang sich leichtfüssig und behende neben dem Bogenschützen auf das Dach. Finralf, der Bogenschütze, war sichtlich irritiert über diesen Mönchen der seitlich von der Fassade her bei ihm auftauchte. Lin, mit einem Beinfeger, haute Finralf um. Aus seiner schnellen Drehung heraus setzte Lin zu einem weitern Schlag aus. Finralf rollte sich noch in letztem Augenblick weg und entging so einem schmerzhaften Schlag. Doch das nützte ihm wenig den mehrere Schläge traffen wieder auf ihn ein und er stolperte über die Dachzinne hinab. Im letzten Moment konnter Finralf sich noch an den Dachrinnen festhalten. Bruder Lin setzte mit einem Sprung nach um ihn einzuholen. Finralf liess sich totesmutig runterfallen und landete zu seinem erstauenen fast unverletzt auf dem Boden. Seine Freude währte nicht lange, den Lin setzte ihm nach und landete knapp hinter ihm. Finralf konnte sich kurz drehen um sich zu verteidigen als die Fäuste von Lin auf ihn niederprasselten. Kurz darauf lag er auch schon wieder auf dem Boden und es wurde ihm schwarz vor Augen.

Zur gleichen Zeit stürmten Hardall und Milvi in die Kathedrale und wie sie erwarteten, wurden sie von Pfeilen und Bolzen emfpangen. Miliv liess ein Wirbelwind auf den oberen Gängen entstehen und schon flog auch der erste Attentäter über die Balustrade in die Tiefe. Von vorne rannten ihnen die Schläger entgegen, die jedoch direkt auf Milvi losgingen. Ihnen war der Zwerg wohl all zu gut bekannt im Nahkampf. Aus dem Hinterhalt kamen weitere Bolzen geflogen und Milvi sackte kurz ein und von einer Säule trat in schwarzer Robe gekleidet und ganz bleicher Haut eine Frau herrvor. Sie liess über Hardall und Milvi die dunkle Magie der Shelaya wirken und es wurde ganz still um Sie. Das beeindruckte die beiden halbgrossen nicht und sie wichen gekonnt zurück. Hardall liess zu gleich einen magischen Geisterhammer bei der Attentäterin erscheinen. Die Schläger nutzten diesen Rückzug aus und packten sich Milvi. Milvi reagierte sofort und eh sich die Schläger um ihre Beute versahen war sie auch schon weg.“Hehe.. so ein Teleport ist immer gut.“ dachte sich Milvi und fand sich in sicherer Entfernung zu den Schlägern wieder. Hardall freute dies um so mehr und liess seinem Hammer freien Lauf und fällte einen Schläger nach dem anderen. Während Milvi den hinterhältigen Schützen in zähme Nebel eintauchte und mit seinem Wirbelwind einen nach dem anderen der Attentäter durch die Luft schleuderte. Kurze zeit später waren die Attentäter besiegt, doch die Gefahr war noch nicht vorüber. Hastig rannten die beiden, gefolgt von Lin, zum eisernen Turm. Diesen galt es zu sichern. Für die drei war es ein Kinderspiel den Turm zu sichern. Die Gefährten hatten es geschafft. Der eiserne Turm und das Stadttor waren gesichert.

Doch das schlimmste stand ihnen noch bevor. Vor den Stadtmauern erspähten die Gefährten den Auslöser der geschlagenen Kämpfe in der Stadt. Auf dem, von der Hexe, zugefrorenen Fluss marschierte eine Armee aus Gnollen, an der Front, gefolgt von Rjiordischen Kriegern in dessen Mitte ein Frostriese, auf die Stadt zu. Auf einem Hügel hinter dem Fluss konnte man die weisse Hexe mit ihrem Gefolge erkennen.

Jeder wusste, entweder Sieg oder Niederlage. Dies war die Entscheidung.

Pardos übernahm kurzerhand das Kommando auf dem Stadttor und organisierte die Bogenschützen. Gar und Milvi verschanzten sich im eisernen Turm. Zwei Feuerbälle aus dem eisernen Turm eröffneten die Schlacht und traffen den Frostriesen. Die Gnolle gingen in den Sturm über. Pardos herrschte die Stadtwachen an auf den Riesen und nicht auf die Gnolle zu schiessen. Unter dem Pfeil- und Feuerhagel vom Tor und dem Turm zog sich der Riese dann auch zurück. Unterdessen krachten die Gnolle an die Stadtmauer, Steine und heisse Glut wurde über die Zinnen geworfen. Nun kammen die Rjiorden mit einer Ramme, an dessen ende ein eiserner Widerkopf prangte. Der Anführer der Ramme war auch gleich ausgemacht, ein junger stämmiger blonder Rjiorde führte die Ramme an. Für die Gefährten war klar, das muss der Jüngling der weissen Hexe sein. Die Ramme pflügte sich den weg durch die Gnolle. Milvi setzte mit seiner Feuermagie die Ramme kurz vor dem Tor in Brand. Der Erfolg war jedoch von kurzer Dauer, denn der Jüngling lies die Ramme in einem dichten Schneesturm verschwinden und löschte somit das Feuer.

Schnell musste ein Plan mit dem Herzog von Myr besprochen werden, wie dieser Ansturm bewältgigt werden sollte. Man entschied sich für einen vorgetäuschten Ausfall am Tor in der Deckung des Schneesturms der Ramme, sobald dies entweder durch die Ramme fällt oder auf das Signal vom Herzog offen ist. Gleichzeitig soll der Herzog mit seinen Reitern durch das hintere Stadttor um die Stadt reiten und den Angreifer in die Flanke fallen.

Der magische Schneesturm dauerte weiter an. Das Tor war noch nicht geknackt. Pardos, Hardall, Lin und Kallan mit ein paar Stadtwachen entschlossen sich den Ausfall vor dem Signal zu starten, damit sie sich den Jüngling in der Deckung des Schneegestöbers holen konnten. Sie stürmten durch die Ausfalltür in das Schneegestöber, Pardos, Hardall und Lin auf der Seite des Rammbocks die zum Jüngling führte und Kallan mit den Stadtwachen auf der anderen Seite um die Verwirrung komplett zu machen. Die Rjiorden fielen den gezielten Hieben von Schwert, Hammer und Fäusten und kurze Zeit später standen die drei vor dem Jüngling und seiner Leibgarde. Er war von enorm gutem Körperbau. Hardall stürmte gleich auf den Jüngling zu und kam sogleich einen mächtigen Donnerschlag des Hammers zu spüren, die Seiten des Hammerkopfes waren mit vor Schmwerz schreienden Zwergengesichtern verziert. Es war der Hammer des Zwergenzermahlmers, den Hardall zu spüren bekamm. Der Hammer leuchtet kurz auf beim Aufschlag. Der Helm defomierte sich und Hardall sank zu boden, der Jüngling sah auf den Zwergen herab und lächelte spödisch während er sein Blick zu Pardos wandete. Die Augen von Pardos erwiderten den Blick des Jünglings mit Schmerz und Wut. Alles um Pardos verschwamm, er hört nur noch seinen Herzschlag. Die Schlacht lief nur noch in Zeitlupe vor im ab. Bruder Lin erkannte die Situation und stürmte auf die letzten Leibwächter los. Pardos der Thekotische Schwertmeister, er wird Hardall rächen! Er setzte zu einer Drehung an, während der Jüngling mit seinem Hammer ausholte. Aus der Drehung heraus schnitten sich die beiden Klingen tief durch den Bauch. Der Jüngling erstarrte in seiner Bewegung und Pardos, ungeachtet dessen, setzte in einer fliessenden Bewegung zu einem Sprung an. Die erste Klinge bohrte sich schräg von der Schulter herab Richtung Herz des Jünglings währende die zweite Klinge mit einem sauberen Schnitt den Jüngling enthauptete. Der Schwertmeister landetet neben dem enthaupteten Jüngling, alles war noch verschwommen, Trauer, Hass und Wut! Er hörte nur sein Herz wie es sein Blut durch seinen Körper pumpte. Der Thekote metzelte in seinem Blutrausch einen Gegener nach dem anderen nieder, bis die Reiter des Herzoges vor ihm standen. Der Plan hat funktioniert. Pardos sah auf den leblosen Körper des Jüglings. Er stieg auf die Ramme und hob seine Hand richtung Hügel zur weissen Hexe und präsentierte ihr den Kopf ihres Jüngling dabei stiess er einen Kampfschrei aus. Pardos konnte ihre giftigen Blicke förmlich spüren.

Kallan sprach unterdessen die heiligen Worte Khirdais und hollte den zähen Zwerg wieder in die Welt der noch lebenden zurück. Ein wunder das der Zwerg „nur“ bewusstlos war wenn man seinen zerbeulten Helm sah. Die Reiter des Herzogs und weitere Stadtwachen sowei die Gefährte metzelten noch die letzten fliehenden nieder. Plötzlich tauchte aus dem wolken behangen Himmel der weisse Drache der Hexe auf. Er stürzte sich hinab auf die Reiter des Herzogs und packte sich einen Reiter. Der Herzog schrie und fluchte und Pfeile flogen Richtung Drache. Doch es half nichts, der Drache hatte seine Beute, den Sohn des Herzogs. Die Entscheidung war gefallen aber zu welchem Preis?