Die erste Reise in den Foranmur

Seit gegrüsst werter Vater

Ich hoffe es geht Mutter und Euch gut. Ich bin nun seit etwas länger als einem Jahr unterwegs und bin ohne Zwischenfälle in der Grenzmark angekommen. Wie wir richtig vermutet haben, erinnert nichts mehr an unsere einst blühende Hochkultur. Die Menschen leben nun hier, ohne Wissen über das Vergangene. Wider erwarten stiess ich aber schnell auf die Spuren unserer Vorfahren. An einem See stiess ich auf eine alte Elfenvilla. Die Pläne und ein Paar Ausgrabungsstücke liegen diesem Schreiben bei.

Vor ein paar Tagen organisierte ich eine erste Expedition in den Wald von Foranmur und ich muss gestehen, dass an mir schon die menschliche Eile anhaftet. Ich machte mich in den Wald auf, welcher mir völlig unbekannt war, ohne richtige Ausrüstung, ohne die nötigen Kenntnisse und ohne die wichtigen Führer. Einer meiner zwei Begleiter, setzte sich leider auch noch ab. Der Andere, ein Zwerg mit dem Namen Duran, sollte sich aber als verlässlicher und treuer Weggefährte erweisen. Wir reisten also nach Mittwalden, eine kleine Menschensiedlung am Rande des Foranmur. Dieses Menschendorf wird von einem gewissen Cedron geführt. Die Menschen schauen zu ihm auf und sehen ihn als Beschützer. Ich bezweifle aber, dass er das ist. Ich wage gar zu behaupten, dass er gegenteiliges im Sinne hat. Wir verliessen das Dorf am frühen Abend und suchten am Waldrand einen Jäger mit dem Namen Hyalmar auf. Ein hagerer grossgewachsener Menschen, mit wettergegerbten Gesicht und blondem Haar. Er bot sich uns als Führer in den Wald von Foranmur an. Duran und ich trauten ihm aber nicht und so stellte ich mich nur schlafend, als Hyalmar seine Wache in der ersten Nacht übernahm. Unsere Vorsicht wurde belohnt, den Hyalmar war ein Werwolf und er hatte mit uns anderes im Sinn, als durch den Foranmur zu führen. Hier zeigte sich zum ersten Mal die Qualität meines Gefährten. Der Herr Zwerg erschlug den Werwolf problemlos wurde dabei aber von ihm gebissen. Durch eine glückliche Begegnung in Furtwacht waren wir aber wenigstens auf diese Situation gut vorbereitet. Wir hatte genug über die Werwölfe in Erfahrung bringen können um die Lykanthropie bei Duran erfolgreich zu bekämpfen. Der Zwischenfall hatte uns aber leider um unseren einzigen Führer gebracht und so orientierten wir uns an der Sonne. Hier machte sich die mangelnde Vorbereitung unserer Expedition bemerkbar. Wir stolperten in ein Netz einer Riesenspinne und irrten Stunden im Wald herum. Ab Abend hörten wir ein Rauschen eines Wasserfalls. Avani muss es an diesem Tag gut mit mir gemeint haben, denn bei diesem Wasserfall entdecken wir einen Turm aus der Hochelfenzeit. Er stand auf einer Insel im Becken des Wasserfalls und zog mich unweigerlich und magisch an. Wir setzten auf die Insel über und stiegen über eine rutschige Treppe zum Turm empor. Leider wurde der Turm von einer Familie von Schreckensvögel bewohnt, aber auch hier war Duran wieder zur Stelle. Ich durchsuchte später den Turm und fand im Keller eine Geheimtüre, hinter welcher, eine Treppe weiter in die Tiefe führten. Auf Inschriften und Runen war zu lesen, dass dieser Turm einst das Heim von Esril Dendrilur war, einem Meistermagier. Im Keller fanden wir alte magische Gegenstände und einige Schriften. Auch hier liegen Kopien diesem Schreiben bei. Weiter, werter Vater, solltest du in einer Kiste ein alter magischer Armreif finden. Ein glücklicher Zufall war es, dass ich diesen Händler fand, welcher nun vor euch steht. Zahlt ihm bitte die Summe die er fordert, denn er hat mir Geld geliehen, damit ich meine Forschungen hier fortsetzten kann. Nach dem Fund des Turms, haben wir dann den Fluss als Orientierung benutz um aus dem Wald zu finden.

Ich werde sicher wieder in diesen Wald reisen, dass nächste Mal aber sicher besser vorbereitet.

Ich werde euch bald wieder schreiben.

Euer Sohn