Die schwarze Flamme brennt wieder

„Hier trink, das lindert das Fieber.“

Maru reichte Firian ein übel riechendes Kräutergebräu. Pflichtschuldig nahm er einen Schluck.

„Bah, damit kann man Drachen töten.“

„Mach keine Witze, das Fieber hat Dich fast umgebracht.“

Firian konnte sich kaum an die vergangenen Tage erinnern, nur dass er von einem heftigen Fieber geschüttelt worden war und zahlreiche Alpträume ihn geplagt hatten. Visionen von roten Drachen und feuerspuckenden Dämonen.

„Wo bin ich überhaupt?“

„In der Ostfeste, in Sicherheit.“

„In der Ostfeste…“, langsam kam Firians Erinnerung zurück.

Sie hatten sich in Markdorf darauf vorbereitet, dem Stern des Oron nach Süden zu folgen um den Schatz des Wyem zu heben. Er sass gerade mit dem letzten Bier mit Korim im Blutigen Gnoll, als vier schwarz gekleidete Krieger hereinstürmten. Es gab ein übles Handgemenge. Korim schwang seinen Zweihänder auch in angetrunkenem Zustand meisterhaft und erschlug ruckzuck drei der Schergen der Schwarzen Kirche. Firian zerriss den vierten mit seinen Krallen.

Sie wollten schon verschnaufen, als Korim Durans Schrei hörte. Sie eilten zum kleinen Cerila-Tempel, wo weitere schwarz gekleidete Soldaten Maru bedrängten. Zu viert rangen sie die Schurken nieder. Ganz offensichtlich wollten sie Firians Schatzkarte!

Um keine Zeit zu verlieren, brachen sie sofort in Richtung Ostfeste auf, von wo die Schatzsuche ihren Anfang nehmen sollte. Die Reise durch die Grenzmarken im Spätherbst war angenehm. In Hinterseen wurden sie von den Dörflern sogar als Retter gefeiert, weil sie vor einiger Zeit Regor und seine Räuber vertrieben hatten. Die Dorfmädels verschlangen ihn geradezu mit ihren Blicken. Doch für Techtelmechtel blieb keine Zeit.

Weiter ging es auf die alte Handelsstrasse in Richtung Osten. Plötzlich sahen sie Rauch. Ein Handelszug war auf einer Lichtung überfallen worden. Die Fuhrleute waren schrecklich verstümmelt, einem war sogar die Zunge raus geschnitten worden. Firian lief eine Gänsehaut über den Rücken. Doch da preschte schon ein halbes Dutzend Schergen der Schwarzen Flamme aus dem Wald. Ein Hinterhalt! Der Anführer ritt auf einem schwarzen Pferd und trug einen imposanten Hörnerhelm. Ultimativ forderte er die Schatzkarte von Firian.

„Grosser Helm, grosse Klappe und nichts dahinter“, hatte er geantwortet. Da schleuderte der Gehörnte auch schon einen Feuerball auf die Gefährten. Doch damit konnte man sie nicht umlegen. Firian stürzte sich auf den ersten Schergen und erschlug ihn mit seinen Klauen. Korim machte auch kurzen Prozess.

„Hol Dir die Karte doch!“, reizten sie den Anführer. In wildem Galopp stürzte er ins Getümmel. Firian wollte noch ausweichen und wurde dann von etwas hartem am Hinterkopf getroffen. Im wurde schwarz vor Augen. Als ihn die heilenden Hände Marus wieder weckten, war der Kampf gewonnen und der Anführer der Schwarzen Kirche erschlagen. Einmal mehr konnte sich Firian auf seine kampftüchtigen Gefährten verlassen!

Wenig später waren sie zur gut befestigten Ostfeste gekommen und sprachen mit dem Truppenführer der Roten Garde. Allerdings verschwiegen sie ihm den wahren Grund ihrer Reise. Grosszügig bekamen sie ein Quartier in der engen Feste angeboten. Und dann, in der ersten Nacht, kam das Fieber über Firian.

EPILOG

Die Dunkelheit der Nacht schluckte den Kampfplatz auf einer Lichtung im Rabenwald. Die beiden Fuhrwerke waren ausgebrannt und in sich zusammengefallen. Das aufgerichtet verkehrt Kreuz mit dem gekreuzigten Anführer dieser kleinen unglücklichen Karawane war gekippt. Sein angebrannter Leichnam lag teilweise vom Kreuz gelöst grotesk verdreht daneben. Weitere Leichen lagen um den Kampfplatz verteilt. Ein Schatten huschte an den Wagen vorbei und kauerte sich neben einem erschlagenen Krieger mit einem Langschwert in der Hand. Eine Hand löste sich aus dem Schatten und versuchte einen Puls am Hals der Kriegers auszumachen. Kurze Zeit später schlich der Schatten weiter zu einem weiteren reglosen Körper. Wieder tastet der Schatten nach dem Puls des Liegenden. Der Körper war arg mitgenommen, eine tiefe Beinwunde lag offen und eine weitere Schnittwunde zog sich über den Oberkörper. Der Schatten bewegte sich nun plötzlich schneller, ein Bogen wurde auf die Seite gelegt, Hände durchwühlten einen Tragsack und ein kleines Fläschchen wurde entkorkt. Der Schatten hob den Kopf seines Anführers und goss im behutsam die Flüssigkeit ein…….