Durch die Froschmarschen

1:0 für Eulenbär Sie wateten durch die Froschmarschen. Farcor erzählte mit farbigen Worten und lebhaften Gesten von seinem epischen Kampf gegen den Rieseneber, Harddal hörte aufmerksam zu. Plötzlich verzog sich das Gesicht Farcors zu einer grausamen Fratze, sie verschmolz in sich selber und nahm die Gestalt eines hässlichen Eulenbären an, der Schnabel weit aufgerissen. Mit Farcors kehliger Stimme schrie der Eulenbär ‘Harddal, du hast mich zurückgelassen !’. Schweissgebadet schreckte Harddal Schwarzaxt von seinem Lager im ‘eisernen Amboss’ auf. Wieder war der Albtraum gekommen, so wie jede Nacht, seit Farcor im düsteren Wald von Foranmur gestorben war.

Dabei hatte die Expedition so gut begonnen. Die Gruppe, bestehend aus Gar, dem Zwerg, dem exotischen Lin, Farcor und Harddal, drang tief in die Froschmarschen vor. Der Angriff eines Riesenkrebses wehrten die Gefährte locker ab. Schliesslich gelang es Bruder Lin sogar, eine der seltenen Sumpflilien zu finden, deren Blütenkelch in der Stadt verkauft werden konnte. Am Abend des 2. Tages kam die Gruppe an einen verlassenen, grün überwucherten Turm, der auf einem kleinen Stück Festland stand, leicht erhöht, beinahe eine Insel in der weiten Feuchte der Froschmarschen. Die Erde unter dem Turm war durchzogen von einem Netzwerk eines riesigen Rattenbaus, von überall her strömten die Nager, kleine Exemplare, aber auch unnatürlich grosse, sicher von der Grösse eines Dachses, auf die Helden zu. Innerhalb der Turmruine kam es schliesslich zum Gemetzel, als Welle um Welle der Viecher aus dem Keller strömten, nur um unter den Schlägen von Farcors Axt und Harddals Hammer zu Brei verarbeitet zu werden. Schliesslich wurde Gar, der den Kampf von hinten überblickte, hinterrücks von einer Werratte angegriffen. Das Wesen war etwa so gross wie ein Zwerg, hatte die Gestalt einer Ratte, ging aber auf zwei Beinen und trug ein Kurzschwert. Gar konnte das Kurzschwert zwar in extradimensionalen Schleim tauchen, so dass es der Werratte entfiel, doch ansonsten schien er nicht in der Lage, sich zu wehren. Erst Bruder Lins Lauf der Turmwand entlang und sein akrobatischer Angriff verletzten das Wesen schwer. Die Werratte ergriff die Flucht, konnte jedoch von uns gestellt und schliesslich von einem Säureschnodder aus Gars Nase getötet werden. Im Turm, offensichtlich der Hort der Werratte, fanden die Gefährten in einer Kiste Geld, einen Bronzestab und ein Gold-Diadem. Offensichtlich war man zufällig dem Dieb auf die Schliche gekommen, der das Diadem von Hargrin Goldohr gestohlen hatte!

Man richtete sich auf dem Dach das Nachtlager ein. Es stellte sich jedoch heraus, dass von den Rattenbissen, die Gar und Lin erlitten hatten, beide erkrankten. Gar an einem tückischen Fieber, das ihn ziemlich schwächte, Lin an der gefährlichen Lykanthropie! Es galt nun innerhalb eines Tages eine Belladonna-Pflanze zu finden, um daraus ein Heilmittel gegen Lins Krankheit herzustellen. Man war gezwungen in den Wald von Foranmur vorzustossen, da nur dort das seltene Kraut wächst. Dieses wurden dann auch gefunden und Gar stellte eine Paste her, die Bruder Lin zu sich nahm. Er wurde von Krämpfen geschüttelt und musste der eigentlich giftigen Pflanze noch widerstehen, wurde jedoch tatsächlich geheilt und fühlte sich wie neu geboren. Weniger gut ging es Gar, der immer schwächer wurde. Die Gruppe entschloss sich, in das nahe gelegene Dorf Gondahl zu ziehen, um sich dort vor der Rückkehr nach Myrdahl zu erholen.

Unheilvollerweise kreuzten die Helden die Spur eines magisch pervertierten Wesens, eines Eulenbären. Während der keuchende und schweissgebadete Gar sich dafür aussprach, dem Bären aus dem Weg zu gehen, nahm Farcor die Fährte auf. Sie führte die Gruppe tiefer und tiefer in den düsteren Wald. Plötzlich brach mit Urgewalt der Eulenbär hervor, mit zwei mit verächtlicher Leichtigkeit geführten Hieben seiner Pratzen traf er Bruder Lin, der sofort zusammenbrach. Auch sein nächstes Ziel, den nun in Raserei verfallenden Farcor, streckte er in kürzester Zeit nieder. Der mysteriöse Schleim, der aus dem Waldboden quoll, der riesige Hunderfüssler – nichts konnte dem Bären etwas anhaben. Entsetzt wandte sich Gar zur Flucht. Harddal warf Schild und Hammer zu boden, packte den ihm näher liegenden und weniger verletzt aussehenden Bruder Lin am Kragen und zog ihn weg. Es gelang Gar, Lin und Harddal zu fliehen, während der Eulenbär sich über seine nun bereits tote Beute hermachte. Bedrückt und ihren gefallenen Gefährten betrauernd blieb den verbliebenen Helden nichts anderes übrig, als im Eilmarsch zum Dorf zu reisen. Harddal Schwarzaxt schwor, in den Wald von Foranmur zurück zu kehren und den Tod Farcors zu rächen!

Im Gasthaus „Zum Streitbaren Grenzer“ wird mittlerweilen über den beträchtlichen Schatz des Eulenbären diskutiert. Farcors Ausrüsting liegt dort, Harddals wertvoller Hammer liegt dort, Farcors Kronen liegen dort! Ob Yeorwan MacMurdil wohl eine Expedition zur Höhle des Bären finanzieren will?