Eine Frage der Ehre

Ein weiterer erfolgloser Tag. Lazarus versuchte Hinweise zu finden auf den Verbleib seiner Schwestern und auf den Aufenthaltsort der anderen Mörder, aber heute schien kein Tag zu sein in dieser Sache weiterzukommen. Er wird wohl Pardos einen Brief schreiben müssen. Morgen. Heute müssen zuerst ein paar Biere getrunken werden. Duran ist sicher auch in der Knelle ein schönes Vorbild bist Du, Lazarus!.

Er begab sich also „zum Spielmann“, jedoch war Duran heute nicht anwesend. Vermutlich hockte er heute in der Seeschlange. Lazarus jedoch war etwas müde und setzte sich alleine in eine Ecke. Er nippte an seinem Bier als seine Aufmerksamkeit auf ein lautes Gespräch drei Tische weiter fiel. Einer der ehemaligen Kämpfer von den Gnoll Kriegen, Goran irgendwas, war laut am lamentieren: „…und das kann so wirklich nicht weitergehen. All diese Fremdrassen haben hier einfach nichts verloren. Ihnen haben wir es zu verdanken dass unsere Frauen Nachts nicht mehr sicher sind. Schaut euch bloss diesen ewig betrunkenen Zwerg Duran an, was dieser für ein Vorbild für unsere Kinder abgibt. Und dieser hochnässige Halbelf! Selfias oder so ähnlich. Zuerst reisst er sich das flammende Schwert von Urvar Forstheim unter den Nagel, so ein Dieb, und dann soll er auch noch Borgrik belästigt haben. Er scheint auch mit den Mächten des Bösens im Bunde zu stehen, sicher hat er was mit dem Massaker im Schlachthof zu tun! Und jeden morgen verschwindet er und kommt am Abend drecküberzogen wieder zurück. Wir sollten ihn aus der Stadt jagen, diesen….“ „Jetzt ist genug!!“ schrie Lazarus. „Ich werde mir nicht weiter anhören wie Du die Ehre von Silias in den Dreck ziehst. Erstens ist er ein Elf und kein Halbelf, und zweitens steht seine Ehre ausser Zweifel! Er hat mir einst das Leben gerettet und hat sich niemals etwas zuschulden kommen lassen. Ich verlange dass Ihr Euch entschuldigt!

(⇒ Lazarus versucht die Massen von seiner Ansicht bzgl. Silias zu überzeugen, Diplomatie 7. Diplomatie-Probe 16+7=23, die meisten Leute im Schankhaus nicken zustimmend, als Lazarus Silias verteidigt. “Der Elf weiss sich zu benehmen!”, “Er gibt meinem Bruder Arbeit!”)

Wutentbrannt stürmte Goran auf Lazarus zu. Er versuchte Lazarus mit einem Faustschlag niederzustrecken. Lazarus weichte aus und versuchte den rasenden Goran zu beruhigen. Doch dieser schlug weiter auf Lazarus ein also musste Lazarus sich wehren. Es kam zum Faustkampf…

<Faustkampf! Rüstungsklasse Lazarus 10 (geht natürlich ohne Rüstung in die Beiz), Attackewert: +6, Schaden (nicht tödlich weil Faustkampf): 1d3+4, TP 19. Möglicher Effekt: Ruhm oder Schande bei der Bevölkerung>

Goran attackiert Lazarus mit einem Schwinger, 10+4=14, Treffer, 3 Schaden. Lazarus kontert mit einer gestreckten Geraden, 16+6=22, Treffer, 7 Schaden, Goran wankt schon gefährlich, stürmt aber nochmals vor, 16+4=20, Treffer, 4 Schaden, und trifft Lazarus in der Magengrube. Nach Luft japsend schlägt Lazarus ungelenk daneben, 2+6=8. Goran setzt mit einem Kniestoss nach, 19+4=23, Treffer, 3 Schaden. Lazarus setzt seine letzte Kraft in einen Schwinger, 15+6=21, Treffer, 5 Schaden, Goran taumelt von der Wucht des Treffers rückwärts und stolpert über einen Tisch. Doch er schnappt sich einen Stuhl und prügelt damit auf Lazarus ein, 11+4=15, Treffer, 5 Schaden. Auch Lazarus wankt nun gefährlich, seine Kraft reicht aber noch für einen Kinnhaken als Goran gerade wieder mit dem Stuhl ausholt, 16+6=22, Treffer, 6 Schaden. Der Kiefer knirscht und Goran sackt zusammen.

Die meisten Zuschauer applaudieren: “Recht geschieht es dem Grossmaul!”

Duran bog ums Eck. Vor ihm die lieblich dekorierte Eingangstüre der Taberne “Zum Spielmann”. Vielleicht hatte er heute mehr Glück, etwas über die Glücksritter in Erfahrung zu bringen. Er öffnete die Tür betrat den Schankraum. Lautes Gegröle und Geschrei, eine Menschentraube und der Geruch von Adrenalin erfüllte den ansonsten beschaulichen Raum. Duran konnte nicht erkennen, was der Grund für diesen Aufruhr war, also quatschte er den Nächstbesten an. “Lazarus in einem Faustkampf?” Der andere nickte. Das sah Lazarus eigentlich gar nicht ähnlich. Aber schon bei ihrer letzten Expedition zum Holzfällerlager hatte er aussergewöhnlich aufbrausend reagiert, als dieser Pando oder Ferro oder wie auch immer, auftauchte (Das Holzfällerlager im Glimmerwald). Was war bloss los?! Entschlossen wühlte sich Duran durch die anfeuernden Gaffer. Die mangelnde Grösse machte er mich umso härteren Ellbogenstössen wett, bis er schliesslich in der ersten Reihe stand und sah… wie Lazarus einen Schlägertypen gerade mit einem Kinnhaken ins Reich der Träume beförderte. Allerdings sah der Paladin auch ziemlich übel aus, da waren wohl ein paar Tage Bettruhe nötig.

Duran trat in den Kreis und klopfte dem keuchenden Lazarus anerkennend auf den Rücken. Wenn man nicht gemocht wurde, musste man sich eben mit der leuchtenden Aura anderer begnügen. “Was hat der edle Lazarus mit dem Zwergensäufer zu tun?” fragte einer mit kaum unterdrückter Lautstärke. “Was weiss ich. Der Stinker treibt sich hier schon seit ein paar Tagen rum und fragt nach den Schatzsuchern. Dem traue ich gerade soweit, wie man einen Zwergen werfen kann.” Duran schaute über die Schulter und prägte sich die Gesichter der beiden ein, half dann aber Lazarus, sich einen Weg durch die Menge zu bahnen. An den Tresen gelehnt fragt er: “Was hat dich so erzürnt? Kneipenraufereien sind doch sonst nicht deine Art.”

“Es war eine Frage der Ehre, Duran. Dieser Goran hat mich zutiefst beleidigt, indem er die Ehre von Silias in den Dreck zog …” Lazarus räusperte sich und dämpfte seine Stimme zu einem Flüstern “… und dich einen Säufer schimpfte.” Während es weiter wie ein Wasserfall von Ehrbarkeit und Rechtschaffenheit aus Lazarus heraussprudelte, nippte Duran gerührt und nachdenklich an seinem Krug. Gebannt hing ihm die Menge an den Lippen, lauschte seinen Ausführungen über die Gerechte Sache und murmelte da und dort zustimmend. “Aber Lazarus”, unterbrach Duran dessen Redeschwall nach einer Weile sanft, “hatte Goran nicht recht?” (Fortsetzung in Der 1. Schritt)