Epilog Frühjahr 1149

In Myrdahl:

Ganz Myrdahl ist auf den Beinen. Der Marktplatz ist prall gefüllt mit Menschen. Alle wollen den König sehen. Und da steht er, auf einem Podest mitten auf dem Platz, in prächtiger Rüstung und mit dem dunkelblauen Umhang mit dem weissen Berg, dem Wappen Durenors. Auf seinem jugendlichen Haupt ruht eine goldene Krone, die in der Frühlingssonne glänzt.

Zur linken des Königs der Herzog von Myr, ebenfalls in voller Rüstung und mit gewohnt strengem Blick. Zu seiner rechten des Königs Bruder, Erzherzog Jorik von Kendahl. Und vor den dreien da kniet er, der neue Markgraf, dessen Ernennung zu Bestätigen der König extra nach Myrdahl gekommen war: Pardos, der Schwertmeister aus Thekos. Pardos der Held, der den Drachen der Weissen Hexe erschlagen hatte und es vom einfachen Söldner zum Markgrafen von des Königs Gnaden gebracht hat!

Doch es machten in der Menge auch Gerüchte die Runde. Gerüchte, dass Pardos seine Freunde erschlagen habe, um seinen Titel zu erlangen. Gerüchte, dass der neue Markgraf wieder mit dem Saufen angefangen habe, wie in alten Söldnertagen.

Plötzlich ist die Menge still, der König spricht: „Bestätigen wir hiermit eure Ernennung zum Markgrafen der Grenzmarken, Pardos von Thekos. Vertreibt die finsteren Kreaturen aus dem Land und macht es wieder für die tapferen Durenorer bewohnbar. Seit ein gerechter und weiser Herrscher, zum Wohlgefallen Halrons. Ihr werdet der Schild an Durenors östlicher Flanke sein!“

Tosender Jubel wogt über den Platz!

<CUT>

In den Gewölben der Frostzahn-Feste:

Bedächtig schreitet Ferianna durch die eisige Kaverne. Die kümmerlichen Reste des Frostvolks wagten es nicht, ihr in den Weg zu treten. Ihr Blick fällt auf einen grossen Blutfleck auf dem eisigen Boden. Hier also haben sie die Weisse Hexe getötet. Nicht dass sie ihrer arroganten Halbschwester eine Träne nachgeweint hätte. Trotzdem beunruhigte es dunkelhaarige Frau, dass Pardos, Harddal, Milvi und Gefährten mit Lysianna so leicht fertig wurden. Offenbar waren diese Abenteurer doch mächtiger, als sie zuerst gedacht hatte.

Noch mehr beunruhigte sie der Gedanke, dass Pardos nun zum Markgraf der Grenzmarken ernannt wurde. Wahrscheinlich würde er ihr früher oder später in die Quere kommen. Nun, vielleicht lässt sich da auch ein Arrangement finden. Schliesslich ist dieser Pardos auch nur ein Mann.

<CUT>

Im hohen Norden:

Endlich, das Küstendorf der Rjorden kommt in Sicht. Tagelang hatte er sich durch die schlammige Frühlings-Tundra geschleppt. Hier würde er ein Schiff finden! Hier kann er sich mit seinen wenigen verbliebenen Getreuen neu organisieren! Oh, seine Rache wird fürchterlich sein. Die Weisse Hexe, seine Herrin, wurde erschlagen. Das kalte Frostvolk vertrieb ihn und seine wenigen verbliebenen Männer beim ersten Frühlingsanbruch aus der Festung, diese ungetreuen Idioten! Ohne seine kundige Führung sind sie nichts wert. Doch nun ist die Möglichkeit gekommen, seine Rache vorzubereiten. Niemand demütigt ihn ungestraft! Niemand demütigt General Jorderick!

<CUT>

In den Bärenrücken:

Die Scheiterhaufen lodern meterhoch in den Nachthimmel. Die darauf angebundenen Gnolle winden sich vor Qualen. Welch Agrik gefälliges Bild! Zarhu der Verstossene, nein, Zarhu, Häuptling der Blutlefzen-Gnolle, weidet sich an dem Anblick.

„Brennen sollen sie, die Verräter! Brennen sollen sie, die Anhänger der kalten Göttin! Nun beginnt eine neue Zeit unter Führung des blindwütigen Schnitters, unter der Führung von Agrik, dem alles verheerenden Feuer!“

Hunderte Gnollkehlen johlen und jaulen vor Zustimmung.

<CUT>

Im Rabenwald:

So beunruhigt hatte sie Ryke schon lange nicht mehr gesehen. Seit die Nachricht ins Lager kam, dass der König einen neuen Markgraf ernannt hat, war seine Laune dahin. Zornig brüllte er seine Untergebenen wegen Kleinigkeiten an. Selbst zu ihr war er gemein und ausfällig geworden. Vom alten, stets besonnenen Ryke ist nichts mehr zu spüren. Hoffentlich lässt er sich nicht zu einer Kurzschlusshandlung hinreissen.

Aber es ist auch zu gemein: Der König hatte seine Schreiben, welche darlegten, dass Ryke als Bastardsohn und einziger noch lebender Nachkomme des alten Markgrafen einen rechtmässigen Anspruch auf den Titel hatte, alle ignoriert. Und nun setzt er ihm diesen Säufer und Haudegen Pardos vor die Nase. Dabei ist Ryke doch der geborene Anführer und kennt die Grenzmarken wie kein anderer.

Sie fühlte, dass die alten Zeiten der unbekümmerten Freiheit im Räuberlager vorbei waren.

<CUT>

In Growans Halle:

„Hetzt ihm die Hunde nach!“

Mit gierigem Knurren jagt die Meute den Hügel hinab. Thain Ronir Growanson lächelt zufrieden. Endlich ist er diesen einäugigen Bastard los! Es war nicht ohne Risiko, sich gegen Auragir zu stellen. Doch nach der totalen Niederlage der Weissen Hexe glaubten nur noch die Wenigsten an die Macht Krieshas. Er hatte sich im Machtkampf um Growans Halle durchgesetzt. Der Winter ist vorbei. Eine neue Zeit beginnt.

Schwungvoll packt er die üppige Raurika um die Hüften: „Lasst uns feiern, Männer!“