Feuer und Eis

Aus Kallan’s Tagebuch

Spätherbst 1148

Es ist ein kalter Herbst, wie ich ihn noch nicht erlebt habe. Wie wird wohl der Winter, wenn es jetzt schon so kalt ist?…

…An einem von diesen kalten Herbsttagen hat Herr Pardos mich auf eine seiner Missionen mitgenommen. Mit dabei waren auch Gar und Severon. Unser erster Halt war Sentheim. Die Leute waren besorgt, ein Angriff von Gnollen stand bevor. Herr Pardos organisierte kurzer Hand die Verteidigung oder eher so etwas wie eine Verteidigung. Sentheim war noch nicht soweit um einem Angriff wirklich richtig zu widerstehen. Nun mussten wir uns entscheiden. In Sentheim bleiben und verteidigen oder weiter Richtung Osten in den Dämmerwald. Herr Pardos machte sich etwas Sorgen um Sentheim. Werden wir rechtzeitig wieder hier sein um den Angriff abzuwehren?

1. Reisetag

Unterwegs machten wir noch einen Halt im Turm bei der Furtwacht in dem Gar sein Lager aufgeschlagen hatte. Wohl das letzte Mal für uns noch einmal die Wärme von einem Strohlager zu geniessen…

2. Reisetag

Wieder so ein kalter Tag. Kriesha wills wohl wissen.. pah!!

3. Reisetag

Wir haben nicht wirklich eine Ahnung wohin wir eigentlich gehen müssen… Ich hoffe wir finden diese Hexe Ferianna schnell und können sie davon überzeugen, uns zu helfen gegen, die weisse Hexe zu kämpfen.

7. Reisetag

Vier lange und kalte Tage sind nun vergangen bis wir endlich am Ostrand des Dämmerwald angekommen sind. In der selben Nacht wurden wir auch schon von bleichen Wesen angegriffen, die aussahen wie Orks und Menschen. Verdammt, Untote!! Es war ein zäher Kampf diese untoten Wesen saugten uns die Lebens- und Körperkraft mit jedem Treffer aus uns heraus. Ich, wie auch die anderen kamen das heftig zu spüren. Der Klingenwirbel von Herr Pardos wollte die Untoten einfach nicht niederstreckenn und Severons Pfeile schienen nicht ihre Wirkung zu entfalten.. Der kleine Zwerg Gar jedoch zeigte sein Geschick im Kampf und hielt uns für kurze Zeit diese untoten Kreaturen vom Hals. So konnten wir uns neu formieren und mit der göttlichen Kraft von Khirdai dann auch vernichten. Ein harter Kampf! Aber wir haben ihn für uns entschieden.

8. Reisetag

Heute morgen waren wir immer noch geschwächt von der letzten Nacht. So zogen wir weiter in den Dämmerwald auf der Suche nach Ferianna. Immer darauf vorbereitet wieder diesen Untoten zu begegnen. Endlich in der zweiten Tageshälfte sahen wir an einem aufragenden Berghang den imposanten Turm. Milvi würde wohl dort einziehen, wenn er könnte. Wie eine lodernde Flamme stand der Rote Turm auf dem massiven Fels und unterhalb konnte man schwer erkennbar eine Höhle sehen. Wir marschierten rasch dorthin und kamen auch heil, aber immer noch geschwächt, an. Einige Meter vor dem Turm erhob sich eine magische rot-blaue Wand vor uns. Herr Pardos kündigte uns lautstark an. Ich hoffte insgeheim, dass sie uns nicht gleich einäscherte. Zu unserem Glück war die „rote“ Hexe guter Laune. Die Wand verschwand vor uns und als wir durch waren, kam sie auch wieder hervor. Mir war unwohl, jetzt gibt es keine Möglichkeit mehr uns zurückzuziehen.

Am Höhleneingang erwartet Ferianna uns auch schon. Sie war schön, wirklich! Ihr langes schwarzes Haar ging über ihre Schultern und ihr eng anliegendes rotes Kleid und betonten so ihre weiblichen Rundungen. Khirdai stehe mir bei, diese Frau kann einen Mann schon nur mit ihrer Schönheit in die Knie zwingen! Ich konnte für eine kurze Zeit nicht mehr klar denken… und bin überzeugt auch meine Mitstreiter nicht. Hinter ihr lag gemütlich ihr „kleines“ Haustier. Ein roter Drache. Er wirkte sehr Majestätisch und böse. Doch Herr Pardos war Herr der Lage und kam nach einer kurzen Begrüssung gleich zum Thema. Mit schmeichelnden Worten versuchte er sie zu überzeugen uns zu helfen gegen die weisse Hexe zu kämpfen. Als zusätzliche Überzeugung gab er ihr noch den Mantel des Scheusals zurück, der angeblich ihr gehörte. Sie war wohl überrascht über dieses Geschenk, blieb jedoch gelassen und antwortete:“Ihr wollt, dass ich euch gegen meine Halbschwester unterstütze?“ Wie bitte. Halbschwester!! Das kann ja heiter werden. Sie redete abschätzig über ihre Halbschwester. Es interessierte sie auch nicht ob der ganze Norden unter dem Eis der Hexe verschwand. Ferianna machte uns klar, dass sie uns nicht wirklich helfen wollte ausser unter einer Bedingung. Wir sollen ihr den Liebling von ihrer Halbschwester unversehrt bringen, dann würde sie mit uns in die Schlacht ziehen. Diese Frau spielt mit uns und… sie kann es auch. Wir konnten nichts anderes als uns dieser Bedingung anzunehmen und hoffen das wir es rechtzeitig schafften. Wir machten uns den auch gleich wieder auf die Rückreise. Sentheim! Was werden wir antreffen, wenn wir zurückkehren?

11. Reisetag

Es ist immer noch zu kalt für diese Jahreszeit. Wir sind ohne grosse Probleme voran gekommen. Bei der Furtwacht fanden wir jedoch unübersehbare Spuren einer Gnollarme und auch einen Fussabdruck eines Riesen. Herr Pardos trieb uns an, wir einigten uns direkt den Riesen anzugreifen sofern Sentheim noch stand. Da stand sie! Eine Streitmachttt von Gnollen die Sentheim angriffen und hinter ihnen ein Frostriese. Flankiert von Kriegern des Frostvolks. Wir stürmten sofort los und mit der magischen Kraft von Gar konnten wir uns sogar noch schneller bewegen. Ein Feuerball von Gar explodierte beim Riesen und kündigte uns an! Ahh… ich spürte die Kraft von Khirdai in meinem Körper und gab sie weiter an mein Mitstreiter. ANGRIFF! Severon schoss einen Pfeilhagel auf die Frostkrieger, während Gar ein Flammenpfeil nach dem anderen auf den Frostriesen abfeuerte und der Riese seine Wurfäxte,so gross wie ein ausgwachsener Mann, auf Gar warf. Herr Pardos und ich stürmten auf die Frostkrieger zu. Herr Pardos hoch zu Ross in die Mitte mit der Lanze, während ich die eine Flanke angriff. Der Sturmangriff kam kurz ins Stocken. Ich setzte mich etwas zurück damit Herr Pardos und Severon die Krieger und den Riesen mit Pfeilen beschiessen konnten. Die Frostkrieger stürmten auf mich zu. Zu viele! Doch bevor sie bei mir ankamen, bebte der Boden. Der Riese krachte zu Boden, die Schlacht wendete sich. Mit vereinten Kräften erschlugen wir die Forstkrieger mit ihrem Anführer. Der Gnollhorde blieb dies nicht verborgen und ihre Moral kippte. Sie brachen den Angriff ab und flohen. Die ist unser SIEG, gepriesen sei Khirdai!