Galador

Zitate

“Ist das alles was Ihr zu bieten habt?”

Beschreibung

Eine kurze Beschreibung

Hintergrund

Galador sass an einem kleinen Tisch im “Steinernen Krug” und war nervös. Ein Teller kalter Kartoffelsuppe stand vor ihm, ein halber Krug schales Bier daneben. Es stank nach Schweiss, verfaultem Heu und Urin. Wie gerne wäre er jetzt zu Hause in seiner gemütlichen Stube und hätte einen Becher heisser Ziegenmilch genossen. Aber er sass hier, zwischen all den betrunkenen Halunken, Dieben und Halsabschneidern und fühlte sich sichtlich unwohl.

Er war nicht gekommen um zu essen oder zu trinken. Er sollte eine Nachricht überbringen, dessen Inhalt er nicht verstand, und etwas in Empfang nehmen, von dem er nicht wusste, was es war. Das war sein Auftrag. Der Teller mit Suppe und der halb leere Krug Bier waren die Erkennungszeichen. Und so klammerte er sich an sein Bier und drehte sich von Zeit zu Zeit beiläufig zur Türe um.

Ein gross gewachsener, muskelbepackter Bauer mit narbigem Gesicht rempelte gegen seinen Stuhl. Er hatte offensichtlich bereits zuviel getrunken - wie fast jeder hier - und wankte mit zwei leeren Krügen auf die Theke zu. Galador wollte keinen Streit. So schwieg er und starrte auf sein Essen. Krampfhaft versuchte er, sich seine Nervosität nicht anmerken zu lassen. Nur nicht auffallen. Am liebsten hätte er sich in eine dunkle Ecke gesetzt und dort gewartet. Doch man hatte ihn ausdrücklich angewiesen, sich direkt in die Mitte des Schankraumes zu setzen. Das sei unauffälliger.

Er hatte keine Ahnung wen er treffen sollte, nur die Losung kannte er. Galador sah erneut zur Türe und seufzte leise. Die Arbeit in der Armee des Königs hatte er sich anders vorgestellt. Ansehen und Wohlstand hatte man ihm versprochen. Stattdessen verbrachte er die meiste Zeit in der staubigen Arena der Akademie oder beim Unterricht. Manchmal musste er auch Botengänge erledigen. So wie heute. Eigentlich machte ihm das nichts aus, aber an diesem Abend hasste er es.

Geistesabwesend und immer noch den Blick zur Türe gerichtet, tastete er nach dem Dolch, den er im weiten Ärmel seines Hemdes versteckt hatte. Das Gefühl des kalten Stahls beruhigte ihn ein wenig. Als er sich wieder umdrehte, erschrak Galador zu Tode. Ein Mann sass ihm gegenüber und blickte ihn schweigend an.

Das Bier ist kalt und die Suppe ist schal”, sagte der Fremde gelassen und blickte ihn an.

Das war die Losung. Galador Herz schlug bis zum Hals. Er versuchte sich zu erinnern, ob sein Gegenüber schon länger im Schankraum war. Stand er nicht vorher an der Theke? Oder war das jemand anders? Er wusste es nicht. Dabei hatte er sich doch vorgenommen, aufzupassen. Der Fremde neigte den Kopf leicht zur Seite.

Ähm, ja”, stammelte Galador. “In welche Richtung schneidet das neue Schwert an der Grenze?

Geschafft! Das war die Nachricht. Galador war erleichtert, aber er wusste nicht so recht, was jetzt passieren würde. Er wartete. Der Fremde nickte kaum merklich und legte einen in schmutziges Leinen gebundenen, länglichen Gegenstand auf den Tisch.

Begib dich nach Markdorf. Das ist eine Siedlung in den Grenzmarken. Dort lebt eine Frau namens Soraia. Gib ihr das.

Der Fremde schob den eingewickelten Gegenstand über den Tisch. Etwas zögerlich legte Galador seine Hand darauf. Er spürte etwas hartes unter dem groben Tuch. Der Fremde nickte erneut, stand auf und ging wortlos. Galador blickte ihm nicht nach und liess das flache Bündel so unauffällig wie möglich in seinem Ärmel verschwinden. Erst später wagte er, sich umzusehen. Niemand schien von ihm oder seinem Gegenüber Notiz genommen zu haben. Galador erhob sich mit zitternden Knien und verliess fluchtartig die lärmende, kleine Taverne.

Erst als er nach Hause kam wagte er, das Bündel zu öffnen. Es befand sich darin ein mit leuchtenden Edelsteinen verzierter, glänzender Dolch. Galadors Herz fing erneut an, heftig zu schlagen. Ein grosser, blauer Saphir in der Form eines im Winde wehenden Umhangs war in den Knauf eingelassen. Der musste ein Vermögen wert sein! Galador verstand nichts von all den Dingen, die an diesem Abend passiert waren. Wer war der Fremde? Was war der Inhalt seiner Nachricht? Weshalb vertraute man ihm diesen Dolch an? Er könnte einfach… Nein. Er schob den Gedanken ärgerlich beiseite. Man hatte grosses Vertrauen in ihn gesetzt und er würde es nicht enttäuschen.

Am selben Abend noch machte sich Galador auf in die Grenzmarken.

Charakterziele

Abenteuer in den Grenzmarken

Regeltechnisches

Eigenschaft Wert Bonus
Stärke xx xx
Geschicklichkeit xx xx
Konstitution xx xx
Intelligenz xx xx
Weisheit xx xx
Charisma xx xx

Trefferpunkte:

Talente:

Magische Gegenstände:

Ausrüstung:

Freunde und Feinde:

Statistiken: