Harddal Schwarzaxt

In den Grenzmarken

Eine gedrungene Gestalt betritt das Halbdunkel des Wirtshauses ‘Zum Streitbaren Grenzer’. Er ist beinahe so breit wie hoch, trägt eine schwere Rüstung, ein Schild auf dem Rücken und eine grosse, schwarze Axt hängt an seinem Gurt. Auf seinem silbernen, polierten Helm spiegelt sich der flackernde Schein der Öllampen, die an der Decke der Schankstube baumeln. ‘Die guten Götter mögen dieses Haus segnen, Wirt. Bringt mir einen Krug eures besten Starkbiers!’ Mit diesen Worten lässt die Gestalt die Tür des Wirthauses hinter sich zufallen und begibt sich zu einem freien Tisch. Die Gaststube ist an diesem Abend noch spärlich besetzt, zu früh ist es für die Abenteurer, das Gesindel und die Taglöhner, sich ihre tägliche Ration Alkohol hinter die Binde zu kippen. Der Wirt tritt an den Tisch, einen Krug Bier in der Hand und stellt diesen vor dem Neuankömmling ab. ‘Willkommen im streitbaren Grenzer, Herr Zwerg. Seid Ihr auf der Durchreise oder gedenkt Ihr eine Weile in den Grenzmarken zu bleiben?’. ‘Mein Name ist Harddal, Wirt. Harddal Schwarzaxt. Ich bin in den Grenzmarken, um die uralten Feinde meines Volkes zu finden und den Zorn des Vaters der Schlacht, Angrim Silberbart, über sie zu bringen. Ich habe gehört, dass in den Hügeln, Wäldern und Ebenen östlich der zerstörten Brücke allerlei Orks, Goblins, Trolle und Schlimmeres ihr Unwesen treiben. Ich gedenke, mit dieser Plage in den Grenzmarken ein für allemal aufzuräumen und das Land für die Einwohner und Wanderer ein Stück sicherer zu machen.’. ‘Nun, Herr Harddal, das ist ein wahrlich edles Ansinnen und ich bin sicher, die Bewohner der Marken werden Euch dankbar für Euer Leisten sein. Ich muss Euch jedoch auch warnen, die östlichen Grenzmarken sind eine gefährliche Gegend, auch für einen geübten Kämpen wie Euch. Vielleicht solltet Ihr Gefährten suchen, die sich Eurem Plan anschliessen wollen und dafür ist der streitbare Grenzer genau der richtige Ort.’. ‘Ich danke Euch, Wirt, für Euren Ratschlag. In der Tat suche ich genau das: Gefährten, die mit mir zusammen nach Osten vorstossen und den Kampf zu den Grünhäuten tragen wollen. Denn wenn die Krieger die Äxte schärfen, die Rüstungen polieren und die Schilde umschnallen, dann werden die heiligen Worte gesprochen, die die Herzen der Kämpfer mit gutem Mut und gerechtem Zorn erfüllen und ihren Schwertarm stärken. Ihr Blut wird heiss wie flüssiges Metall durch ihren Körper strömen und sie zu Taten anspornen, von denen noch Generationen nach uns in Liedern und Geschichten berichten werden! Dies alles zum Ruhme von Angrim Silberbart!’

Es ist ein kalter Tag im Spätherbst des Jahres 1147 im 3. Zeitalter. Ungewöhnlich früh ist Schnee gefallen und die Spuren des Kampfes sind im Weiss auszumachen. Insbesondere das Blut der Verwundeten und Gefallenen hebt sich deutlich vom Schnee ab. Harddal Schwarzaxt stützt sich auf seine Axt ‘Wolfstöter’, die Klinge ist voll vom Blut der Nordmänner, auf seiner Kettenrüstung ist die Feuchtigkeit unnatürlich gefroren als hätte ein Zauber eine Eisschicht auf den Zwerg gelegt. Mit tiefer Stimme ruft Harddal seine Gefährten zu sich: ‘Versammelt Euch um mich, meine Freunde, wir wollen Angrim Silberbart danken für seine führende Hand in diesem Kampf und seinen Segen und heilende Kraft erbitten !’ Der Krieger Pardos tritt als Erster dazu, ein Riese von einem Mann, muskelbepackt, seine Klingen wirbeln im Kampf und weben ein tödliches Muster. Dann Lorcan MacMurdil, der Waldläufer mit seinem magischen Bogen, der auch auf über 100 Meter Entfernung noch zielsicher trifft. Schliesslich Ayairdon von Caryllien, ein wilder Druide, von Einigen Wolfsmann genannt. Er trägt den leblosen Körper seines Wolfes Ansjar, von Pfeilen der Nordmänner durchbohrt. Und da kommt auch noch Gar angehumpelt, opportunistischer Vertreter seiner Rasse. ‘Lasst uns Angrim von unseren Taten in diesem Kampf berichten, auf dass wir sein Wohlgefallen und seine Zuwendung erfahren!’ Harddal Schwarzaxt hebt das Amulett Angrims, das um seinen Hals hängt. ‘Ich werde beginnen: Ich habe mich beim Angriff des weissen Drachen zwischen das Untier und meinen Gefährten gestellt, seine Wunden auf mich genommen und ihn mit meinem Leib geschirmt. Ausserdem habe ich einen Nordmann erschlagen und dem eisigen Griff des Kriesha-Priesters widerstanden. So habe ich meinen Teil zum Sieg in diesem Kampf beigetragen, zum Nutzen meiner Gefährten und zum Ruhme von Angrim Silberbart !’ Ayairdon ergreift das Wort: ‘Ich habe mit Feuer dem Drachen schwere Wunden zugefügt, sein Fleisch verbrannt und so dazu beigetragen, das Untier in die Flucht zu schlagen. Mein Gefährte’, Ayairdon blickt trauernd auf den Wolf in seinen Armen, ‘hat die Pfeile abgefangen, die eigentlich für Gar bestimmt waren. Ich hoffe, dass diese Taten in Angrims Augen genügen !’. Harddal tritt zu Ayairdon und seinem Wolf: ‘Angrim gefällt, was er hört. So empfanget die Gunst und die heilende Hand des Gottes !’ Mit diesen Worten legt Harddal seine Hände auf Ayairdon und den leblosen Körper Ansjars und heilt ihre Wunden. Einer nach dem anderen preisen die Gefährten ihre Taten im vergangenen Kampf: Lorcans zielsichere Pfeilschüsse, die wirbelnden Klingen von Pardos und sogar Gar berichtet von seiner Spinnenmagie, die die angreifenden Nordmänner lange genug in Schach hielt, damit die Gruppe den Drachen in die Flucht schlagen konnte. Nachdem auch er den Segen des Gottes in Empfang genommen hat, wendet er sich ab. Trotzdem hört Harddal das leise Gemurmel des anderen Zwerges: ‘und trotzdem glaube ich nicht an solchen göttlichen Unsinn, alles Scharlatanerie !’ Streng schaut der Priester Angrims seinem Gefährten nach. In sich hört er jedoch eine Stimme Sei nachsichtig mit dem Ungläubigen, Harddal, und gib ihm Zeit. Auch er wird noch verstehen, bevor seine Zeit gekommen ist.

Die Luft war stickig vom Rauch, heiss vom Feuer und erfüllt vom metallenen Geräusch, das entsteht wenn ein Schmied kräftig immer und immer wieder mit dem Hammer das glühende Eisen auf dem Amboss bearbeitet und in die von ihm gewünschte Form bringt. Trotz der frostigen Temperaturen ausserhalb der Schmiede war der muskulöse und stämmige Oberkörper der gedrungenen Gestalt am Amboss nackt und Schweiss lief ihm den Rücken herab. ‘Du musst dieses Stück der Mäusel von innen her beschlagen, sonst hast Du nachher Schwierigkeiten, es mit der Armkachel zu verstiften, Harddal !’ Eine zweite, ebenso gedrungene Gestalt stand hinter dem Schmied. Orghir deutete mit seinem Finger auf das kleine Stück Metall, das Harddal Schwarzaxt gerade bearbeitete. ‘Noch zwei, drei Schläge, dann hat es die richtige Form !’ Harddal schlug noch drei Mal auf das glühende Stück Metall ein und tauchte es dann ins kalte Wasser des Härtebeckens. Nachdem er das nun abgeschreckte Metall vorsichtig auf ein Tuch neben eine Reihe anderer bereits fertiger Teile der Rüstung gelegt hatte, wischt sich Harddal den Schweiss von der Stirne und löste das Band, das seinen Bart hinter dem Kopf zusammengebunden hatte. ‘Gute Arbeit, Harddal, wenn Angrims Gunst Deine Hand weiterhin so präzise lenkt, wird diese Rüstung ein wahres Meisterwerk !’. ‘Danke, Orghir, doch neben Angrim ist es nicht zuletzt auch Eurer kundigen Anleitung zu verdanken, dass meine Schläge sicher und regelmässig sind!’. Orghir setzte sich an einen Tisch im Nebenraum: ‘Setzt Euch und lasst uns noch einen Krug Starkbier trinken. Ich bin gerne bereit, Euch einen Teil meines Wissens weiter zu geben. Immerhin hat der Orden des Thyngedd im Allgemeinen und Ihr im Besonderen schon viel für mich und die Mitglieder unseres Volkes hier in Myrdahl getan. Hargrin Goldohr und Gorvan Goldfinger haben keine Gelegenheit ausgelassen, Euch und Eure Taten zu rühmen ! Ihr würdet jedoch bedeutend schneller Euer Werk hier vollenden können, wenn Ihr weniger Zeit mit den Leuten im ‘Grenzer’ und in den Grenzmarken und mehr Zeit in der Schmiede verbringen würdet!’ Orghir schaute streng über seinen reichlich mit Starkbier gefüllten Krug zu seinem um viele Jahre jüngeren Lehrling. Harddal konnte nicht anders und wich dem Blick des alten Zwerges aus: ‘Naja, Ihr habt natürlich Recht, Orghir, wie immer. Und doch ! Ich bin vor allem hierher gekommen, um das Böse aus den Grenzmarken zu vertreiben und dem Namen unseres Gottes Angrim Silberbart wieder mehr Respekt zu verschaffen. Die uralten Feinde unseres Volkes haben sich beinahe in Schussweite ungestraft niedergelassen, sie treiben Stollen in das Fleisch der Berge und sorgen für Leid und Elend. Vielleicht bin ich naiv, Orghir, und doch bin ich sicher, dass dies mein Weg ist!’. Der alte Zwerg kicherte leise in sich hinein: ‘Wenn ich Euch sprechen höre, Harddal, höre ich meine Worte von früher. Ich kann Euch besser verstehen, als Ihr vielleicht denkt. Es ist schon richtig, tut was Angrim Euch aufgetragen hat zu tun. Und jetzt erzählt mir doch noch einmal die Geschichte, wie Ihr Gorvan aus der Mine der Orks befreit habt!’

Wolftöter schwingt in einem weiten Bogen durch die Luft und trifft auf Leder, dann Fleisch und dringt tief in den Körper des nur leicht gerüsteten Piraten vor Harddal ein. Blut spritzt, als der Zwerg mit einem triumphierenden Grollen die Axt wieder aus der Wunde reisst. Vor ihm stehen noch ein weiterer der Piraten, sowie der Halsabschneider Sailas, ein Halbelf, dessen zwei Klingen ähnlich derer des thekotischen Söldners Pardos ein tödliches Muster in die Luft weben. Aus den bereits vom langen Kampf gezeichneten Körpern beider Kontrahenten fliesst Blut, die Bewegungen werden träger, die Arme schwerer. Wieder zwei Angriffe des Piraten, die am schweren Schild Harddals abprallen, ein Konter mit der Axt, der jedoch lediglich Sailas’ Arm streift. Aus dem Augenwinkel sieht Harddal die Hexe, sie steht auf der Treppe, mit ihrer schwarzen Robe und webt ihre Zauber in die Luft. Harddal hat keine Zeit, sich um sie zu kümmern, die Angriffe seiner Gegner prasseln auf ihn ein. - Unvermittelt explodiert die Luft, als wäre sie die ganze Zeit von einer elektrischen Spannung erfüllt gewesen und hätte nur auf einen zündenden Funken gewartet, Harddals entsetzter Blick sieht den Piraten vor ihm im Sturm der knisternden Energie, der sprühenden Blitze, er wird aufgefressen vom Strom, der durch seine Gebeine fliesst und von innen her zerrissen. Sein unmenschlicher Todesschrei wird übertönt vom Knall der elektrischen Entladung und der Strom fliesst weiter, durch den Piraten und durch Harddal. - Plötzlich ist der Zwerg an einem anderen Ort: Wo vorher Lärm, Geschrei, das metallische Klappern der Waffen auf Schilder war, ist jetzt einzig das rhythmische Geräusch eines Hammers auf einem Amboss zu hören. Wo gerade noch der Gestank von Blut, verbranntem Fleisch und Todesangst war, riecht Harddal das Feuer in der Esse und den vom Härtebecken aufsteigenden Rauch, wenn das glühende Eisen ins eiskalte Wasser getaucht wird. Wo der Zwerg die Spannung des Kampfes, die Konzentration auf den nächsten Schlag, die nächste Parade, die Freude über einen gelungenen Treffer spürte, ist jetzt nichts als Ruhe. Harddal geht auf die Schmiede zu, auf die undeutlich erkennbare Gestalt, die den Hammer wieder und wieder auf das zu bearbeitende Eisen fahren lässt. Die Gestalt hält einen Moment inne. In sich hört Harddal eine Stimme, die Stimme Angrims, des Vaters aller Schlachten. Es ist noch nicht soweit, Harddal, du hast deine letzte Schlacht noch nicht geschlagen, für Dich ist noch kein Platz an meiner Esse ! Kehre zurück und tue deinen Dienst ! Harddal hat das Gefühl, zu fallen, unter sich sieht er das ehemalige Wirtshaus, den ersten Stock, den Kampf, er sieht wie in Zeitlupe den gefallenen Paladin Kirland, er sieht Bruder Lin, der gerade mit einem gewaltigen Faustschlag Sailas den Piraten niederstreckt, er sieht, wie aus den Fingern der Sturmhexe Ravienna Energie sprüht und alles in ihrem Weg in Blitze hüllt, er sieht den in den Blitzen sterbenden Piraten, er sieht sich selbst, von Blitzen umwoben und verschlungen, auf einem Knie und auf Wolftöter gestützt. Und Harddal sieht, wie die Blitze weiter auf Gar zuschiessen, dieser es jedoch mit einer ihm kaum zuzutrauenden Behendigkeit schafft, mit seiner fetten Wampe zum grössten Teil aus dem Weg zu hechten. Er sieht Rindall Arwanbane die Treppe hinaufstürzen, um den Segen Ayairdas über die Gruppe zu sprechen. Einen Moment hadert Harddal mit seinem Gott. Warum nur hat Angrim zugelassen, dass der ungläubige Gar es schaffte, sich vor der Gefahr zu retten, während er, Harddal, von den Blitzen verschlungen wurde ? Zügle dich, Harddal Schwarzaxt ! Immerhin bist du noch nicht tot, dieser Blitz hätte einen Riesen gefällt und dich hat er nicht kleingekriegt ! Ausserdem hat Gar gekämpft wie es sich gehörte und seine Rolle in dieser Schlacht gespielt ! Er hat Mir gefallen ! Diese Worte hallen noch in Harddals Kopf, als er sich unvermittelt in seinem geschundenen Körper wiederfindet, eigentlich tot, aber noch mit genug Kraft, heilende Worte zu sprechen. Mit Angrims Segen - dieser Kampf ist noch nicht vorbei !

Das Feuer in der Esse spiegelte sich in der Kettenrüstung des Angrim-Klerikers, sie war gereinigt, gepflegt und poliert wie immer, aber stellenweise zerrissen, der schwere Stahlschild wies grössere Dellen auf und einer der Zacken am Helm war abgebrochen. Die Reparaturen würden, selbst mit der Segnung des Gottes unterstützt, Stunden, wenn nicht Tage in Anspruch nehmen. ‘Angrim zum Gruss, Meister Orghir !’. Die Stimme Harddals hallte durch die Schmiede. ‘Und seine Esse wärme Deine Seele, Sohn !’ sprach Orghir die rituellen Begrüssungsworte. ‘Setz Dich und trink einen Krug mit mir!’. Harddal liess sich auf den schweren Holzbank nieder und schenkte dem alten Zwerg und dann sich selber ein. ‘Erzählt, was hast Du erlebt am Scharfzahn ? Deine Rüstung sieht ja traurig aus, dass Du Dich nicht schämst, so hier hereinzukommen ?’. Augenzwinkernd nahm Orghir einen Schluck Starkbier. ‘Ja, der Scharfzahn…’, Harddal nahm ebenfalls einen tiefen Zug aus seinem Krug. ‘Die Riesenbrücke wird wieder von einem Clan der Steinriesen bewacht. Sie verlangen Wegzoll. Ansonsten verlief unsere Reise ruhig, abgesehen vom heftigen Kampf um die alte Festung an der Passstrasse.’. ‘Ich habe vom Kampf gehört,’ warf Orghir ein ‘dieser Rindall aus dem Haus Arwenbane wird nicht müde, die Geschichte jedem in Myrdahl zu erzählen, der davon hören will. Aber es ist tatsächlich eine gute Geschichte, wenn sie denn wahr ist.’. ‘Das ist sie, Meister Orghir, das ist sie. Wir wären aber um ein Haar nicht aus der Burg entkommen, wir haben gut gekämpft, aber auch das eine oder andere Mal Glück gehabt. Doch das Glück hilft den Vorbereiteten, wie man ja sagt.’ Harddal nahm eine weiteren Schluck aus dem Zinnkrug. ‘Es ist etwas ganz anderes, was mir Sorgen bereitet, Meister Orghir. Ich hatte Euch ja schon vom Heerlager der Orks an der Furtwacht erzählt, das wir passierten, als wir Gorvan Goldfinger aus den Minen der Orks befreiten. Die Orks waren nicht mehr da, nur ein paar der Grünhäute hingen aufgeschlitzt am Turm.’. ‘Na, das ist doch eine gute Nachricht!’ warf Orghir ein. ‘Das ist es eben nicht. Die Orks sind offenbar vom Orden der Eisigen Hand besiegt worden. Wie mächtig muss dieser Orden sein, wenn er ein Heer von über einhundert Orks besiegen kann ? Und wie stark ist das Böse und die chaotischen Mächte in den Grenzmarken, dass sie es sich leisten können, sich untereinander zu bekämpfen ? Ich glaube, die Lage in den Grenzmarken ist schlimmer, als ich zuerst gedacht hatte. Alle unsere Expeditionen, die gefährlichen Reisen, die Kämpfe und das Blut, das vergossen wurde, scheint einem Becher Wasser gleich verdampft zu sein, der ins Feuer der Esse geleert wird. Wohin wird das nur führen, Meister Orghir ? Könnt Ihr, der Ihr so viel mehr Lebenserfahrung habt als ich, mir eine Antwort geben ?’. ‘Hmmm…’, der alte Zwerg strich sich nachdenklich über den Bart, ‘eigenartig, dass ich es bin, der Dich ermutigen muss, den Glauben an die guten Götter, den Glauben an den Vater aller Schlachten nicht zu verlieren. Zweifelst Du an Angrim Silberbart, Sohn ? Er ist es, der Deinen Arm stärkt, Deinen Mut festigt und Deine Klinge schärft, mit dem Glauben an Angrim wird es Dir gelingen, die Grenzmarken sicherer zu machen für die Menschen und alle anderen Völker und Lebewesen, die in Frieden hier leben wollen!’. ‘Eure Worte trösten mich, Meister Orghir, und doch: Ich befürchte, dass das Böse und das Chaos bereits zu stark sind, um es allein mit dem Glauben vertreiben oder auch nur aufhalten zu können. Nur wenn wir alle zusammenstehen, vereint und geordnet der Flut gegenübertreten und sie mit aller Kraft bekämpfen, werden wir als Sieger aus diesem Gefecht gehen. Ich bewundere die Standfestigkeit und die Entschlossenheit meines Gefährten Kirland, dem Paladin Halrons. Er könnte uns anführen in diesem Kampf, als Vertreter des Herzogs von Myrdahl, als Symbol für Recht und Ordnung. Ich bin je länger je mehr davon überzeugt, dass nur die Ordnung es schafft, unsere Kräfte gegen das Böse zu bündeln und es schliesslich entscheidend zu schlagen.’ Orghir schaute seinen Lehrling mit leicht geneigtem Kopf an, wie er ein Stück Metall für eine seiner meisterhaften Rüstungen zu beurteilen pflegt. ‘Wie Du meinst, Harddal, wie Du meinst…’

Aufgeregt stürmt Harddal Schwarzaxt in Meister Orghirs Schmiede. ‘Wir haben sie gefunden, Meister ! Wir haben sie gefunden !’. Der Meister, der gerade damit beschäftigt ist, eine hervorragend gefertigte Streitaxt zu schmieden, lässt sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Bedächtig schlägt Orghir noch ein, zwei Mal auf die Waffe und lässt das Metallstück dann abkühlen. Schliesslich dreht er sich zum Angrim-Priester um.

Harddal glaubt trotz der offensichtlichen Gelassenheit des Meisters einen glühenden Funken in dessen Augen zu erkennen. ‘Hrrmmm’, räuspert sich Harddal. ‘Wir haben die Mine gefunden, Orghir, die Minen von Muurdahl. Grossartige Bergbauarbeit, eine riesige, sich in unzähligen Windungen in die Tiefe drehende, mit Karren und Wagen befahrbare Rampe, alle paar Meter Stollen, die abzweigen und einer der Adern in das Fleisch der Berge folgen.’.

Er hatte recht gehabt ! Der Magier aus Lawkland, mit seiner unerträglich scharfen Zunge hatte recht gehabt ! Angrim hatte ihn, Harddal Schwarzaxt, vor eine Prüfung gestellt. Und er hatte versagt, blind vor Gier nach dem wertvollen Mithril, immer im Glauben in Angrims Willen zu handeln, hatte er versagt. Die Minen von Muurdahl waren das Grab vieler Zwerge geworden und neue Herren hatten die uralten Stollen, die vor Jahrhunderten in das Fleisch der Berge gehauenen hohen Hallen, in Besitz genommen. Auf dem Weg zurück nach Myrdahl, mit leeren Taschen und vor allem leerem Herzen, war es Harddal wie Schuppen von den Augen gefallen. Angrim hatte ihn nach Muurdahl geführt, hatte ihm die Wunder der Minen gezeigt, ihn beinahe mit dem Kopf auf seine Aufgabe gestossen, indem er den Geist eines der bemitleidenswerten zwergischen Minenarbeiters hatte erscheinen lassen. Und Harddal war weiter in die Tiefe gestürmt, kopflos, gierig und hatte nicht nur seine Aufgabe nicht erkannt, sondern in seiner Ignoranz auch noch das Leben derjenigen gefährdet, die ihn auf seiner Reise begleiteten. Klar war es ihm nicht gelungen, Mithril zu finden, denn das war gar nie der Grund gewesen, wieso Angrim ihn nach Muurdahl geführt hatte. Es wäre seine Pflicht gewesen, die Minen von den Troglodyten, den neuen Herren der Stollen, zu befreien und den Zwergen, die Kilometer unter der Oberfläche auf grausame Art und Weise gestorben waren, die ewige Ruhe zu bringen.

Der Duergar lag erschlagen am Boden, doch nun trat der Herr der Troglodyten aus einem der Gänge. Ein schrecklicher Gedankenschinder, ein Hirnsauger, ein Monster aus einer anderen Welt, der nur darauf wartete, sich an den Gehirnen seiner erschlagenen Feinde zu laben. Er war in Begleitung mehrerer schwer gerüsteter Troglodyten und ein heftiger Kampf entbrannte. Pfeile flogen, Fäuste fanden Lücken in den Panzern der Feinde, Bärenklauen zerfetzen Körperteile. Und mitten im Gemetzel stand der Gedankenschinder und griff mit seinem Geist hinaus. Er fand Severon und versuchte, seine Gedanken und seinen Willen zu verdrehen. Doch Severon, anders als auch schon, widerstand dem psychischen Angriff und schoss weiter Pfeil um Pfeil auf die Feinde der Gruppe. Das sollte das Letzte gewesen sein, das der Herr der Gedanken getan hatte, denn Milvi, der sich in Konzentration zurückgehalten hatte, liess einen mächtigen Flammenstrahl gegen das Monstrum los, der dessen Körper auf einen Schlag zu Asche verbrannte. Nachdem auch die Leibgarde des Gedankenschinders tot war, schlug Harddal des Monsters Kopf ab, steckte ihn auf eine Stange und die Gruppe eilte nach oben, wo der harte und blutige Kampf gegen die Troglodyten noch immer im Gange war. Der Anblick ihres toten Herrn versetzte die Troglodyten in Panik und sie flohen blind. Die Minen von Muurdahl waren befreit und wieder in Zwergenhand !

Harddal trat vor den Tempel, vor dem sich etwa 15 Zwerge mit Reisegepäck, Waffen und Werkzeugen versammelt hatten. Ein Raunen ging durch ihre Reihen, als sie Harddal Schwarzaxt in der silbernen Rüstung sahen, jeder der Zwerge wusste sofort, aus welchem Material der Plattenpanzer gefertigt war, sie konnten es förmlich riechen. Das Material war auch einer der Gründe, wieso sie hier versammelt waren. Harddal Schwarzaxt hatte nämlich Nordar Silberdaumen versprochen, unter den Zwergen das Wort von der Befreiung der Minen zu verbreiten. Es galt, genügend Freiwillige aus Myrdahl zu finden, die bereit waren für ihren Teil am Ertrag die Minen im Namen von Nordar Silberdaumen in Besitz zu nehmen, bevor die gierige Minengilde ihre Finger nach den Schätzen des Zwergenvolkes ausstrecken konnte. Dies war bereits die dritte Gruppe, die Harddal Schwarzaxt gen Muurdahl führte. Schon bald würden wieder Zwerge in den uralten Minen ihrer Vorfahren nach dem seltenen Metall schürfen. Zur Ehre von Angrim Silberbart !

‘Aaah, der Held vom Norden, Harddal Hexentöter ! Angrim sei mit dir !’ Meister Orghir war gerade mit der Reinigung seiner Schmiedewerkzeuge beschäftigt, mit Stahlwolle abreiben, in Öl einlegen und dann wieder schwärzen. ‘Und seine Esse wärme deine Seele, Meister !’ Harddal trat zum Schmiedemeister und umarmte den alten Zwerg. ‘Trinken wir einen Krug’

‘…und so hat es sich zugetragen, Angrim sei mein Zeuge.’. ‘Und was willst Du jetzt machen, Harddal ? Die Grenzmarken sind sicherer als kaum je zuvor, es gibt einen neuen, starken Markgrafen. Die Zeichen stehen gut !’. ‘Nun, Meister, ich werde wohl etwas kürzer treten. Als erstes will ich mich um Vetter Gar kümmern.’ An dieser Stelle runzelte der alte Orghir missbilligend die Stirne: ‘Obwohl Angrim dich sicher gut beraten hat, bist du sicher, dass dieser…. Gar das wirklich wert ist ?’. ‘Ja, Meister, das bin ich. Er wird uns nicht enttäuschen. Es wird Rückschäge geben, aber ich glaube an ihn. Ich bin sicher, er wird früher oder später wieder den Turm zur Furtwacht in Besitz nehmen wollen. Ich werde ihn dabei nach Kräften unterstützen. Dann werde ich sicherlich auch regelmässig nach Muurdahl reisen. Der Aufbau des Angrimtempels ist mir ein wichtiges Anliegen. Als letztes, Meister, möchte ich Euch um Eure Anleitung bitten. Ich möchte unser Handwerk noch besser lernen, um nicht zu sagen, perfektionieren. Hier fühle ich mich wohl, im Schein des Feuers und im Rauch der Esse. Hier ist mein Platz !’

Nordar Silberdaumen streicht sich nachdenklich über den Bart. Ihm gegenüber in der kleinen Schenke in den Minen von Muurdahl, wo sich die zwergischen Bergleute in ihrer freien Zeit zu Met und Wein treffen, sitzt Harddal Schwarzaxt. ‘Hmm, eine Wiederbesiedlung von Muureth ? Das würde uns den ganzen Weg nach Myrdahl sparen, auch die Vorsorgung mit Nahrungsmitteln wäre einfacher. Ein interessanter Vorschlag, Harddal.’. ‘Der neue Markgraf scheint es ernst zu meinen mit seiner Versprechung, unseren Anspruch auf die Schürfrechte der Mine zu stützen. Er möchte gern Muureth mit unerschrockenen Menschen und Zwergen wiederbesiedeln, die den Mithrilhandel abwickeln. Er hat auch vor, verschiedene Stützpunkte in den Grenzmarken wieder zu besetzen. Das bedeutet grosse Aufträge für unsere Schmiede und Steinhauer. Je früher wir uns mit Pardos einig werden, desto grösser wird der Profit. Und so sehen auch die Menschen der Grenzmarken, dass die Zwerge zuverlässige Verbündete sind.’

Beziehungen

Charakterblatt/Regeltechnisches

Eigenschaft Anfangswert Rassenmodifikator Erhöhungen aktueller Wert Modifikator
Stärke 1414+2
Geschicklichkeit 1212+1
Konstitution 14+2 (Zwerg)16+3
Intelligenz 1010+0
Weisheit 14+2 (Stufe 4,8)16+3
Charisma 12-2 (Zwerg)10+0

Trefferpunkte: 68 (8 Pte. Startwert, 24 Pte. Kon-Modifikator, Durchschnittlich 5.5 Pte. pro Stufe)

Armor Class: 22 (10+1(Dex)+9(Mithril Full Plate)+2(Heavy Steel Shield))

Fortitude: 9 (6+3(Con))

Reflex: 3 (2+1(Dex))

Will: 9 (6+3(Wis))

Skill Concentration: 14 (14+3(Con))

Skill Craft Armorsmith: 6 (6+0(Int), +2(stone or metal))

Feat Martial Weapons Proficiency (Metal Domain)

Feat Warhammer Weapon Focus (bevorzugte Waffe des Gottes Angrim, Metal Domain)

Feat Endurance (Basis-Feat)

Feat Die Hard (3. Level)

Feat Combat Casting (6. Level)

Ausrüstung

Diese magische +1 Waffe der Wolfsverdammnis fiel Harddal während der Erforschung Der heulende Fels eher zufällig in die Hände. Sie hat sich im Kampf gegen die von den Orks der Grünen Kralle bevorzugt eingesetzten Worge bestens bewährt.

Dieser Kriegshammer aus Zwergenherstellung wurde Harddal anlässlich seiner Weihe zum Kleriker des Angrim Silberbart verliehen. Der Hammer ist mit den heiligen Runen des Vaters aller Kriege verziert. Anlässlich der Expedition Durch die Froschmarschen liess Harddal schweren Herzens den Hammer zurück, um Bruder Lin aus der Reichweite des Eulenbären retten zu können. Später wurde ihm die Waffen von Yeorwan MacMurdil wieder übergeben, nachdem dieser mit einer Gruppe den Eulenbären erlegt und die Waffe gefunden hatte.

Diesen Dolch führt Harddal mit sich, um Fleisch oder ähnliches zu zerschneiden.

Diese schwere Armbrust ist für diejenigen Gegner, an die Harddal nicht herankommt. Der Einsatz von Fernkampfwaffen ist in Harddals Augen aber mehr eine taktische Option als eine wirkliche Teilnahme am Kampf.

Der Stolz des Angrim-Klerikers !

Ein schmuckloser, aber zweckmässiger, schwerer Stahlschild, den Harddal im Normalfall auf den Rücken geschnallt transportiert.

Harddal Schwarzaxt trägt im Allgemeinen Lederkleidung, mit schweren Stiefeln und Handschuhen. Er besitzt ein Set edler, schwerer Fellkleidung, darunter einen Mantel aus Wolfsfell. Neben seiner Rüstung, seinem Helm und den Waffen führt der Kleriker Angrims normalerweise nur einen Beutel mit Kletterausrüstung und einige Spruchrollen und Phiolen mit Flüssigkeit mit sich. Um den Hals trägt er an einer ehernen Kette das heilige Symbol des Angrim Silberbart.

Zaubersprüche

Im allgemeinen bereitet Harddal ein, zwei Detect Magic, Light für seine menschlichen Gefährten und Guidance vor.

Der bevorzugte Domainspell ist ‘Enlarge Person’, daneben meist Bless, Divine Favor, Protection from Chaos/Evil und Shield of Faith

Auch die 2. Levelsprüche sind hauptsächlich kampforientiert: Der Domainspell ist im allgemeinen Heat Metal, daneben Bull’s Strenght, Resist Energy, Shield Other hat etwas ausgedient, da Harddal selber tankt

Domainspell im normalfall Magic Vestment, evtl. Keen Edge, Daylight, wenns gegen Orks geht, sonst Prayer oder Wind Wall (gegen Bogenschützen), auch Protection from Energy

Domainspell Spell Immunity, sowie Divine Over-Power, allenfalls Restoration oder Poison, vielleicht auch einmal Death Ward

Statistiken

Während dem Kampf am Scharfzahnpass, in der alten Festung, hat Harddal Schwarzaxt total 107 Punkte Schaden genommen, davon ca. 80 selber wieder geheilt (Defensive Casting). Erkenntnis: Es wäre besser gewesen, schon früh die Nähe zum Tor zu verlassen, da der Oger auf dem Tor jede Runde, während der er nicht dank Gars schlüpfrigem Zauber auf der Nase lag, einen fast sicheren Treffer durch herabfallende Felsbrocken erzielen konnte. Dank Bull’s Strenght und Wolfstöter hat Harddal den Worgen aber auch ganz schön eingeschenkt, total sicherlich ca. 100 Schadenspunkte, ein Schlag davon 24 Hitpoints. Im Kampf gegen die Winterwölfe Der Jäger zwei Mal kritische Hiebe (danke Keen Edge), einmal 59, einmal 54 Schaden HARHAR ! Dafür 92 HP Schaden genommen und 82 wieder selbst geheilt. Harddal ‘Die Hard’ Schwarzaxt !