Herbst im Jahre 1148 des 3. Zeitalters

• Der grosse Mithril-Rausch: Das halbe Zwergenviertel war gekommen, um die grosse Expedition von Nordar Silberdaumen zu verabschieden. Der stadtbekannte Unternehmer hatte sich fast zwei Monate Zeit für die Vorbereitungen gelassen. Doch dann brach ein imposanter Treck von 32 Zwergen und 12 schweren Fuhrwerken, randvoll beladen mit Proviant, Werkzeug, Baumaterial und Waffen, endlich zu den Minen von Muurdahl auf, um das legendäre Metall Mithril zu schürfen, dass Harddal Schwarzaxt und seine Gefährten kürzlich dort entdeckt hatten. Von drei früher aufgebrochenen Gruppen hat man bisher noch nichts vernommen. Doch die alten Zwerge im Viertel sind überzeugt, dass Nordar Erfolg haben wird.

• Die Minengilde sucht Söldner: Die Caryllische Minengilde, welche Anspruch auf das Mithril von Muurdahl erhebt, sucht dem Vernehmen nach Söldner, welche die Minen für sie auskundschaften und den Anspruch der Gilde auf das Metall „sichern“. Auch der stadtbekannte Schwertmeister Pardos, der neuerdings eine kleine Söldnertruppe befehligt, sowie sein Freund Bruder Lin wurden schon angefragt, da beide in der Vergangenheit der Gilde schon gute Dienste geleistet haben. Doch sie sollen sich noch etwas Bedenkzeit ausbedungen haben. Die Minengilde soll deshalb in Verhandlungen mit Balgor Starkhand und seinen Eisbären getreten sein. Viele Zwerge reagieren auf die Ansprüche der Minengilde auf „ihr“ Mithril dagegen mit blankem Zorn und einem Boykott.

• Das Vieh stirbt: Eine seltsame Seuche hat in den letzten Wochen das Vieh in und um Myrdahl befallen. Hunderte von Tieren, ob Rinder, Schafe oder Schweine, sind ihr in kürzester Zeit schon zum Opfer gefallen. Sie wird die Klauenfäule genannt, weil sie das tote Vieh jeweils seltsam matschig-faulige Klauen und Hufe aufweist. Das Fleisch wird durch die Seuche ungeniessbar. Viele Bauern sind verzweifelt. Die Bürger der Stadt sind besorgt. Gemästetes Vieh ist eine der Hauptnahrungsquellen im Winter. Die Preise für Fleisch sind bereits deutlich gestiegen. Einige skrupellose Profiteure und Geschäftemacher nutzen dies bereits aus, in dem sie gesundes Fleisch zu überrissenen Preisen anbieten. Andere machen Jagd auf vermeintliche Seuchenüberträger mit dem „Bösen Blick“. Eine Gruppe fahrender Gaukler aus Lorn fiel letzte Woche einem wütenden Mob zum Opfer. Denn am Tag nach Ankunft der Gaukler in der Stadt waren Dutzende von Schweinen und Rindern neu von der Klauenseuche befallen.

• Das Geheimnis des Finsteren Schlunds: Stolz streckt Ronder von Rowanstein den Streitkolben in die Höhe. Plötzlich umgeben Flammen den Kopf der Waffe. Das Publikum im Streitbaren Grenzer weicht respektvoll zurück. Grossspurig erzählt Ronder noch einmal, wie er und seine rauen Recken in den Finsteren Schlund hinab gestiegen sind. Durch alte Kavernen, in denen es vor feuerspeienden Höllenhunden nur so wimmelte, kämpften sie sich zu einem langen Schacht durch, an dessen Aussenwand eine Treppe in die Tiefe führte. Nur Zarthar von Mordanesses Feuermagie war es zu verdanken, dass die Gefährten von der Hitze nicht verbrüht wurden. Sie erreichten ein mächtiges Bronzetor: Dahinter verbarg sich ein alter Tempel des bösen Feuergottes Agrik. Der Tempel schien verlassen, die Recken wurden nur von einem Wächtergeist aus Feuer behelligt. Doch dann fanden sie im hinteren Teil des Tempels zwei magische Portale, welche offensichtlich in verschiedene Ebenen führten. Sie waren gerade daran, das Geheimnis der Portale zu enträtseln, als aus einem von ihnen ein geflügeltes Untier trat, ein rotgeschuppter Dämon in menschlicher Rüstung. Auf seinem Brustpanzer prangte das Symbol eines flammenden Streitkolbens, offensichtlich das Wappen eines Agrik-Kults. Und in seiner Klaue führte er genau eine solche Waffe. Mit bösartigen Zaubern versuchte er, die Gefährten zu verhexen. Doch nach hartem Kampf gelang es Ronder, ihm mit einem Schwertstreich den hässlichen Kopf vom Körper zu trennen.

• Eine verhagelte Ernte: Eine Reihe von schweren Hagelstürmen führte dazu, dass auf den Feldern rund um Myrdahl ein beträchtlicher Teil der Getreideernte beschädigt wurde. Wieso es nach einem langen und schönen Sommer plötzlich so stark hagelte, ist ein Rätsel. Die Bauern befürchten, in irgendeiner Weise den Zorn der Götter erregt zu haben.

• Das versunkene Fort: Der reiche Kaufmann Neltor Urthaman liess kürzlich Pardos zu sich kommen. Da der Pelzhandel mit Growans Halle fürs erste verunmöglicht scheint, möchte Urthaman den alten Aussenposten Fort Lamys mitten in den Bibersümpfen eventuell wieder aufleben lassen. Fort Lamys lag am oberen Muur und war ein Sammelpunkt für die zahlreichen Pelzjäger in den Sümpfen. Die grosse Flut von 1138, als der Muur, der Jarig und andere Flüsse über die Ufer traten, führte dazu, dass das Fort aufgegeben werden musste. Zahlreiche Pelzjäger kamen bei der Flut um. Nachher wollte sich niemand mehr die Mühe machen, das versunkene Fort trocken zu legen und der Pelzhandel fand über Growans Halle statt.