Hintergrund der Region

Die Grenzmarken: Die Kernlande des Königreichs Durenor werden im Osten durch den breiten Fluss Jarig begrenzt. Östlich des Jarig bis hin zu den steilen Abhängen des Schattengebirges liegt ein wildes und grösstenteils unberührtes Stück Wildnis, das als die Grenzmarken bekannt ist. Das Land besteht aus zahlreichen dichten Wäldern, steilen Hügelzügen und endlosen Sümpfen. Es herrscht ein kontinentales Klima vor mit heissen Sommern und sehr kalten Wintern. In alter Zeit befand sich in den Abhängen des Schattengebirges eine inzwischen zerstörte Zwergenstadt namens Kal Tarak, welche über die Region gebot. Doch seit vielen Jahrhunderten erhebt nun Durenor Anspruch auf das Gebiet, war jedoch nicht immer in der Lage, diesen durchzusetzen. Die Grenzmarken waren deshalb traditionell eine Zuflucht für Gesetzlose, Abenteurer, Flüchtlinge und natürlich Horden marodierender Orks und Goblins aus der endlosen Yrch-Steppe jenseits des Schattengebirges. Vor 5 Jahren im Schattenkrieg wurde die Region von einem gewaltigen Orkheer komplett überrannt. Der letzte durenorische Markgraf der Grenzmarken ist in seiner Burg mit samt seiner Familie abgeschlachtet worden. Sämtliche menschlichen Siedlungen in der Region wurden zerstört. Die Grenzmarken lagen einige Jahre praktisch unbewohnt da und wurden zu einem Magnet für Abenteurer aus aller Welt. Nach dem Sieg der Helden aus dem Streitbaren Grenzer über die Horde der Weissen Hexe wurden die Grenzmarken vom durenorischen König an den Krieger Pardos verliehen. Unter seiner Führung sind die Grenzmarken wieder schrittweise gesichert und besiedelt worden.

Das Königreich Durenor: Durenor ist ein stolzes und mächtiges Königreich im Norden von Partann. Es wird mehrheitlich vom Nordvolk bewohnt, ein Menschenschlag von meist heller Haut- und Haarfarbe. Es war das erste Königreich des Nordvolks, das zu Beginn des 3. Zeitalters aus der Vereinigung zahlreicher Barbarenstämme hervorging. In seiner langen und wechselhaften Geschichte wurde es nie vollständig von einer fremden Macht unterworfen und war somit auch nie Teil des Narboneischen Reiches, eine Tatsache, auf welche die Durenorer bis heute stolz sind. Seine schwerste Bewährungsprobe erlebte Durenor um das Jahr 660 des 3. Zeitalters, als der Dämonenmeister von Arnlaug mit seinen finsteren Heerscharen des gesamten Norden Partanns bedrohte. Doch der Angriff auf die Hauptstadt Durendahl konnte abgeschlagen und der Dämonenmeister nach langwierigem Kampf in Zusammenarbeit mit dem Kaiserreich Sardan und einem sagenumwobenen Schwert namens Sonnenklinge besiegt werden. Danach erlebte Durenor seine eigentliche Blütezeit, in deren Verlauf das Königreich auch benachbarte Länder wie Lawkland und die Fenmark unterwarf. Ab dem Jahr 812 setzte ein Zerfallsprozess ein, in dessen Verlauf es zu zahlreichen Thronfolgekriegen und regionalen Aufständen kam. Erst im Jahr 1060 konnte der Zerfall mit der Machtübernahme des jetzigen Herrscherhauses, den auf Airik den Grossen zurückgehenden Airikien, gestoppt werden. Doch im Jahr 1142 des 3. Zeitalters zog eine neue Gefahr herauf: Die Adepten des Abyss, einst Schüler des Dämonenmeisters, übernahmen die Macht über das verödete Land Arnlaug und begannen, ein grosses Herr von Dämonen und Orks um sich zu scharen. Im Schattenkrieg konnten in der epischen Schlacht bei der Höllenfeste mit Hilfe des verbündeten Königreichs Carelia und der wieder aufgefundenen Sonnenklinge die Armeen der Finsternis geschlagen und einer der Adepten getötet werden. Leider verloren dabei König Airik IV. und viele seiner tapfersten Getreuen ihr Leben. Seither regiert der junge, inzwischen volljährig gewordene König Airik V. über das Land. Ihm zur Seite stehen die 8 Herzöge und 2 Markgrafen des Reiches sowie die Ritter des Weissen Bergs, ein mächtiger und traditionell dem König persönlich verpflichteter Ritterorden.

Die Stadt Myrdahl: Eine gut befestigte Grenzstadt mit 8000 Einwohnern, welche am Fluss Jarig liegt. Die alte Brücke über den Fluss wurde im Schattenkrieg absichtlich zerstört, um den Vormarsch einer grossen Orkhorde zu stoppen, und seither nicht wieder aufgebaut. Die Stadt untersteht der Herrschaft von Kevar II., dem Herzog von Myr. Ihr Wahrzeichen ist der Eiserne Turm, ein eisenbeschlagener Turm, der Teil der Stadtbefestigungen ist und vom Halron-Orden vom Ehernen Gesetz sowie dem untergebenen Kriegerorden der Ehernen Wache unterhalten wird. Desweiteren finden sich in der Grenzstadt Tempel der Götter Neira (Orden vom Westlichen Tempel Neiras), Cerila (Orden des Trostes und der Freude), Sera (Orden des Verdienten Glücks), Khirdai (Orden vom Blitz des Nordens und Donnerschlag Orden), Ruornil (Orden vom Göttlichen Zauber), Ayairda (Orden der Stillen Inspiration) und Angrim (Orden von Thyngedd). Die Verehrung der bösen Götter ist verboten.