In den Spinnengrotten

Nur drei Gefährten zogen an diesem Morgen aus, fuhren mit dem Floss ans Ostufer des Jarig, um erneut den Weg zum kahlen Hügel unter die Füsse zu nehmen und das Geheimnis der Blauspinnen-Goblins zu ergründen. Es waren dies Bruder Lin aus dem Scharlach-Imperium, der Zwergenmagier Gar und Harddal Schwarzaxt, Kleriker des Angrim Silberbart. Man war guter Dinge und wähnte sich vorbereitet, denn Seile, Kletterhaken und ein Esel wurden mitgeführt. Auf dem Weg gegen Norden kreuzte die Gruppe den Weg des edlen Silvrik von Soransburg, Ritter der weissen Rose, auf der Jagd nach Goblins, Orks, Banditen und anderem Gesindel. Ausser diesem Zusammentreffen verlief die Reise ereignislos, wohl auch deshalb, weil man es vorzog, den Hügel grosszügig zu umgehen.

Von Harddal kundig geführt erreichte man schliesslich vor Sonnenuntergang des dritten Tages die Goblinfestung. Der Esel, von Bruder Lin ‘trauriger Pit’ genannt, wurde schliesslich am Ufer des Sees angebunden und siehe da, nach einiger Wartezeit schien der schlaue Plan aufzugehen: Das grausige Monster der Tiefe, der üble Höhlenkrake, der schon beinahe der ersten Expedition das Licht ausgeblasen hatte, streckte seine Tentakel aus und griff den Esel an. Die Gunst der Stunde nutzend kletterten, schwammen und rannten Lin, Gar und Harddal durch die Wassergrotten und erreichten schliesslich sicher die glitzernden Grotten, von manchen auch Spinnengrotten genannt.

Typisch für dieses Höhlensystem sind die blauen Kristalladern, die leicht bläulich schimmernd, in den Wänden, der Decke und dem Boden verlaufen. Die in den Grotten lebenden Spinnen haben im Laufe der Zeit eine perfekte Tarnung an diese Kristalle erreicht und sind sozusagen unsichtbar. Durch verschiedene Höhlen und Gänge, in denen seltsame, aber offensichtlich nicht feindselige ca. 50-100 cm hohe schwarze Pilze wuchsen, versuchte die Gruppe weiter nach oben aufzusteigen. Kleine pelzige Wesen, etwa hasengross, mit riesigen Augen und Ohren, scheinen sich von den Pilzen zu ernähren. Diese Höhlenhüpfer wiederum sind wohl die Beute der blauen Glitzerspinnen, die die Gruppe auf ihrem Vormarsch wieder und wieder anfielen und zu Dutzenden, wenn nicht Hunderten, getötet wurden. Insbesondere die ab und zu auftretenden Spinnennester mit Schwärmen kleiner und kleinster Spinnen waren ein Ärgernis, doch Gar mit seinem Drachenfeuerstab machte den kleinen Biestern schnell den Garaus.

In einer Sackgasse des Gangsystems fand man einen Leichnam, offensichtlich ein schlanker Mensch oder Elf, der eine magische Robe trug. Diese riss Gar dem Toten förmlich vom verwesenden Körper. In einem weiteren der Räume, diesmal gänzlich dunkel, nicht von Kristalladern durchzogen und auch nicht bewachsen, fand die Gruppe einen Haufen Steine, die einige Holzbalken beschwerten und ein Loch bedeckten. Offensichtlich wollte jemand verhindern, dass etwas von unten durch dieses Loch kam. Ein herabgeworfener Stein fiel derart tief, dass man ihn aus den Augen verlor und auch nicht hörte, ob und wann er unten aufschlug. Man beschloss, den ‘Finsteren Schlund’ wieder zu verschliessen. In einem weiteren Raum wiederum gibt es einen Gang, eine Art Kamin, die mindestens 60 Fuss senkrecht nach oben führte. Auf Wunsch von Harddal entschloss man sich jedoch, einen Aufstieg zu suchen, der weniger Kletterfähigkeit erforderte…

Schliesslich wurde die Gruppe in einem weiteren Raum von einem Goblinbogenschützen angegriffen. Mit diversen schlauen Taktiken und Zaubern gelang es, den Goblin zu verjagen, Bruder Lin eilte ihm hinterher und bekam den Schock seines Lebens: Der Goblin, eigentlich ein Wesen mit dem Körper einer Glitzerspinne und einem Goblinoberkörper statt des Spinnenkopfes griff ihn plötzlich mit einem Krummschwert an. Lin rannte so schnell ihn seine Beine trugen zu seinen Gefährten zurück, wo man den Symbionten zum Kampf stellte. Nach verschiedenen schnellen und gezielten Hieben und Tritten von Bruder Lin und einigen guten Armbrustschüssen Gars gelang es Harddal mit dem Beistand seines Gottes Angrim, den Kopf des Goblins abzutrennen und das Monster so zu töten. Die Gruppe entschloss sich nach diesem nervenaufreibenden Kampf, eine Nachtruhe einzulegen, die ereignislos verlief.

Am folgenden Tag erforschte man das System weiter, ein Gang führte steil nach oben und mündete in einen weiteren, riesigen Raum voller Kristalladern und Pilze. Zwei Spinnen griffen an, doch noch während dem Kampf schob sich aus einem Krater am anderen Ende der Halle eine weitaus riesigere Spinne, bedeckt mit Tausenden kleiner Spinnen in Richtung des Kampfes. Der Rumpf der Schwarmmutter war sicherlich von der Grösse eines Pferdes, was sie jedoch nicht daran hinderte, sich blitzschnell zu bewegen und mit zwei schnellen Angriffen Harddal schwer zu verletzen. Es blieb nur der Rückzug, der von einigen gezielten Zaubern Gars gedeckt wurde. Dieser schlug sich jedoch nach einer längeren Rutschpartie den steilen Gang hinunter noch beinahe an einer Wand den Schädel ein…

Gar wird fast in die Tiefen gerissen Nach längerer Beratung und einigen hitzigen Diskussionen entschloss sich die Gruppe angesichts dieses scheinbar unüberwindbaren Hindernisses die Expedition abzubrechen und nach Myrddal zurückzukehren. Harddal nahm sich vor, eine schlagkräftigere und mutigere Gruppe zusammenzustellen und in die Spinnengrotten zurückzukehren. Auf dem Rückweg wurde die Gruppe dann wiederum vom Höhlenkraken angegriffen. Da dieser aber vom ersten Kampf schon einige Tentakel verloren hatte, gelang es den Helden, das Monster zu erlegen, auch wenn Gar haarscharf am Tod durch Ertrinken vorbeiging.

Noch am selben Abend wurde Harddal Schwarzaxt im ‘Grenzer’ gesehen, wie er Gefährten für eine weitere Expedition in die Höhlen suchte.

“Im Namen von Angrim Silberbart, Abenteurer, seid voller Mut und verzweifelt nicht! Lasst Euch vom Feuer anstecken, spürt, wie die Kampflust heissem Metall gleich durch Eure Venen fliesst! Auf zum kahlen Hügel, tragen wir den Kampf zu den Goblins und ihren widerwärtigen achtbeinigen Reittieren!”

Karte der Spinnengrotten