In einem Waldstück in der Nähe von Sentheim

In einem Waldstück in der Nähe von Sentheim

Tersos blickte angestrengt in den dunklen Wald. Seit einer Stunde stand er schon Nachtwache. Die kalte Nacht liess ihn langsam ab sicher frösteln, er zog seinen weinroten Umhang enger um sich und schweifte mit seinem Blick über das kleine Lager. Ein heruntergebranntes Feuer, dessen Glut einen roten Schimmer auf das grosse Fuhrwerk in der Nähe warf, bildete das Zentrum ihres hastig errichteten Nachtlagers. Entlang des Fuhrwerkes konnte er im halbdunkel die Schlafenden schwach erkennen. Leises Schnarchen drang zu ihm hinüber und für einen kurzen Augenblick empfand er eine schwache Eifersucht auf die Liegenden. Er liess seinen Blick zu Ergon schweifen, welcher mit ihm diese Nachtwache schob und auf der anderen Seite des Lagers wachte. Ergon stand mit einem Fuss lässig auf einem Baumstrunk, nestelte an seinem Tabakbeutel herum und pfiff leise vor sich hin. Sein Speer lehnte an seiner rechten Schulter.

Tersos wendete dem Lager wieder den Rücken zu und schaute in den dunklen dichten Wald. Nebelschwaden sanken langsam von den Baumkronen herab und trieben zwischen den Bäumen langsam dahin. Der Mond, welcher zu Beginn der Nacht das Lager noch leicht beleuchtete, war nicht mehr zu sehen. Tersos schätze, dass in ein oder zwei Stunden die Dunkelheit langsam vom Morgengrau verdrängt werden würde und kurze Zeit später der kleine Tross, welchen sie bewachten, wieder unterwegs in Richtung Sentheim sein würde. Nicht mehr lange, bis er endlich wieder die schlichte Bequemlichkeit des Truppenlagers der Grenzwächter nutzen und auf einem weichen Strohsack schlafen würde.

Die Grenzwächter, Tersos musste schmunzeln. Seit einem Monat war er bei dieser Einheit. Aus dem wild zusammen gewürfelten Haufen wurde langsam aber sicher ein kleiner kampferprobter Trupp. Er fuhr sich über die Schwielen an seiner rechten Hand, welche er vom andauernden Schwerttraining bekommen hatte. Langsam wurde er so richtig gut, auch wenn der Schwertmeister das anders sah…

Ein Geräusch riss ihn aus seinen Gedanken. Tersos spähte angestrengt in den Wald, konnte aber nichts erkennen. Er blickte sich rasch zu Ergon um, welcher aber anscheinend nichts mitbekommen hatte und immer noch irgendwas an seinem Tabakbeutel fummelte. Da, wieder ein Geräusch aus der selben Richtung. Seine Nackenhaare stellten sich auf und ein Schauer lief ihm über den Rücken, als sich sein Körper mit Adrenalin vollpumpte. Er überlegte, ob er Alarm schlagen sollte, konnte aber im Hinterkopf schon das Gelächter seiner Kameraden hören, wenn der vermeintliche Angreifer sich als ein Hase oder ein Reh entpuppte.

“Hey Tersos, hast du das gehört?” Tersos blickte zu Ergon, welcher angestrengt mit zusammengezogenen Augenbrauen neben dem Fuhrwerk vorbei blickte. In seiner linken Hand hielt er noch immer den Tabakbeutel, mit der rechten umklammerte er nun aber seinen Speer. Nun war alles klar….

“AALLLAARRMM, Grenzwächter zu den Waffen”

Tersos schrie laut heraus und zog dabei in einer fliessenden Bewegung sein Langschwert aus der Scheide. Augenblicklich kam Bewegung ins Lager. Männer sprangen schlaftrunken von ihren Schlaflagern auf, blickten sich verwirrt um und gürteten hastig ihre Waffen. Tersos hörte, wie sich ihm jemand näherte. Zuerst waren es nur brechende Äste und Fussgetrampel im Unterholz, dann konnte er angestrengtes Schnauben hören. Er fokussierte sich auf das Geräusch und nahm die Gefechtsstellung ein, welche ihm der Hauptmann schon dutzende Male gezeigt hatte. Das rechte Bein vorne, leicht gebeugt, das linke Bein schräg hinten zur Stabilisierung. Die Hüfte leicht gedreht und das Schwert schräg nach vorne gerichtet. Seinen Schild hatte er beim Schlafsack gelassen, vielleicht ein folgenschweres Versäumnis.

Als der Ork schreiend aus dem Unterholz brach und furchterregend seine Axt über dem Kopf schwang, wich Tersos kein bisschen zurück. Er fühlte sich bereit, fühlte sich eins mit seiner Klinge. Tersos hörte hinter sich wie Kampflärm entbrannte, versuchte dies aber auszublendenund, sich völlig auf seinen Gegner zu konzentrieren. Der Ork hetzte heran, die Axt sauste nieder. Tersos wich nach links aus, beschrieb eine Drehung und schlug schwungvoll mit dem Schwert zu. Der Ork grunzte schmerzerfüllt als die Klinge eine Wunde an seinem Waffenarm hinterliess. Brüllend stürzte sich der Ork erneut auf Tersos, welcher erneut gekonnt einen Ausfallschritt machte. Die Axt sauste haarscharf an seinem Kopf vorbei. Nun griff Tersos an, täuschte einen Schwung an und änderte im letzten Moment die Richtung der Schwertspitze. Der Ork schaute völlig verdutzt auf seinen aufgeschlitzten Bauch und versuchte mit der linken Hand seine Eingeweide zurück zuhalten. Tersos holte zum endgültigen finalen Streich aus, als sein Kopf explodierte.

Die Benommenheit viel langsam von ihm ab. Er lag auf dem Rücken, sein verbeulter Helm neben ihm am Boden, Blut lief ihm über die Stirn ins Gesicht. Seine Glieder fühlten sich schwer und steif an. Ein anderer Ork stand über ihm, ein höhnisches Grinsen aufgesetzt und hob lässig seine Keule. Tersos blickte sich verzweifelt nach seinem Schwert um. Er hörte den Ork lachen: „Menschchen nu tot wi Brot!“ und sah die Keule niedersausen. Angsterfüllt schloss Tersos die Augen und hörte, wie sich die Keule rechts neben seinem Kopf in die Erde grub. Erstaunt öffnete er die Augen und sah einen Pfeil aus der Kehle des Orks ragen, welcher gurgelnd nach hinten kippte.

Korporal Gewan schob sich in sein Blickfeld “Los aufstehen Soldat, die Grenzwächter verkriechen sich nicht, sie kämpfen!” Tersos rappelte sich schwankend auf, griff nach seinem Schwert und schaute sich um. Die Orks hatten sich zurück gezogen, nachdem die vermeintlich leichte Beute sich gewehrt hatte. Mehrere tote Orks lagen verstreut mit üblen Wunden am Boden. Die Fuhrmänner standen dicht zusammengedrängt beim Fuhrwerk. Sie hatten sich notdürftig mit Hämmern und Knüppeln bewaffnet. Die anderen fünf Grenzwächter standen noch alle, auch wenn der eine oder andere verletzt war. Tersos’ Benommenheit wich zunehmend und machte dadurch Platz für pulsierende Schmerzen, welche durch seinen Kopf rasten. Er hörte wieder die Stimme des Korporals brüllen: “Los Männer, stellt euch um das Fuhrwerk auf und seid bereit auf einen weiteren Angriff! Und ihr”, der Korporal zeigte auf die Fuhrmänner, “bringt das Fuhrwerk in Gang, damit wir hierverschwinden können!”

Tersos schöpfte neuen Mut, als alle den Befehlen des Korporals nachkamen. Ja, wird sind die Grenzwächter und Korporal Gewan wird uns hier herausbringen!