In einem bewaldeten Tal

Er rannte und rannte den bewaldeten Berghang hinab, mehr sich überschlagend als auf den Beinen halten. Zur Sicherheit schlug er ab und zu einen Haken, falls sie ihm doch noch einen ihrer hässlichen rot gefiederten Pfeile nachschicken sollten. Seine Lungen schmerzten. Keuchend und nach Luft japsend gönnte er sich hinter einem grossen moosbewachsenen Baum eine Verschnaufpause.

Verdammt, wie konnte das passieren? Seine Jungs waren sicher in doppelter Überzahl gewesen. Doch diese Hunde hatten schon die Hälfte von ihnen mit ihren Pfeilen niedergemäht ehe sie ihnen Nahe kamen. Dabei war es doch ein Hinterhalt! Und dann der Schildwall! Er spürte, dass hier mehr als die gewohnte Brutalität und Wildheit gefragt war. Doch wie sollte sein Stamm die nötigen Taktiken in so kurzer Zeit lernen? Heute war er davon gekommen, doch wohl nur für kurze Zeit.

Zum ersten Mal in seinem Leben hatte Ghrizz von der Grünen Kralle richtig Angst.