Kirland

Recent Changes: Die letzte Ehre

Beschreibung

Kirland ist eine rund sechs Fuss gosse, stattliche aber nicht imposante Erscheinung. Seine Haare sind kurz und braun. Aus dem kanntigen, sonnengebräunten Gesicht stechen die stahlblauen Augen hervor. Im Gegensatz zu vielen anderen Ordenbrüdern, die sich einen Sport daraus machen, sich möglichst auffällig zu kleiden, zieht Kirland eine schlichtes Gewand vor. Auch sonst untescheidet sich Kirland von den meisten übrigen Ordensbrüdern. Viele stammen aus adeligen Häusern oder reichen Kaufmannsfamilie, während Kirland aus ärmlichen Verhältnissen stammt und seine Aufnahme in den Orden weniger dem Einfluss und/oder Geldbeutel seines Vaters Tarlon, sondern vielmehr seinem Förderer, dem Ordensbruder Semion verdankte.

Kirland zieht den Kampf zu Pferd vor. Ares, ein von ihm selbst abgerichtetes Schlachtross, ist sein treuer Gefährte. Ritter und Pferd geben einen imposanten Eindruck. Der mächtige Schimmel und auf seinem Rücken sitzend der Ordenskrieger, in seinem silbern glitzernden Bänderpanzer mit Langschwert und Stahlschild. Ares war tot, von einem hungrigen Braunbären kurzerhand niedergestreckt (Das Lager der Flusspiraten). Doch Kirland ist er gelungen, ihn aus den celestischen Reichen herbeizurufen.

Aus der Vergangenheit

“In der Ruhe liegt die Kraft – und im Gebet findest du die Erleuchtung!” pflegt der alte Semion stets zu mahnen. Einst ein gefürchteter Kämpfer für die Gerechtigkeit, umgibt den greisen Ordensbruder noch immer eine Aura der Stärke.

Eine ebensolche unwiderstehlich Ausstrahlung geht auch von Kirland aus. Semion erkannte dies sofort, obschon Kirland noch ein schmächtiger kleiner Junge war, als sich ihre Wege kreuzten. Es galt, den fruchtbaren Kern, der in dem Junge schlummerte, in den richtigen Boden zu pflanzen und gedeihen zu lassen, bevor das Kind auf Irrwege oder – was noch schlimmer war – in die falschen Hände geriet. Semion bat deshalb Kirlands Vater darum, ihn in seine Obhut nehmen zu dürfen. Tarlon, ein Kleinbauer auf karger Scholle, liess seinen Drittgeborenen nicht leichten Herzens ziehen, aber die Zeiten waren hart. Sein Weib war diesen Frühling verstorben und aufgrund des schlechten Sommers war die Ernte nur mager ausgefallen. Sie würde den Vater mit seinen fünf Kindern kaum durch den Winter bringen.

[Kirlands Noviziat beim Orden vom Ehernen Gesetz]

[Kirland als junger Ordensbruder und seine ersten Erfahrungen als Paladin]

Quotes

Pardos in Das Kloster der Klagen: “… der edle Paladin mit seinen lächerlichen Idealen, aber trotzdem ein guter Kämpfer und wertvoller Weggefährte …”

Harddal Schwarzaxt in Die Goblinfestung - En Garde: “Kirland, Paladin vom Orden des ehernen Gesetzes, ein hünenhafter Krieger, von stolzer Gestalt und in glitzernder Rüstung, die Ideale seines guten Gottes verkörpernd!”

Rindall Arwanbane in Der heulende Fels: “Kirland, der Paladin, schien zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um noch auf andere achten zu können. Wie manche von uns, scheint er seinen Konflikt raus in die Grenzmarken zu tragen, um Dämonen zu bekämpfen, die eigentlich im Inneren lauerten.”

Bisherige Abenteuer

Sieben Tage, so war es seit jeher Sitte. Sieben Tage wurden die gefallenen Ordensritter in der Krypta aufgebahrt. Da lag er nun, in strahlender Rüstung auf einem Tisch aus weissem Marmor. Die Hände umfassten das Heft seines Langschwertes, welches auf seiner Brust lag. Als würde er schlafen – doch in ewiger Ruh‘.

Der erste Tag war den Ordensbrüdern vorbehalten. Gemeinsam betete man zu Halron, er möge die Seele des Verstorbenen im Himmelreich willkommen heissen. Danach wurde die Krypta der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und der Strom all jener, die dem Paladin die letzte Ehre erwiesen schien nicht abreissen zu wollen. Vor allem bei den Bürgern von Myrdahl hat sich Kirland viel Respekt verdient, durch sein unablässiges Streben nach Gerechtigkeit. Dann kamen die Dorfbewohner von Sentheim, die dem Edlen von Sentheim ihre Aufwartung machten. Sie hatten Ihren Herrn verloren und blickten besorgt in die Zukunft. Wen mochte der Erzherzog zu seinem Nachfolger ernennen? „Eine Schande, sein Leben für diesen Bastard aus dem Fenster zu werfen“, flüsterte ein Speckgesichtiger mit Schweissperlen auf der Stirn seiner Frau zu. Ein Mann vor ihnen warf einen ernsten Blick über die Schulter. „Sei doch still, du verdammter Idiot!“ zischte die nicht weniger rundliche Frau ihren Gatten an und warf dem Vordermann einen verlegen Blick zurück.

Seit Stunden stand er sich neben dem Aufgebahrten die Beine in den Bauch und hielt Totenwache. So war es Brauch, wenn ein Familienmitglied verstarb. Das dunkle Leder seiner hautengen Rüstung knirschte, wenn er die Beileidsbekundungen der Besucher entgegennahm. Die langen schwarzen Haare vielen ihm auf die breiten Schultern. Seine Haut war mit Pocken- und anderen Narben übersäht. Die Augen traten weit aus ihren Höhlen und der rechte Mundwinkel hing nach unten, was dem Gesicht einen fratzenhaften und unsympathischen Ausdruck verlieh. Grösser hätte der Unterschied zum verstorbenen Paladin nicht sein können, der selbst zur eigen Ruhe gebettet eine vereinnahmende Herrlichkeit ausstrahlte. Selbst jetzt noch, vergöttern sie dich, diese Narren und verdammten Heuchler. All die Jahre habe ich in deinem Schatten gestanden und sogar im Tod stehst du mir noch im Licht, grosser Bruder. Aber deine Zeit ist abgelaufen und meine Zeit ist nun gekommen! Severon konnte sich ein schauriges Grinsen nicht verkneifen, denn der rechte Mundwinkel hing weiterhin nach unten.

(Kirlands dritter kritischer Treffer)

In den Tempel der Shelaya eindringen, Kontakt mit Morielle von Gondahl herstellen und Hemon Skurbold erledigen, das war der Auftrag, den er vom Ordernsvorsteher Erzdiakon Hendrik von Helmgard erhalten hatte. Wie einfach sich das anhörte. Doch Kirland wusste es besser. Nur Pardos hatte den letzten Versuch überlebt, in den Tempel einzudringen. Seine Gefährten kehrten nicht oder nur tot zurück. Und Pardos war seither nicht mehr der gleiche. Grübelnd und in sich gekehrt schlurfte er durch die Strassen Myrdahls, wenn er sich nicht gerade im Streibaren Grenzer besoff. Kirland fragte sich ersnthaft, ob es eine gute Idee war, den gebrochenen Thekoten auf diese Mission mitzunehmen. Aber vielleicht gab ihm die Möglichkeit der Rache halt und konnte er sich am Erfolg wieder aufrichten - vorausgesetzt sie würden nicht alle ihren Tod im Tempel des Todes finden.

<CUT>

Am Vorabend gingen sie die wichtigsten Datails nochmals durch. Neben Pardos würde ihn auch der kleine Milvi begleiten. Darüber war Kirland erfreut, denn unscheinbare Halbling hatte sich schon öfters als sehr nützlich erwiesen. Zwei Neulinge, Kendrik Arwanbane, ein Vetter des verstorbenen Rindall Arwanbane, und ein gewisser Nwython MacConhuil, ein weiterer Lawklander, machten die Gruppe voll.

Es dunkelte ein und Kirland wollte den Streibaren Grenzer verlassen, um sich auszuruhen, bevor sie am nächsten Tag zum Tempel der Shelaya aufbrachen. Da trat Nwython an Kirland heran: “Kirland, ich will mit Dir reden. Als Ordensritter des Halrons treibt nicht Gier Deine Taten, deshalb bin ich sicher, dass Du folgendes verstehst. Wir brechen morgen auf, um unsere gefallenen Freunde zu rächen und um einer Bande von Mördern und Schurken einen schnellen … oder nicht so schnellen Tod zu bereiten. Unsere gefallenen Freunde haben Familien. Yeorwan und Lorcan waren Mitglieder des Clans der MacMurdil – unbesonnene, manchmal launische Menschen, aber mit einer langen Tradition der ehrbaren Dienste am Herrscher Lawklands. Ihre Besitztümer sind ein Erbe ihres Clans, welches weitergegeben wird von Generation zu Generation. Ich weiss, dass Falkenklaue und die Kette des Stechers wertvolle Besitztümer und Erbgaben für den Clan MacMurdil wären. Sie sollen an ihn zurückgeführt werden, damit sie weitergegeben oder als Grabbeigaben für ihr Leben im Elysium den beiden Kämpen weiterhin treue Dienste leisten. Ich traue den anderen Halsabschneidern nicht, die uns begleiten. Ich hoffe, Du unterstützt mich in meinem Anliegen. Es sollte bei den Shelayiten schon genug Plündergut haben, um die niederen Triebe der anderen zu befriedigen. Was sagst Du, Dein Wort ist Gesetz in Myrdahl – unterstützt Du mich in meinen Bestrebungen der Gerechtigkeit Genüge zu tun?”

„Euer Anliegen ehrt Euch, Nwython! Doch Euer Motiv und das Misstrauen Euren Gefährten gegenüber werfen einen dunklen Schatten über Eure Seele. Glaubt Ihr allen Ernstes, unser Feldzug gegen das Dunkle könne von Erfolg sein, wenn das Dunkle in uns selbst schlummert, nur darauf wartend, entfesselt zu werden? Nur wer reinen Herzens ist, vermag Licht in die Grenzmarken zu bringen und die finsteren Ecken zu erleuchten. Lasst deshalb nicht das Verlangen nach Rache Euch leiten. Lasst nicht zu, dass Misstrauen und Missgunst die Gemeinschaft schwächen. Es geht hier um höhere Ziele, als das Leben unserer verstorbenen Freunde zu rächen und mit Taschen voller Gold zurückzukehren. Es geht darum, Recht und Ordnung in die Grenzmarken zu bringen, vergesst das nicht, Nwython!“ Ohne eine Entgegnung abzuwarten machte Kirland auf dem Absatz kehrt und schritt aus der Schenke in die kühle Abendluft hinaus. Natürlich wusste er, dass hehre Absichten allein wenig zu bewirken vermochten und eine scharfe Klinge oder ein mächtiger Feuerball genauso wichtig waren, wie ein reines Herz. Aber kindische Zänkereien um Erbgaben und Plündergut konnte er bei der Erfüllung seines Auftrages nicht gebrauchen. Wie hiess es so schön: Man soll das Fell nicht verteilen, bevor der Bär erlegt ist. Und der Bär, der auf sie warten würde, war zu gross, um sich mit Gedanken über sein Fell ablenken zu dürfen.

<CUT>

Die Kräfte wichen langsam aus den Gliedern des finsteren Hohepriesters und das wilde Gerangel ebbte langsam ab. Kirland hielt Hemon Skurbold im eisernen Griff. Im Augenwinkel sah er etwas Metallenes aufblitzen, doch er konnte nicht mehr reagieren. Mit einem schauderhaften Geräusch bohrte sich die Klinge in das Auge des Priesters. Dessen Gesicht verzog sich zu einer überraschten, schmerverzerrten Fratze. Eine rosafarbene Flüssigkeit troff über die linke Wange. Das Messer drehte sich in der Augenhöhle und beim Geräusch des auf Knochen schabenden Metalls stellten sich Kirlands Nackenhaare auf. Ein gelblicher Brei quoll aus dem Loch und weiche, mit Blut durchsetzte Masse tropfte auf den Boden, als Pardos den Dolch mit einem Ruck zurückzog. Mit breiten Grinsen im Gesicht der Thekote die Klinge am Mantel des Shelayapriesters ab. Der irre, glasige Blick des Schwertmeisters liess Kirland einen frostigen Schauer über den Rücken laufen und sein Magen zog sich unwillkürlich zusammen.

Hemon Skurbold war erledigt – sein Auftrag war erfüllt. Trotzdem wollte sich das Gefühl der Zufriedenheit bei Kirland nicht einstellen. In seinen Augen was es ein blutrünstiger Mord. Sicherlich, der Hoheprister hatte den Tod verdient. Aber es war nicht an ihm und noch viel weniger an diesem mordlustigen Thekoten, über Leben und Tod zu entscheiden. Doch nicht nur Pardos hatte ihn enttäuscht. Die hehren Absichten dieses Nwython MacConhuil lösten sich mit einem Male wie in Luft auf und die wahre Triebfeder seines Handelns offenbarte sich nur zu deutlich: „Wir würden uns freuen, wenn deine Kirche uns für unsere Leistung entlöhnt! Schliesslich ist das Ganze auf ihrem Mist gewachsen mit der angeblichen Entführung der Schlampe!“ Mordlust und Gier, waren schlechte Gefährten, dessen war sich Kirland sicher. Und so schwieg er nachdenklich auf dem ganzen Weg zurück nach Myrdahl.

Eine plötzliche Stille umgab Kirland. Gemächlich schwebte er einer Wolke aus Licht entgegen. Alles war friedlich und sanft. Die Wolke aus Licht brach auf, als er sie erreichte, und eine Landschaft in den schillerndsten Farben breitete sich vor ihm aus. Eine weite Wiese in saftig leuchtendem Grün, durch die sich ein azurblau glitzernder Fluss schlängelte. Am Horizont türmten sich zerklüftete tiefschwarze Berge auf, deren Spitzen mit schneeweissen Hauben besetzt waren. Zufrieden schwebte Kirland über die weite Ebene. Bald überflog er den Fluss, bald glitt er über einen dunkelgrünen Wald. Die Bäume schienen ihm mit ihren in den stahlblauen Himmel gereckten Ästen zuzuwinken. Ein Ort des Friedens, dachte Kirland bei sich.

Doch die Harmonie wurde jäh durchbrochen. Ein schwarzer Riss bildete sich im Firmament und sog alles in sich auf – die Berge am Horizont zuerst. Dann frass sich das Nichts dem Fluss entlang, immer schneller und schneller auf Kirland zu, bis es schliesslich auch ihn verschluckte und der friedlichen Szenerie entriss.

Dunkelheit umgab Kirland. Von fern glaubte er den Lärm klirrender Schwerter zu hören und entsetzlich schrille Schreie. Kirland fühlte Schmerz am ganzen Körper. Ihm war kalt. Er konnte sich kaum aufrecht halten, doch sein Sattel hielt ihn auf dem Rücken seines Pferdes.

Es war still. Der Frühlingsnebel, der sich brusthoch um die dicken Stämme der Blutbuchen schmiegte, verschluckte jedes Geräusch. Sogar der Morgentau, der von den dunkelroten Blättern tropfte, schien den Boden nie zu erreichen. Die ersten Sonnenstrahlen des Tages drangen durch das dichte Blattwerk des Blutbuchenhains und liessen die fallenden Tropfen funkeln. Aus dem Nichts auftauchende graue Schemen huschten durch den Nebel und lösten sich sogleich wieder auf. Und es war still – totenstill.

Lange vor Sonnenaufgang war Kirland aufgebrochen, um an diesem alten Ort in sich zu kehren. Hier würde er die Antworten auf seine Fragen finden, die ihn seit der Befreiung des Erzherzogs mehr und mehr aufwühlten. Hier würde er ‚ihn‘ und damit auch sein inneres Gleichgewicht wieder finden. “In der Ruhe liegt die Kraft“, hatte ihn der alte Semion vor seinem Aufbruch nochmals ermahnt, wie schon so oft in all den Jahren, seit Kirland als kleiner Junge von seinem Vater Tarlon in die Obhut des Ordensbruders übergeben wurde. Und wie stets fügte er an: „Und im Gebet findest du die Erleuchtung!”

Fürwahr, es war still im Blutbuchenhain. Kein Rascheln der Blätter im Wind, kein Zwitschern der Vögel, die die Sonne begrüssten, war zu hören. Nur diese Totenstille, die jedes Geräusch in sich aufsog. Und inmitten dieser Stille, umringt von tausend Jahre alten Blutbuchen stand Kirland in seinem schlichten Gewand. Erfüllt von einer innerer Ruhe, wie er sie seit langem nicht mehr empfunden hatte, betete er zu Halron: „Leuchte mir den Weg.“ - „Öffne dein Herz, um seine Kraft und seinen Geist zu fühlen.“

Da er es wieder, dieses vielschichtige Gefühl. Doch anders als zuvor war da nichts mehr fremdes, sondern Kirland spürte nur noch die Vertrautheit. Und das Gefühl wuchs, je mehr er sich darauf einliess. „Öffne dein Herz“, sagte eine Stimme aus dem Nichts. Immer mehr Schemen tauschen im Nebel vor Kirland auf. Für einen Augenblick glaubte er einen Hund zu erkennen, wie sein älterer Bruder einen hatte. Dann tauchte eine Katze auf, mit einem hellen und einem dunklen Auge, die ihn an Odd, den Kater seiner jüngeren Schwester erinnerte. Mehr Schemen kamen und gingen. Und mit jedem Schemen, der sich auflöste, löste sich auch der Nebel mehr und mehr auf. Und je mehr der Nebel verschwand, desto deutlicher wurde Kirlands Empfinden. Und dann tauchte er auf. Ein mächtiger Schimmel, grösser noch, als Kirland ihn in Erinnerung hatte. „Fühle seine Kraft und seinen Geist.“ Und Kirland fühlte die unbändige Kraft und den wachen Geist des Pferdes. Er fühlte die Vertrautheit und die enge Verbindung. Er fühlte zum ersten Mal in seinem Leben innere Ruhe.

„Ares“, sprach er den Namen seines Gefährten aus und brach damit die Stille im Blutbuchenhain. Der Schemen trat aus dem sich auflösenden Nebel heraus. Doch Ares blieb und schritt auf Kirland zu. „Ares, ich habe dich gefunden!“

Ruhm und Ehre - nein, danach hatte Kirland nie gesucht. Ein wenig Abenteuer – vielleicht. Vor allen Dingen aber war Recht und Ordnung in die Grenzmarken zu bringen, stets sein Ziel, so wie es sich für einen Bruder vom Orden der ehernen Wache gehört. Warum hatte das Schicksal dann ausgerechnet ihn auserwählt, vom Herzog von Myr zum Edlen von Sentheim ernannt zu werden? Die Antwort erschien Kirland so naheliegend wie einfach: Jemand musste in den befriedeten Gebieten für Sicherheit und Gerechtigkeit sorgen. Wer könnte dies besser als ein Ordenskrieger? Und so nahm er diese Würde an, wohlwissend welche Verantwortung er damit auch trug.

<CUT>

Der Rückmarsch im Tross des Herzogs war anders, als die bisherigen Märsche durch die Grenzmarken. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung und es wurde viel gelacht. Die entspannte Atmosphäre war angenehm, nach der tagelang durch tiefen Schnee und bei eisigem Wind verbissen geführten Verfolgungsjagt hinter den Entführern des Erzherzogs her. Bei Einbruch der Abenddämmerung wurde ein Lager aufgeschlagen. Pardos trank und grölte zufrieden mit ein paar Rittern des Herzogs mit, die um ein Feuer sassen. Wir anderen zogen die Ruhe am Rand des Lagers vor. Der Himmel war sternenklar und die Nacht entsprechend eisig kalt. Aber immerhin blieb uns nun Zeit für etwas Schlaf, und so fiel uns, die wir nicht noch bis in die Morgenstunden getrunken hatten, der Aufbruch in der Morgendämmerung nicht schwer.

Ohne Hast marschierten weiter in Richtung Myrdahl. Freundlicherweise hatte man uns Pferde geliehen, die wird mit Ausnahme von Harddal dankend annehmen. Der Zwergenkleriker zog es vor, auf seinen eigenen zwei kurzen Beinen voranzustapfen. Ich nahm nicht an, dass er uns die Annehmlichkeit des Reittiers verübelte. Ich jedenfalls empfand grosse Bewunderung für die Standhaftigkeit des Zwergen. So stur und mürrisch er mitunder sein mochte, so zuverlässig und hilfsbereit war er, wenn es darauf ankam. Zweimal hatte er mich vor dem sicheren Tod gerettet - wie sollte ich ihm da seine kleinen Marotten über nehmen können.

Milvi Falkenfreund sass auf einer kleinen braunen Stute und hielt sich am Sattel fest, da seine Beine nicht bis zu den Bügeln reichten. Zwischendurch führte er angeregte Diskussionen mit seinem Falken Flis. Zwar blieb mir der Inhalt ihrer Gespräche verschlossen, gleichwohl konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. Die beiden waren ein Paar, das ungleicher nicht sein konnte: Der etwas scheue aber gutherzige Halbling hier - der Vogel mit seiner scheinbar selbstsicheren und forschen Art dort. Der kleine Feuermagier hatte sich als erstaunlich robust erwiesen und war mit seinen magischen Fähigkeiten ein wertvoller Weggefährte.

Ayairdon von Caryllien von bewegte sich kaum, vielmehr glitt er voran. Der Halbelf war still – wie so oft. Er verlor kein Wort zuviel, aber wenn er was sagte, war der Gedanke klar, das Wort messerscharf formuliert und hatte die Aussage Hand und Fuss. Hinter der ruhigen äusseren Hülle verbarg sich jedoch nicht nur ein wacher Verstand, sondern auch eine suchende Seele. Die Augen sind der Spiegel der Seele, heisst es im Volksmund. Wann immer ich in den vergangenen Abenteuern in Ayardons blickte, glaubte ich eine tiefe, immer stärker werdende Sehnsucht nach der Verschmelzung mit der Natur zu sehen.

Trauer überkam Kirland bei diesem Gedanken und dies erinnerte ihn wiedereinmal an den schmerzlichen Verlust seines treuen Gefährten Ares, der noch immer in seiner Brust brannte. Und doch war das Gefühl diesmal anders, als die vergangenen Male. Da war nicht nur der Schmerz, der ihm jeweils den Atem zuschnürte – nein, da war soviel mehr!

“Verschliesse dich nicht, um den Schmerz auszusperren, sondern öffne dein Herz, um seine Kraft und seinen Geist zu fühlen”, sagte Hendrik von Helmgard, das glatzköpfige Oberhaupt des Ordens vom Ehernen Gesetz, der als einer der engsten Vertrauten den Herzogs von Myr begleitet hatte. Jäh wurde Kirland aus seinen Gedanken herausgerissen. Was wollte ihm der Halron-Ordensälteste sagen? Doch bevor er ihn fragen konnte, galoppierte dessen Pferd los, um wieder zur Spitze des Trosses aufzuschliessen, ohne von seinem Reiter einen sichtlichen Befehl mit Sporen, Schenkeln oder Zügeln erhalten zu haben. Kirland hatte schon viele enge Beziehungen zwischen Pferd und Reiter erlebt. Er selbst hatte bei Ares manchmal den Eindruck, dass dieser seinen nächsten Befehl vorausahnte. Aber das Streitross des Halron-Priesters schien dessen Absicht nicht nur zu ahnen, sondern regelrecht zu kennen.

„Öffne dein Herz, um seine Kraft und seinen Geist zu fühlen“, hallte es noch in Kirlands Kopf. Wessen Kraft und wessen Geist hat er gemeint? Kirlands Gedanken schweiften wieder zu Ares. Umgehend kam dieses vielschichtige Gefühl zurück. Es war fremd und doch spürte er Vertrautheit. Er musste unwillkürlich an dessen tapferen Tod denken und doch spürte er Leben. Kirland vermochte die widersprüchlichen Eindrücke nicht einzuordnen. Sie verwirrten seinen Geist und so versuchte er, sie mit anderen Gedanken zu verscheuchen.

Bald schon bog der Tross des Herzogs nach Westen ab, während wir weiter nach Süden zogen. Man erreichte den Schauplatz des ersten Kampfes und meine Gefährten entnahmen der Leiche des Drachens die Klauen als Trophäe für den Streitbaren Grenzer und soviel von dessen Haut, wie noch zu retten war, in der Hoffnung, ein begabter Ledergerber könnte daraus noch etwas machen. Die Kälte, die ihnen auf dem Hinweg die Glieder taub und schwer machte, war nicht mehr ganz so beissend. Die Nachmittagssonne, die ihnen auf dem Weg nach Süden, Sentheim entgegen, ins Gesicht strahlte war ein sicherer Bote des herannahenden Frühlings.

Ein Feuer knisterte in der Ecke des Raumes. Ein alter Mann sass mit fürsorglicher Mine auf einem Stuhl. Neben ihm lag ein von Fieberkrämpfen geplagter Ordenskrieger im Bett. Besorgt tupfte ihm der alte Mann mit einem feuchten Lappen den Schweiss von Stirn und Wangen, wie er es schon seit zwei Tagen tat. Ein frostiger Lufthauch wehte in den Raum und liess die Flammen auflodern, als ein untersetzter, breitschultriger Kämpe in die Türschwelle trat. Abwechselnd besorgt und fragend blickte er mal zum Fiebernden, mal zu dessen Pfleger. „Er wird schon wieder, [[Gorek?]].“ Die Sorgenfalten im Gesicht des Waffenmeisters entspannten sich leicht. „Dieser Kleriker vom Orden der Ayairda hat ihn vor dem Schlimmsten bewahrt. Ich lasse nach dir rufen, wenn Kirland aufwacht.“ – „Danke, Semion!“ [[Gorek?]] machte auf dem Absatz kehrt und schloss hinter sich die Tür. Die Flammen beruhigten sich und das Feuer knisterte wieder gleichmässig vor sich hin.

<CUT>

„Wie geht es ihm?“ fragte ein rundlicher Mann mit hoher Stimme. Sein Blick war gebannt auf den vor ihm auf dem Tisch stehenden Teller Suppe gerichtet, als würde er die Antwort in den darauf schwimmenden Fettaugen finden können. „Er ist noch schwach, aber über den Berg. Das Fieber hat deutlich nachgelassen und ich konnte heute zum erstem mal ein paar Worte mit ihm wechseln, bevor ihn die Erschöpfung wieder übermannte.“ – „Sehr gut. Es freut mich, das zu hören.“ Er hielt einen Moment Inne, dann fuhr er fort: „Denkt ihr, Semion, dass er soweit ist?“ – „Bald.“ – „Gut.“ Dann tauchte den Löffel in die Suppe und war es wieder still.

Ares’ Verlust lastete noch immer schwar auf Kirlands Schultern. Doch wie ein glühendes Eisens, das sich tief in seine Brust bohrte, traf es ihn, als sich Parddos mit einem zufriedenen Grinsen im Gesicht und stolzer Brust hoch zu Ross der Gruppe anschloss, um ein weiteres Abenteuer in die Grenzmarken unter die Füsse - bzw. in Parddos’ Fall unter die Hufe - zu nehmen. Überdies wurmte es Kirland, dass dieser “bon vivant” derart in der Gunst der Götter stand, welche ihm, dem ehrbaren Ordensritter, scheinbar nicht wohlgesonnen waren. Kirland würde jedoch auch diese Prüfung auf sich nehmen.

Pardos hatte recht. Es ist demütigend, sich hinter einem Baum verstecken zu müssen, während sich ein Zwerg und ein Halbling auf Augenhöhe - die beiden standen auf einer Felswand - mit dem Riesen ein Duell lieferten. Aber es wäre vollkommener Leichtsinn gewesen, wenn sie den von ihnen bevorzugten Kampf Mann gegen Mann gesucht und dem Hühnen gegenübergetreten wären. Mit zwei beiläufigen Fausthieben hatte dieser die von Gar beschworenen Kreaturen zu Brei geschlagen, um dann wieder einen Felsbrocken nach dem anderen den zwei Wichten entgegenzuschleudern. Ihnen blieb vorderhand nichts anderes übrig, als zwischendurch einen Bolzen aus ihren Armbrüsten auf den tumben Riesen abzufeuern und sogleich wieder hinter einem Baum zu verschwinden. Erst als dieser es leid war, vom kleinen Milvi ein ums andere Mal mit Feuerzeubern verschiedenster Art angesengt zu werden, wandte er sich Parddos und Kirland entgegen und stampfte wütenden Schrittes auf sie zu. Und dann ging es schnell, wie es sich für einen richtigen Kampf gehörte. Ein letzter Feuerzauber Milvis traf den Riesen im Rücken und es bildete sich eine Korona lodernder Flammen. “Haaalrooon!” schrie Kirland, den Augenblick nutzend, und stürmete dem angekohlten Riesen entgegen, noch ehe Parddos seinem Pferd die Schenkel geben konnte. Aus vollem Lauf rammte er dem Hühnen von unten das Schwert bis zur Parierstange in den Leib, was diesem dem Rest gab. Mit einem dumpfen Krachen schlug der tote Körper auf dem Boden auf.

Kirland der Riesentöter, du hast es vollbracht, dachte er bei sich (Kirlands zweiter kritischer Treffer). Die Götter haben dich nicht verlassen. Zwischen den leblosen Gliedmassen des Hügelriesen sank Kirland auf die Knie und dankte Halron, bis seine Gefährten, einer nach dem andern, jubelnd zu ihm stiessen.

Ein Bär, ein verdammter Braunbär! Mit zwei kräftigen Prankenhieben riss er ein klaffendes Loch in Ares’ Flanke. Dessen Gedärme quollen ihm aus dem Leib und das Blut spritzte in hohem Bogen. Das tapfere Streitrosse knickte mit einem schrillem Schrei zusammen und ging zu Boden. Ares war tot.

Noch nie hatte sich Kirland derart leer gefühlt. Selbstzweifel kamen in ihm auf. Vor Kurzem hatte er das Gefühl, die Götter würden zu ihm stehen. Doch nun dies! Seine Glaube an die Gerechtigkeit war zu tiefst erschüttert. Wie nur konnte Halron dies zulassen? “Der Weg der Götter und der Lauf der Dinge sind unergründlich”, mahnte ihn sein Mentor Semion.

Allerdings linderte dies Kirlands Schmerz nur unmerklich. Schuldgefühle und der Verlust seines treuen Gefährten plagten ihn. Wieviele schöne Momente hatte er mit Ares erlebt. Wie bereichernd war die gemeinsame Zeit gewesen. Er hatte je länger je mehr den Eindruck gehabt, Ares zu verstehen und von ihm verstanden zu werden. Vor Ares konnte Kirland seine Gefühle und Gedanken nicht verbergen. Zögerte er aus Furcht in einem Kampf, griff Ares umso entschlossener an; war Kirland zu euphorisch und vorschnell, wurde er von Ares gebremst; verspührte er Trauer und Sorge, war Ares da und half ihm weiter. Doch wer war nun da, um das tiefe Leid mit ihm zu teilen? Wer war nun da, ihm zur Seite zu stehen?

Er würde eine Weile in sich kehren, um nach Antworten zu suchen, und den Kampf gegen die Selbstzwifel mit sich selber führen müssen. Möge Semion Recht haben und die Götter ihm neue Hoffnung bringen und ihm den Weg leuchten.

Zwei Todesalp und ein Geist der Oberin trieben ihr Unwesen im Kloster. Heftig setzten diese geplagten Wesen den Mitgliedern der Gruppe zu - nur ihm, Kirland, dem Ordenskrieger vom ehernen Gesetz, schienen sie nichts anhaben zu können. “Der Glaube ist stark!” lehrt ihn der alte Semion. Wahrhaftig, der Glaube an Halron allein hatte Kirland vor Ungemach bewahrt und nicht das Schwert.

Und doch kann dem Guten und der Gerechtigkeit bisweilen nur mit dem Schwert zum Durchbruch verholfen werden. Jedenfalls vermag auch der stärkste and aufrichtigste Glaube keinen Gnoll abzuschrecken geschweige den zu überzeugen. Nur der kalte Kuss einer scharfen Klinge erlöst die vom Bösen getriebenen Seelen - oder ein beherzter Tritt von Ares’ Hufen. Welch unerschrocken tapferes Streitross! (Ares der Gnoll-Trampler)

Nach dem langen und anstrengenden Ritt schwingt sich Kirland aus dem Sattel, löst ein Bündel und einen Sack vom Sattel und geht auf Elyanna zu. „Elyanna - Halron zum Dank, dass ich Euch gefunden habe. Hört meine Bitte: Verzeiht Lorcan, der unbedacht auf Euren Jungen Geschossen hat. Es waren die Umstände, die ihn haben übervorsichtig werden und deshalb vorschnell handeln lassen. Tags zuvor waren wir heftigen Angriffen einer Meute Gnolle ausgesetzt, sodass unser aller Nerven blank lagen waren. Verzeiht Pardos, dem Krieger, für seine ungehobelten Worte. Er ist ein Säufer und nur den Kontakt mit Huren und üblem Gesindel im Kampf gewohnt. Er versteht sich besser auf den Umgang mit Schwert und – ähm …“ Die Abenteuer mit Pardos und Rindalls Gassenhauer (siehe Die Spur des Grabräubers) hatten sich offenbar auf die Ausdrucksweise des Paladins ausgewirkt. Es lag ihm der Ausdruck ‚Riesenprügel‘ auf der Zunge, den er gerade noch runterschlucken konnte. „… Lanze, als darauf, die angemessenen Worte zu finden. Trotz seines derben Äusseren ist er ein verlässlicher Gefährte und im Grunde seines Wesens gut. Verzeiht Harddal für sein forsches Auftreten. Er ist ein Zwerg und deshalb von Natur aus grimmig und launisch. Aber er ist ein rechtschaffener und gottesfürchtiger Mann. Und, bei Halron, verzeiht mir, dass ich es nicht geschafft habe, Lorcans Schuss auf Euren Sohn zu verhindern. Verzeiht mir, dass ich es nicht fertig gebracht habe, Pardos und Harddals Zungen in Schach zu halten und Euch eher um Entschuldigung und für unser Versehen zu bitten. So will ich Euch dies als Zeichen meiner aufrichtigen Reue geben. Möge es Euch und Eurem Sohn im kommenden Winter etwas die Kälte und den Hunger nehmen. Halron sei mit Euch!“

Elyanna hört sich Kirlands Rede mit finsterem Gesichtsausdruck an. “Ich sehe, Euer Herzen ist gut und dieser Besuch ehrt Euch. Doch Euren Gefährten kann ich nicht verzeihen, dass sie auf meinen Sohn geschossen und ihn auch noch beleidigt haben. Dieses Verhalten ist nicht zu entschuldigen - vor allem, wenn sie selber nicht die Grösse haben, um Verzeihung zu bitten oder ihre Misstaten überhaupt einzusehen.”

Kirland reichte Elyanna das Bündel mit Stoffen und Fellen sowie den Sack mit Brot, Trockenfleisch, Hartkäse und Dörrobst.

“Danke trotzdem.” Mit einem Anflug eines Lächelns nahm sie die Gaben entgegen und verschwand dann im Wald.

Kirland drehte sich in Richtung Ares um und zog sich nachdenklich in den Sattel. Er würde die anderen überzeugen müssen, sich aufrichtig zu entschuldigen.

Ohne Rüstung kämpft es sich schlecht. Des Nachts waren sie von Gnollen angegriffen worden. Ein Versuch, sich im Zweikampf zu stellen, musst Kirland sofort wieder begraben. Mit Verdruss blieb ihm nicht anderes übrig, als von einer Ecke der Hütte aus, die ihnen als Nachtlager diente, mit der Armbrust gegen das Ungetier vorzugehen.

“Du bist das Schwert!” hörte er Semion sagen, als er den Kopf eines Goblins mit einem perfekten hieb vom Körper trennte. (Kirlands erster kritischer Treffer)

Erschöpft liess sich Kirland auf die Pritsche in seiner kargen Kammer fallen. Wie oft war er von [[Gorek?]], dem Waffenmeister des Ordens, einem mürrischen Bruder mit wenigstens einem Tropfen Zwergenblut, bis an die Grenze der Erschöpfung getrieben worden. “Der Schwertarm eines Paladin schlägt selbst dann noch zu, wenn das Herz in der Brust aufgehört hat zu schlagen!” hörte er ihn noch in den Ohren. Was für ein Narr war er gewesen, zu glauben, die stundenlangen Übungen mit dem alten Haudegen würden ihn auch nur annähernd auf das vorbereiten, was jenseits des Fluss Jarig wartete.

Knapp eine Woche waren sie in den Grenzmarken unterwegs, und nicht weniger als dreimal war er nur knapp dem Tod entronnen.

Ein Tagesmarsch nordöstlich von Myrdahl wurde wie aus dem Nichts der stille Bruder Lin, der stets die Nachhut bildete, von einer Meute geifernder Wölfe angefallen. Wo blieben die kräftigen Langschwerthiebe, die gezielt ausgeführten Stiche, als Kirland ihm zur Hilfe eilte? Alles was er von [[Gorek?]] gelernt hatte war wie verflogen im Angesicht der Bestien. Wie einen Tölpel liess er sich von ihnen zu Boden werfen und diese bissen was immer ihnen vor die Lefzen kam. Wären Rindall Arwanbane, Lorcan MacMurdil und Harddal Schwarzaxt nicht gewesen, hätte er womöglich bald Gelegenheit gehabt, herauszufinden, ob sein Schwertarm wirklich länger als sein Herz schlagen würde. Zum ersten mal war ihm so richtig bewusst geworden, wie wichtig es war, nicht nur einen starken Schwertarm zu haben, sondern auch eine heilende Hand – nicht zum letzten mal, wie sich bald herausstellen würde.

Eine Horde Blauspinnen-Goblins heisste sie mit gezielten Bolzensalven willkommen, also eine Schlucht überqueren wollten. Wiederum traf es Bruder Lin als ersten schwer. Während Lorcan MacMurdil einen nach dem anderen über die Schlucht hinweg mit seinem Bogen niederstreckte und Kirland bemüht war einen Treffer mit seiner Armbrust zu landen stürmte der Zwerg Harddal Schwarzaxt wie von Sinnen auf die über die Schlucht gespannten Seile und hangelte sich um das Gleichgewicht ringend rüber, wo ihn sogleich eine Glitzerspinne mit ihrem Goblin-Reiter entgegenstellte. Die vermeintliche Not des Zwergen erkannt, warf Kirland seine Armbrust zur Seite und tat es ihm gleich. Allerdings kam er nicht bis zur anderen Seite. Rindall Arwanbane, der offenbar denselben Gedanken hatte, warf sich dicht hinter ihm derart ungestüm in die gespannten Seile, dass Kirland den Halt verlor und in die Tiefe stürzte, während Harddal Schwarzaxt’s Streitaxt rasend auf seine Gegner eindrosch und deren Blut in seiner Umgebung regelrecht vernebelte. So jedenfalls kam es Kirland vor – es wäre auch gut möglich gewesen, dass der heftige Aufprall seine Wahrnehmung getrübt hat.

Lorcan MacMurdil führte sie weiter dem Jarig entlang nach Nordwesten, als sich ein Fels vor ihnen auftürmte, bei dem es sich um den sogenannten heulenden Fels handeln konnte. 50 Meter senkrecht ragte die Felswand über dem Flussufer empor und in einer Höhe von rund 30 Metern erkannte er etwas dunkles, das der Eingang eine Höhle sein konnte. Sie entschieden sich, die Wand von oben in Angriff zu nehmen und einen nach dem anderen abzuseilen. Kirland machte den Anfang, glitt aber schon nach wenigen Schritten aus und sauste in die Tiefe. Harlon sei Dank! Auch diesen tödlichen Sturz hatte er überlebt und blieb unweit des 5 Meter hohen Einganggewölbes benommen im Sicherungsseil hängen. Doch Zeit, sich zu erholen, blieb nicht. Wie eine Furie schickte sich die aus der Höhle schnellende Harpie an, Kirland mir ihren Klauen in Stücke zu reissen. Aug in Aug mit der unbezwingbar scheinenden Bestie und dem sicheren Tode nahe viel der Mantel der Zurückhaltung, der ihn bislang fest im Griff hatte, von Kirland ab. Vom Mute der schieren Verzweiflung beseelt reduzierte er sein Bewusstsein auf sein Schwert und drosch unwiderstehlich einen Hieb um den anderen auf seinen Gegner ein, bis alles Leben aus diesem gewichen.

“Du bist das Schwert!” – Nun hatte Kirland verstanden, was Semion damit meinte, und viel in einen tiefen Schlaf.

Relationship-Modifier

  1. Basiswert: +4 Charisma (+2), -1 Gesinnung (neutral gut)
  2. Die Goblinfestung - En Garde: +1 erfolgreiche Expedition
  3. Die Rückkehr zum Kloster der Klagen: +1 erfolgreiche Expedition
  4. Auf Winters Spuren: +1 erfolgreiche Expedition
  1. Basiswert: -2 Charisma (-1), Gesinnung
  2. Der heulende Fels: +1 erfolgreiche Expedition
  3. Die Goblinfestung - En Garde: +1 erfolgreiche Expedition
  4. Das Lager der Flusspiraten: +1 erfolgreiche Expedition, -1 Ares‘ Tod
  5. Die Piraten von Gelsdorf: +1 erfolgreiche Expedition
  1. Basiswert: -4 Charisma (-2), Gesinnung
  2. Grobb der Hügelriese: +1 erfolgreiche Expedition
  3. Die Piraten von Gelsdorf: +1 erfolgreiche Expedition
  4. Die neuen Herren zu Muurdahl: +1 erfolgreiche Expedition
  1. Basiswert: 0 Charisma (0), -1 Gesinnung (neutral gut)
  2. Der heulende Fels: +1 erfolgreiche Expedition
  3. Die Goblinfestung - En Garde: +1 erfolgreiche Expedition
  4. Das Kloster der Klagen: +1 erfolgreiche Expedition
  5. Das Lager der Flusspiraten: +1 erfolgreiche Expedition, -1 Ares‘ Tod
  6. Die Piraten von Gelsdorf: +1 erfolgreiche Expedition
  7. Auf Winters Spuren: +1 erfolgreiche Expedition, +3 zwei lebensrettende Heilungen
  8. Die neuen Herren zu Muurdahl: +1 erfolgreiche Expedition
  1. Basiswert: Charisma
  1. Basiswert: … Charisma (…), … Gesinnung (…)
  2. Eine Nadel im Heuhaufen: +1 erfolgreiche Expedition, +3 zwei lebensrettende Heilungen
  3. [[Eine_Nadel_im_Heuhaufen_II?]]: +1 erfolgreiche Expedition
  4. Die neuen Herren zu Muurdahl: +1 erfolgreiche Expedition
  1. Basiswert: -2 Charisma (-1), -2 Gesinnung (chaotisch gut)
  2. Die Goblinfestung - En Garde: +1 erfolgreiche Expedition
  3. Das Kloster der Klagen: +1 erfolgreiche Expedition
  4. Die Rückkehr zum Kloster der Klagen: +1 erfolgreiche Expedition
  5. Grobb der Hügelriese: +1 erfolgreiche Expedition
  6. Auf Winters Spuren: +1 erfolgreiche Expedition
  7. Eine Nadel im Heuhaufen: +1 erfolgreiche Expedition
  8. [[Eine_Nadel_im_Heuhaufen_II?]]: +1 erfolgreiche Expedition
  9. Kein Glück für den Herren der Mörder: +1 erfolgreiche Expedition
  1. Basiswert: 0 Charisma (0), -1 Gesinnung (neutral gut), -2 Hurerei und Sauferei, +1 Rettung Ritas
  2. Die Goblinfestung - En Garde: +1 erfolgreiche Expedition
  3. Das Kloster der Klagen: +1 erfolgreiche Expedition
  4. Die Rückkehr zum Kloster der Klagen: +1 erfolgreiche Expedition
  5. Grobb der Hügelriese: +1 erfolgreiche Expedition
  6. Auf Winters Spuren: +1 erfolgreiche Expedition
  7. Eine Nadel im Heuhaufen: +1 erfolgreiche Expedition
  8. [[Eine_Nadel_im_Heuhaufen_II?]]: +1 erfolgreiche Expedition
  9. Kein Glück für den Herren der Mörder: +1 erfolgreiche Expedition, -2 blutrünsiger Mord an Hohepriesters Hemon Skurbold
  1. Basiswert: … Charisma (…), -2 Gesinnung (neutral neutral)
  2. Eine Nadel im Heuhaufen: +1 erfolgreiche Expedition
  1. Basiswert: … Charisma (…), … Gesinnung (…)
  2. [[Eine_Nadel_im_Heuhaufen_II?]]: +1 erfolgreiche Expedition
  3. Kein Glück für den Herren der Mörder: +1 erfolgreiche Expedition, -1 getrieben von Gier
  4. Die neuen Herren zu Muurdahl: +1 erfolgreiche Expedition
  1. Basiswert: … Charisma (…), … Gesinnung (…)
  2. Kein Glück für den Herren der Mörder: +1 erfolgreiche Expedition

Regeltechnisches

Gesinnung: rechtschaffen gut

KirlandAres
EigenschaftWertBonusWertBonus
Stärke 14+219+4
Geschicklichkeit 12+113+1
Konstitution 13(+1)+1(+1)17+3
Intelligenz 1006-1
Weisheit 14+213+1
Charisma 14+26-1

Trefferpunkte:

Ausrüstung

  1. Lanze, Langschwert MW, Dolch MW, Langbogen MW Str+1, Leichte Armbrust
  2. Plattenpanzer +1, Bänderpanzer, Schwerer Stahlschild +1, Schwerer Stahlschild
  3. Amulett der Gesundheit [1]
  4. Mantel aus dem Fell eines Braunbären
  1. Kettenpanzer

Statistiken

  1. HA = Heftiger Angriff
  2. BN = Böses Niederstrecken
  3. K = Kritischer Treffer
  4. ZK = Zweihändiger Kampf
  1. Eine Nadel im Heuhaufen: 26 = 1 +2+1 +2*2 +2*4 +2*5 (HA4, BN5, K)
  2. Eine Nadel im Heuhaufen: 23 = 1 +2 +2*2 +2*3 +2*5 (HA3, BN5, K)
  3. Kein Glück für den Herren der Mörder: 22 = 4 +2 +2*5 +5 +1 (HA5, BN5, ZK) bester unkritischer Treffer
  1. Kein Glück für den Herren der Mörder: 33
  1. Die Piraten von Gelsdorf: 1
  2. Auf Winters Spuren: 2 in konsekutiven Kampfrunden (12/-8/+7/-7)
  3. Eine Nadel im Heuhaufen: 2, davon 1 Kirlands Nahtoderfahrung

Define external redirect: Gorek Eine Nadel im Heuhaufen II