Lorwyns letzte Ruhe

Der Andrang war überwältigend. Halb Myrdahl wollte den ausgestopften Eulenbären sehen, welcher seit neustem die Apotheke von Nwython MacConuilh zierte. Das riesige Untier war von Nwython in höchst lebensechter Pose präpariert worden. Die alten Männer lobten seine Handwerkskunst und kauften dann die manneskraftfördernden Präparate aus den Hoden des Monsters. Die Kinder schauderten ob der furchteinflössenden Kreatur und kriegten von Nwython Lakritzstangen geschenkt. Die Frauen dankten es dem Apothekarius mit einem Lächeln und dem Kauf teurer Salben und Wässerchen.

Vor der Tür unterhielt Yeorwan MacMurdil die wartenden Besucher. Wieder und wieder wollten die Leute die Geschichte über die Jagd auf das Untier hören. Wieder und wieder erzählte er sie: Von der Reise auf dem trägen Fluss stromaufwärts. Vom Überfall einer grossen Jarig-Echse, die der kleine Milvi mit einem magischen Geschoss in die Augen erlegte. Von der wunderschönen Morielle, Akolytin der Cerila, welche die Reisenden begleitete – und Yeorwan so viel Aufmerksamkeit zukommen liess, dass sie fast schon sein Herz berührte. Aber nur fast, doch dies erzählte er nicht.

Von Dyonis dem Braunen, welcher des Abends ins Wirtshaus platze und die Feststimmung mit seiner dramatischen Warnung: „Geht nicht in den Foranmur!“ störte. Dyonis der Braune, Anführer des Zirkels des Laubs, einer Gruppe fanatischer Reynir-Kultisten und selbst ernannter Hüter des Grabes von Lorwyn Falkenklaue, einem lokalen Helden. Die Kultisten, welche Yeorwan und seinen Gefährten später noch so viel Ärger machen sollten.

Vor allem aber erzählte er von der Jagd auf das Untier, welches den tapferen Farcor MacMurdil gefressen hatte. Vorsichtig hatten sich die Helden dem Hort des Monsters genähert. Es hatte gerade einen Hirsch gerissen. Nwython eröffnete die Jagd mit einem von magischer Hand gelenkten Bolzenschuss, mehr als 150 Schritt weit. Dann spickten auch Lorcan und Yeorwan den Eulenbären mit Pfeilen, während Milvi es mit magischen Geschossen beharkte. Doch das Untier stürmte unaufhaltsam näher. Der kleine Magier erschuf ein gewaltiges Spinnennetz zwischen den Bäumen, indem es sich verstrickte. Aber der Eulenbär war so stark, er kämpfte sich unter ständigem Pfeilbeschuss durch die Fäden vorwärts. Fast schon befreit, traf ein Schuss aus Nwythons schwerer Armbrust genau in den Rachen. Tot sank die Kreatur in den Spinnenfäden zusammen.

Ein gellendes „Neeeein!“ hallte durch den Wald. Dyonis der Braune und seine Kultisten stürzten sich aus dem Hinterhalt auf die Gefährten. Von der Jagd auf den Eulenbären erschöpft, stand der Kampf gegen die verbohrten Wurzelfresser auf des Messers Schneide. Doch er wurde gewonnen. Nwython erlegte Dyonis mit einem Froststrahl.

Das Rätsel ob der Feindseligkeit der Kultisten löste sich bald: Der Eulenbär bewohnte den Hügel, auf dem sich das Grabmal von Lorwyn Falkenklaue befand, dem Heiligen der Hinterwäldler! Unerschrocken versuchten Yeorwan und seine Gefährten, das Grabmal zu öffnen, was erst unter Beizug eines Maultiers gelang. Im Innern fanden sie eine angesengte Holzstatue von Hruthor dem Knorrigen, dem finsteren Waldschrat, der Gondahl einst bedrohte von Lorwyn erschlagen wurde. Doch kaum hatten sie das eigentliche Grab mit den Gebeinen Lorwyns gesichtet, löste sich ein eisiger Nebel des Entsetzens aus der Statue und stürzte sich auf sie: Der Geist Hruthors! Gegen den Geist hatten die tapferen Gefährten keine Chance. Milvi schien in der Lage, ihn zu verletzten. Doch der Kampf war aussichtslos. Es wurde beschlossen, den Geist und die Gebeine Lorwyns für immer in Frieden ruhen zu lassen. Triumphierend kehrten die Helden, mit dem erschlagenen Eulenbären im Schlepptau, nach Gondahl zurück!

Die Leute klatschten. Yeorwan genoss den Applaus jedes Mal, nachdem er die Geschichte von Neuem vorgetragen hatte. Doch seine Gedanken waren woanders: War es richtig, mit Morielles Gefühlen zu spielen, ihr Avancen zu machen, während sein Herz doch allein bei seiner Maedwa ruhte? Oder war es etwa mehr als ein Spiel? Er hatte die Ahnung, dass er dies bald herausfinden würde.