Markdorf

Der Hauptort der Grenzmarken liegt in Sichtweite der Markburg und des Sees auf einem Abhang eines sanften Hügels.

Das Dorf ist in den letzten Jahren stark gewachsen und zählt inzwischen an die 400 Einwohner. Die zahlreichen Handwerker haben mit der Reparatur der baufälligen Markburg viel zu tun. Schmiede stellen Waffen und Rüstungen für die Truppen des Grafen her. Auch viele Familien der Soldaten haben sich in dem Ort niedergelassen.

Ein stattlicher Tempel des Halron vom Orden vom Ehernen Gesetz (T1) thront auf der Hügelkuppe über dem Dorf. Der alte Priester [[Walrik?]] sorgt hier mit zwei Novizen für Ordnung.

Am Ostende bei den Feldern der Bauern wurde kürzlich ein kleiner Tempel der Cerila (T2) vom Orden des Trostes und der Freude errichtet. Er wird von der jungen Nola betreut.

Der Glimmersee ist reich an Fischen, weshalb es auch einige Fischer und einen kleinen Schrein der Wassergöttin Neira gibt (T3).

Der Grafenhof (G1) ist das beste Gasthaus an Ort mit umfangreichen Stallungen. Verkauft: Kost und Logis (3 Kronen pro Tag)

Das Gasthaus Zum Blutigen Gnoll (G2) wird vom ehemaligen Markgardisten Horvik geführt, einem Veteran der Gnoll-Kriege, der in der Schlacht der Blutigen Pelze ein Bein und viele Kameraden verlor. Horvik hat zur Erinnerung den blutigen Pelz eines gehäuteten Gnolls hinter der Theke aufgehängt. Eine etwas makabere Trophäe. Das Gasthaus wird denn auch vor allem von anderen Veteranen der Gnoll-Kriege, Söldnern und rauflustigen Jugendlichen besucht. Verkauft: Kost und Logis (1 Krone am Tag)

Die Taverne Zur Seeschlange (G3) ist eine Spelunke, welche vor allem von Fischern und Flussschiffern frequentiert wird.

Valenas Pension (G4) wird von der gut 40-jährigen und immer noch hübschen Witwe Valena betrieben. Ihr Mann war Feldwebel im Heer des alten Markgrafen und kam im Schattenkrieg gegen die Orks um, gut 14 Jahre ist das nun her. Sie floh für einige Jahre zu ihrer Schwester nach Myrdahl, bevor sie ihr altes Haus hier wieder übernahm. Um über die Runden zu kommen, vermietet sie Zimmer im Obergeschoss an “nette junge Herren”. Verkauft: Kost und Logis (1 Krone am Tag)

Zum Adlerhorst (G5) ist ein stattliches Gasthaus im Oberdorf mit guter Aussicht aus den komfortabel eingerichteten Einzel- und Doppelzimmern im Obergeschoss, die eine fantastische Aussicht auf den Glimmersee bieten. Verkauft: Kost und Logis (2 Kronen am Tag)

In der Taverne Zum Spielmann (G6) geht es abends hoch her, treffen sich hier doch zu lauter Musik unterhaltungssuchende Dörfler und Reisende zum Zechen und Glücksspiel. Auch ein paar leichte Mädchen sind hier jeden Abend anzutreffen.

In der Schmiedegasse am Westende des Unterdorfes ist immer viel Gehämmer zu hören, da es all die Truppen des Markgrafen und die vielen Söldner der Handelshäuser auszurüsten gilt.

Der junge und begabte Schmied Silas stellt Schwerter aller Art her, von einfachen Gebrauchsstücken bis zu perfekt ausbalancierten Meisterarbeiten. Er wird deshalb von allen Schwerter Silas genannt (S1). Verkauft: Schwerter und Klingenwaffen, auch Meisterarbeiten.

Bei Trutz und Schild (S2) gibt es eine grosse Auswahl von Rüstungen und Schilden zu kaufen, alle sehr solid gefertigt. Der Schmied Rondrik beliefert auch die Truppen des Markgrafen, was er immer wieder stolz hervorhebt. Verkauft: Rüstungen und Schilde

Im Glühenden Amboss arbeiten gleich mehrere Schmiede unter der Aufsicht des alten Meisterschmieds Borgrik an Waffen und Rüstungen. Spezialität des Hauses sind jedoch meisterhaft gefertigte Streitkolben und Morgensterne. Verkauft: Waffen aller Art, meisterhafte Wuchtwaffen

In Groods Arsenal fertigt der ergraute Zwerg Grood sehr gute Armbrüste und einige brauchbare Pfeilbögen (B1). Seine eigentliche Leidenschaft ist jedoch eine riesige Ballista, an der er seit Monaten in seinem Hinterhof werkelt und die er hofft, bald dem Markgrafen verkaufen zu können. Verkauft: Armbrüste (normal und meisterhaft), Bögen

Die alte Haja (A1) wohnt in einer kleinen Hütte etwas östlich des Dorfs am Waldrand mit zwei Ziegen und einer schwarzen Katze. Sie ist die Kräuterfrau und Hebamme des Dorfes. Gerüchten zu Folge verkauft sie auch Zaubertränke.

Rusenius von Lorn betreibt einen Laden im Oberdorf voller Tiegel, Flaschen und Tinkturen (A2). Die Mittelchen des Apothekers sollen gegen fast alles wirken.

Am Adlersteig steht das stattliche Fachwerkhaus von Magister Vernon (A3), einem jungen Magier und Gelehrten, der des öfteren schon als Aufkäufer von alten Büchern in Erscheinung getreten ist. Offenbar ist der Magier bei Rolan Endeveer in Gelsdorf in die Schule gegangen. Verkauft: Spruchrollen der 1. und 2. Stufe der Schulen Verzauberung und Erkenntnis. Identifikation von magischen Gegenständen für 110 Kronen

Der Nordland-Kontor (K1) wird von der Nordland-Union betrieben. Hier werden die Handelswaren der Gilde zwischengelagert. Arbeitskräfte und Söldner sind hier immer gesucht. Geleitet wird der Kontor von einem bärtigen, in edle Pelze gekleideten Durenorer namens Zortik.

Der Kontor zum Falken (K2) führt das Wappen des reichen Myrdahler Händlers Neltor Urthaman. Das Haus mit einer Lagerhalle im Erdgeschoss und Büros im Obergeschoss ist solid gebaut und immer gut bewacht.

Der Ausrüster Barik hat angeblich ein Vermögen damit gemacht, die Mithrilschürfer von Muureth mit Seilen und Werkzeugen zu beliefern. Vor kurzem hat sich der 40-jährige Mann in Markdorf niedergelassen, da ihm die Konkurrenz in Muureth zu stark geworden ist. “Muureth hat seine beste Zeit bereits hinter sich”, pflegt er jeweils zu sagen. In seinem bis zur Decke überfüllten, aber immer ordentlichen Laden (K3) verkauft er Ausrüstungsbedarf aller Art an Handwerker und Abenteurer.

Die [[konzessionierte_Niederlassung?]] von McConhuil Apothecarius ist als Badehaus eingerichtet. Neben einem warmem Bad kriegt man allerleit Dienstleistungen, wie Zähne ziehen, Rasur etc. Daneben besteht die Möglichkeit auf Bestellung allerlei Tränke zu erwerben. Besonders beliebt sind die Tinkturen und Salben, welche bekannterweise die Manneskraft steigern.

Markdorfkarte

Define external redirect: konzessionierte Niederlassung Walrik