Marus Kladde

Ein kleines heruntergekommenes Büchlein in dem Maru je nach laune ihre Erlebnisse festhält. Das Schriftbild lässt generell zu wünschen übrig und auch sonst findet man darin mehr Schmierereien, Tuscheflecken und kleine Zeichnungen als tatsächlichen Inhalt.

[Geplante Aktionen nach dem Elfengeist: ]
-Maru besucht die einzelnen Haushalte in Markdorf um sich vorzustellen, mal nach dem rechten zu sehen und sich generell ein Bild von der Lage im Dorf zu machen.Diplomatie-Probe 19+6=25, Maru wird fast in allen Haushalten herzlich aufgenommen. Oft fragen sie die Leute um Rat, wenn es um Krankheiten und ihre Sorgen geht. Eines Nachts wird Maru von einem ganz aufgeregten Fischer geweckt - seine Frau liege in den Wehen und das Kind wolle einfach nicht rauskommen. Sofort eilt Maru zur Hilfe bei der schwierigen Geburt (Probe auf Beruf (Hebamme) 17+7=24). Mit Marus Hilfe gelingt es, das Kind gesund zur Welt zu bringen. Der Fischer und seine Frau sind überglücklich. Sie schenken Maru 12 Kronen: “Hier nehmt, das ist alles, was wir haben.” (+100 EP für Verfolgung von Charakterzielen) 
-Maru fragt Nola nach dem Orden, erzählt ihr von der Aufgabe die ihr aufgetragen wurde und das sie überhaupt keinen bock hat in einem Kloster zu versauern. Nola meint: “Ach Maru, mach Dir keine Sorgen. Unser Orden hält niemanden gefangen oder lässt ihn in einem Kloster versauern. Wenn Du nicht in Gemeinschaft mit anderen Nonnen leben möchtest oder es Dir einmal zu viel wird, kannst Du jederzeit ausziehen und das Wort und Wohl unserer Göttin auf Reisen verkünden. Aber probier es doch zuerst mal aus… In diesem Fall geht das aber leider ohnehin nicht. Das Kloster der Klagen wurde im Schattenkrieg vor mehr als zehn Jahren von Orks zerstört. Diese Bestien sollen dort so schlimm gewütet haben, dass manche Nonnen noch jahrelang als Geister umgingen, bis sie ihren Frieden fanden. Nun liegt das Kloster immer noch als Ruine in der Wildnis da und der Markgraf will uns nicht dabei unterstützen, es wieder aufzubauen… Wieso er sich weigert? Nun, ich glaube, Markgraf Pardos ist einfach ein grober Mann, Krieg und Waffen kümmern ihn mehr als das Wohl der einfachen Leute… Aber Du könntest doch mal beim Kloster vorbeischauen und nach dem Rechten sehen? Ganz in der Nähe soll zudem noch eine alte Ordensschwester aus dem Kloster in der Wildnis leben, sie heisst Elyanna… Nein, ich habe sie leider noch nie getroffen, sie sucht die Einsamkeit. Wahrscheinlich war der Verlust all ihrer Glaubensschwestern zu viel für sie…”

[Geplante Aktionen nach dem Holzfällerlager im Glimmerwald: ]
-Maru besucht noch die Höfe in der näheren Umgebung von Markdorf und hilft ansonsten Nola wo sie kann. Probe Heilen 20+8: Maru heilt ein paar schwerkranke Dorfbewohner und hat schon bald den Ruf “wahrhaft von der Göttin gesegneter Hände” in der ganzen Umgebung.

Zu_Besuch_im_Kloster

[Geplante Aktionen nach “Zu Besuch im Kloster”]
-Maru erzählt Nola das Elyanna vorgeschlagen (oder zumindest angedeutet) hat das es gut wäre den Order hier wieder aufzubauen um irgendwann das Kloser wieder in Betrieb zu nehmen. Meint Nola das man in den Grenzmarken überhaut genug Novizinnen für einen wiederaufbau des Ordens finden könnte? Das denkt Nola schon. Es gibt immer wieder verarmte Bauernfamilien, die mit ihren Töchtern nichts anzufangen wissen. “Am Schluss landen die noch vor lauter Not in einem Bordell! Und was ist erst mit den Frauen mit einem sie schlagenden Ehemann? Ein Kloster wäre eine Zufluchtstätte für sie… Wirklich Maru, wenn Du es schaffst, das Kloster wieder aufzubauen, würdest Du unserer Göttin einen grossen Dienst erweisen.
Maru ist nicht gänzlich überzeugt. Du hast recht Nola, wir könnten eventuell genug Novizinnen finden aber meinst du wirklich das es richtig wäre diese alte Ruine wieder aufzubauen von der eh fast nichts übrig ist? Wäre es nicht besser gleich etwas neues zu errichten vieleicht gleich hier in Markdorf oder ganz in der Nähe? Nicht nur ein rückzugsort zum arbeiten und beten sondern auch ein Ort der Heilung, gross genug um Kranke, Alte und Weisen aufzunehmen. Meine Mutter hat mir von grossen Rundhäusern erzählt in denen teilweise ganze Sippen wohnen und… [Maru beschreibt Nola mit Begeisterung wie sie sich die Rundhäuser aus der Heimat ihrer Mutter vorstellt]Nola überlegt eine Weile und gibt Maru dann Recht: “Stimmt, es ist wohl besser, das Kloster ruhen zu lassen, zu viel Leid ist dort geschehen, und dafür etwas Neues hier in den Marklanden aufzubauen, näher bei den Nöten der Leute. Vielleicht sogar hier in Markdorf?”

-Maru besucht Elyanna um ihr ein wenig Gesellschaft zu leisten und um von ihr die Kräuterkunde zu erlernen. Auf dem weg zurück nach Markdorf wird sie aber nochmal in Kahrmal einige ihrer Patienten besuchen um zu sehen ob es ihnen schon besser geht. Diese Reise durch die Bärenrücken ist angesichts der Wölfe und Untoten nicht ungefährlich, will Maru die wirklich alleine wagen? (Sprich es besteht eine Chance für Zufallsbegegnungen, die Böse enden könnten)
Nein, als Maru an die Wölfe erinnert wird entscheidet Sie, sich zuerst besser vorzubereiten. Sie sucht dafür Duran in der Taverne auf und erfährt das er in den nächsten Wochen sowieso wieder nach Norden ziehen will und er Maru danach auch wieder abholen kann.Duran, Lazarus und Korim nehmen Maru mit bis in die Nähe von Elyannas Hütte. Elyanna freut sich sehr über Marus Besuch und vermittelt ihr gerne ihr grosses Wissen über die Kräuter des Waldes.

Die Halunken von Hinterwalden



[Geplante Aktionen nach “Die Halunken von Hinterwalden”]
-Maru begiebt sich tags darauf in die Schmiedegasse um sich mit der Belohnung des Grafen Ausrüstung zu besorgen mit der man sich gegen die Knochenmänner und Wölfe aus den nördlichen Wälder zur Wehr setzen kann.(Diplomacy: 8; Geplant: Breastplate,Heavy Wooden Shield,Heavy Mace) Diplomatie (Wurf: 17+8, Erfolg 10% Rabatt) Marus natürlich Art und Hilfsbereitschaft kommt gut an bei den Verkäufern. Brustplatte RK +6, Schweres Holzschild RK+2, Schwerer Streitkolben bekommt Maru für 200 Kronen
-Dannach entscheidet Sie sich abermals den Worten von Herbst zu vertrauen und reist wieder zurück nach Hinterwalden um sich um die Bewohner zu kümmern und die restlichen Felder zu segnen.Frisch ausgerüstet zieht Maru nach Hinterwalden (Die Reise dauert hin und zurück 4 Tage) Die Räuber aus dem Rabenwald lassen sich nicht sehen. Maru wird in Hinterseen freundlich begrüsst und die Segnung der Felder wird sehr geschätzt. (Ruhm +1)


[Geplante Aktionen nach “Eklipse”]
-Nachdem Maru von Elyanna zurück kommt besorgt sie sich das nötige Werkzeug um einen Healers Kit herzustellen. (Artisan’s tools für 5 Kronen und 1/3 des Endpreises für Rohmaterialien also nochmal 17 Kronen, Diplomatie 8) Mit Take-10 bei der Herstellung sollte das ganze in ziemlich genau 2 Wochen fertig sein.Ja, das Kit wird damit fertig, Minus 22 Kronen

[Geplante Aktionen nach “Die erste Reise in den Foranmur”]
-Maru redet mit Nola über die Zukunft und das neue Kloster. Wieviel würde der Bau wohl kosten und sollte man evtl. zuerst den jetzigen Tempel etwas ausbauen um bereits Novizinnen aufnehmen zu können. Momentan dürfte für weitere Personen ja kaum Platz da sein oder?Ja, im jetzigen Tempel schläft Nola in einer winzigen Kammer hinter dem Kultraum, da ist kaum Platz. Nola hat sich bei ein paar Handwerkern mal umgehört: Der Bau eines kleinen Klosters mit Tempel, Lazarett, Bibliothek, Ess- und Schlafsaal würde rund 20’000 Kronen kosten. “Viele Handwerker würden aber auch zum Teil ohne Entgeld für unsere Göttin arbeiten, da bin ich sicher. Wahrscheinlich würde uns der Tempel in Myrdahl auch noch etwas Geld geben. So 10’000 Kronen müssten wir aber schon haben. Hast Du eine Ahnung, woher wir so viel Geld kriegen? Meine Tempelkasse ist leer, ich verschenke immer alles an die Armen und Kranken.”
Zehntausend Kronen??? Ohje Nola, soviel Geld hab ich mein Lebtag noch nie gesehen. Da müssen wir uns wirklich was einfallen lassen wenn wir das hinkriegen wollen. Ich fürchte da wird kein Weg an Pardos vorbeiführen.

-Maru möchte einen Kräutergarten anlegen aber vieleicht hat die alte Haja ja bereits einen und man könnte zusammenarbeiten. Sie entschliesst sich Haja zu besuchen, nimmt aber vorsichtshalber ein kleines Geschenk mit (zum Beispiel etwas Kuchen) da sie weiss das solche “Kräuterweiber” manchmal etwas eigen sein können. Diplomatie-Probe 7+8+4 Ruhm=19. Die alte Haja empfängt Maru freundlich: “Danke für den feinen Kuchen. Die Leute im Dorf haben schon viel Gutes über dich erzählt!” Gerne tauscht sie mit Maru ein paar Kräuterrezepte aus. Ihr Wissen scheint gut, wenn auch nicht so breit wie das von Elyanna. Tatsächlich unterhält Haja hinter ihrer Hütte einen stattlichen Kräutergarten. Sie nimmt Marus Angebot gerne an, bei der Bestellung etwas zu helfen “Ich bin schon alt und kann mich kaum noch bücken…”. Dafür darf Maru gerne einen Teil des Gartens für eigene Kräuter nutzen.
Maru freut sich und wird die nächsten Tage damit beginnen den Kräutergarten zu Plfegen und ihre ersten eigenen Kräuter anzupflanzen.

[Geplante Aktionen nach “Die Schatzkarte des Wyem”]
-Maru kümmert sich hauptsächlich um Laurina, wobei sie sich weniger um ihren körperlichen Wunden sorgen macht (Maru hatte noch genug channels und cure light spells übrig um die Gruppe bei der ersten Übernachtung im Wald wieder komplett genesen zu lassen) sondern um die seelischen. Mit dieser art Heilung hat Maru noch nicht viel Erfahrung aber ihre Community Domain Power “Calming Touch” die sie 6 mal pro Tag einsetzen kann ist dabei sicherlich Hilfreich. Maru verbringt soviel Zeit bei Ihr wie möglich um bei der Verarbeitung der Ereignisse zu helfen.
Ansonsten besorgt Maru Kräuter die eine ungewollte Schwangerschaft von Laurina verhindern sollen. Diese kauft sie entweder bei Haja oder geht selbst in den Wald um sie zu suchen wenn es anders nicht geht.Maru erfährt von Warik vom schrecklichen Ende von Laurinia. “Das arme Ding, hier, dass hat sie für dich hinterlassen.” Walrik überreicht Maru einen gerollten Brief und einen ledrigen Beutel. (Herzergreifender Abschiedsbrief und ein Beutel mit 45 Kronen)
-Maru möchte zwei Ringe aus Platin im wert von 50 Kronen kaufen. Gibts sowas in Markdorf?
(erledigt)
-Nachdem Maru eines Nachmittags wieder in Hajas Garten mit unkrautjäten beschäftigt war gesellt sie sich danach zu der alten Frau um ein wenig zu plaudern. Als es bereits dunkel geworden ist fällt das Gespräch irgendwann auf Marus pläne für das neue Kloster und unweigerlich auch auf die finanziellen Probleme die es zu überwinden gilt. Maru weiss das mit gewöhnlicher Arbeit solche Summen nicht zu erreichen sind, mit geschicktem Handel aber sehr wohl. Von ihren Eltern weiss sie das man mit Tränken gutes Geld machen kann und Mutter Ylvie hat ihr damals auch die Grundlagen beigebracht aber das meiste hat sie schon wieder vergessen. Maru fragt dann Haja wie sie das den sieht und ob denn die Gerüchte stimmen das sie selbst Tränke verkauft, Maru möchte ihr schliesslich keine Konkurrenz machen. Je nachdem wie das Gespräch verläuft würde Maru fragen ob Haja ihr denn das Tränke brauen beibringen kann.
(erledigt)
-Maru gibt bei einer Näherin im Dorf ein Tuch aus schwerem Stoff, bestickt mit den Symbolen der Cerila und des Halron, in Auftrag.