Nimeos Telaki

“Wenn ein Mann vor Satrox tritt, dann soll er laut sagen können. Sieh her! Ich habe vollendet, was ich in Deinem Namen begonnen habe.” - Phlisatos

Prolog

Der alte Mann setzte sich auf eine steinerne Bank im kühlen Schatten der Kolonnade welche das Gymnasium umschloss. “Mir wurde schweres Unrecht zugefügt, Targos.“ Auf dem Sandplatz des Gymnasium maßen sich junge Männer in der flimmernden Hitze der Sonne miteinander. Wie zwei Raubtiere umzirkelten sich zwei Krieger. Immer wieder stieß blitzschnell ein Holzspeer hervor und prallte mit einem lauten Krachen auf einen Schild. Die geölten Körper glänzten. “Ich bin alt und verfüge über ein beträchtliches Vermögen. Ich will vor Satrox treten im Wissen, dass ich meine Geschäfte erledigt habe.“ Targos, der neben der Steinbank stehen geblieben war stand still wie eine Statue. Der Blick seiner zusammengekniffenen Augen starr auf den Kampf im Sandzirkel gerichtet. “Targos! Hörst Du mir eigentlich zu?“ Targos wandte seinen Blick nicht von der Kampfszene.

“Schau Dir den Kampf an, Phlisatos. Beide Kämpfer sind gleich stark. Sie könnten bis zum Abend so weiter machen. Bis ihre Arme den Schild nicht mehr heben können und die Speerstöße nur noch müdes Stochern sind.“ Der alte Mann erhob sich mühselig und trat neben Targos und begutachtete den Kampf. „Dein Unrecht, wie Du es nennst, Phlisatos, hat ebenfalls hier gekämpft vor vielen Jahren. Inzwischen ist er noch stärker geworden. Ein Kampf zwischen uns würde … bis zum Abend dauern …. „.

„Du willst nicht mit ihm Kämpfen? Fürchtest Du ihn?“ Bitterkeit schwang in der Stimme des Alten mit. Targos zeigte keine Regung, trotz der Beleidigung, wohl wissend, dass es Enttäuschung war die aus Phlisatos sprach.

“Was ich sagen will, Phlisatos, ist das man keinen besseren Schwertkämpfer braucht um den Besten zu besiegen. Man braucht bloß, wie solch ich sagen … Gelegenheiten … und jemand der sie schaffen und nutzen kann.“ Der alte Mann bekam ein Funkeln in den trüben Augen. “Ich verstehe was Du sagst, Targos. Ich nehme an Du kennst einen solchen Mann? Ich muss mich absolut darauf verlassen können – dann kann ich getrost vor Satrox treten und sagen - Sieh! Phlisatos hat alles beendet was er angefangen hat!“ Targos lächelte.

<Zwei Monde später in einer Kajüte an Bord der „Calismata“ inmitten der Purpursee.>

“Ik bien Nimeos Telaki.“ Nimeos nahm einen weiteren Schluck Wein und stellte die Karaffe auf den letzten freien Platz des kleinen, mit Pergament übersäten Tisches ab. “Ik bin Nimeos Telaki“. „Ich bin Nimeos Telaki.“ Zufrieden schnalzte er mit der Zunge und leerte den Wein. Er erhob sich vom Tisch und trat vor den polierten Spiegel, studierte seine Augen und seinen Mund.

“Ich bin Nimeos Telaki. Freut mich, Markgraf Pardos, Freund aus Thekos.“

Beschreibung

XXX

Hintergrund

XXXX

::::: in den Grenzmarken

XXX