Prolog Frühjahr 1155

In einer weiten Ebene:

Sein Blick schweifte über die in Reih und Glied angetretene Armee in Richtung der rot glühenden Abendsonne. Gut ausgerüstete und vor allem disziplinierte Ork-Krieger so weit das Auge reichte. Eine gewaltige Streitmacht.

Er blickte kurz zur Seite zum obersten Kriegsherren der Orks. Es war gar nicht mal so schwer, das Vertrauen des fürchteinflössenden Anführers zu gewinnen, wie er gedacht hatte. Schliesslich hatte er ihm einiges an interessanten Informationen über die Lande der Menschen jenseits des Gebirges zu bieten. Bald würde seine Zeit der Rache für all die Demütigungen kommen!

Die alte Narbe auf seinem Rücken juckte vor freudiger Erregung.

<CUT>

Im Keller der Markburg:

„Hier ist das Buch, mein Herr, aus dem Geheimfach, das ich beim Putzen gefunden habe.“

Ulrik Vanesson war verärgert. Immer wieder wurden in der maroden Markburg neue Geheimfächer oder alte Stollen und Kammern freigelegt. Für ihn als Seneschall bedeutete dies nichts als Arbeit.

Flüchtig schaute er auf den verstaubten, mit Metall beschlagenen Einband des Wälzers. Und erstarrte. Er kannte dieses Symbol. Das Buch konnte nur aus dem Nachlass des Nekromanten stammen, der die Burgruine einst behauste.

„Soll ich es dem Markgrafen bringen?“, fragte die Magd.

„Äh, nein, nein, ich werde mich darum kümmern“, hörte Vanesson sich sagen, obwohl er in dem Moment wusste, dass dies nicht klug war. Aber die Aussicht auf das, was er in dem Buch finden würde, war stärker als seine Vernunft.

<CUT>

In einem noblen Haus Myrdahls:

„Hier bin ich, zu Euren Diensten, hähä.“

Die Stimme des Buckligen liess den vornehm gekleideten Herren hinter dem edlen Schreibtisch erschauern. Er war zuerst von der gebeugten Gestalt des Wichts enttäuscht gewesen. Doch seine Stimme… so furchterregend wie sein Ruf. Er musste sich zusammenreissen, um das Geschäftliche möglichst rasch durchzubringen:

„Also, hör zu, Du reist zuerst nach Nordosten, in die Provinz Muuria…“