Rindall Arwanbane

Quotes

”… und sein purpurbehelmter Liebeskrieger stürmte die weit geöffneten Pforten ihrer wohlig wabbernden Weiblichkeit … “
“Der Mann ist glücklich, dem die Götter sagen,
Mein Freund, mein Freund, warum denn so verwirrt?
Du magst Cerila nur zu gern hergeben,
Wenn Sie dafür zur Ayairda wird.”

Hintergund & Beschreibung

Rindall ist der zweite Sohn einer reichen Kaufmanns-Witwe. Zeit seines Lebens wurden keine Erwartungen an ihn gestellt und doch stets seine Talente und Errungenschaften gelobt. Der gehätschelte Zweitgeborene musste nie, wie sein älterer Bruder, das Gewerbe erlernen und die Verantwortung für die Geschäfte übernehmen. Seine Mutter entschied kurzerhand, dass er „wegen seines empfindsamen Gemüts und unbändigen Kreativität“ am besten in die Fittiche des Ordens der Stillen Inspiration gehöre. Rindall hätte es bevorzugt zum Khirdai Priester geweiht zu werden, um mit Schwert in der Hand die Grenzmarken zu befrieden, doch er fügte sich ohne weiteren Widerspruch. Nie besonders ehern in seinem Glauben, dazu noch mäßig davon begeistert, Töpferkurse für Esoterik erprobte reiche Damen zu leiten, fand er tragischerweise auch noch in der gütigen Matrone des Orden eine weitere Frau, die entscheiden sollte, wie sich sein Leben entwickeln sollte. Glücklicherweise, war die Oberin aber einiges einfühlsamer als seine Mutter, und sie merkte, dass ein halbmotivierter Novize kaum eine geborene Muse im Sinne Ayairdas war. So ermutigte sie ihn bald seinen Inspirationen zu folgen, sein keimendes Talent zur Poesie zu entwickeln, und ja, wenn es nicht anders ging auch nach dem Stoff zu suchen, den die wahrhaft großartigen Sagen ausmachen … so begann Rindall immer häufiger den streitbaren Grenzer zu frequentieren und begeisterte sich bald für den „Stoff aus dem die epischen Verse geschmiedet sind.“

Rindall verfügt über eine ansehnliche Sammlung Poesie und hat selbst auch schon ein paar durchaus nicht zu verachtende Stücke geschrieben – dennoch strebt es ihm nach mehr. Und wie kann ein Dichter wirklich etwas zu Papier bringen, wenn er es nicht mit seinen eigenen Augen gesehen hat, seinen eigenen Ohren gehört, seinen eigenen Händen gefühlt … na, und so weiter halt. …

Rindall macht durchaus einen verwegenen Eindruck – trägt er doch neuerdings seinen neuen stählernen Brustpanzer mit einem handwerklich hervorragenden Rebenmuster und dem heiligen Symbol Ayairdas auf der Brust (ein Geschenk seiner Mutter). Unter dem Brustpanzer weht seine weinrote Robe mit weiten Reitschlitzen. Ein Umhang in derselben Farbe rundet das Bild ab. Um den Hals trägt er ein weinrot, seidenes Halstuch (ebenfalls ein Geschenk seiner Mutter „Es wird kalt in den Grenzmarken in der Nacht, Junge. Versprich mir, dass Du immer schön Dein Halstuch tragen wirst!“

Mit seinen dunklen Locken, dem sanften Gesicht mit den tiefen schwarzen Augen gibt er die Rolle des Krieger-Poeten schon recht glaubhaft wieder … nur das Abenteuer hat bisher noch gefehlt …

Zu seinem wertvollen Besitz gehört eine ausgiebige Sammlung erotischer Poesie („Manche würden es Schund nennen, aber es ist wahre Kunst der Leidenschaft!!!“) aus deren Schatz er gerne nach ein paar Gläser Met vorträgt… dies hat schon zu manchen Missverständnissen geführt und einige der wirklich sehr streitbaren Grenzer im Streitbaren Grenzer beäugen den jungen Kleriker inzwischen misstrauisch und stellen sicher, dass sie weit ab von ihm sitzen.

Rindall’s Abenteuer in den Grenzmarken

  1. Expedition nach Sentheim
  2. Der heulende Fels
  3. Die Spur des Grabräubers
  4. Kampf um Furtwacht
  5. Die Piraten von Gelsdorf
  6. Der Glibberschlund

Influence Rindall:

Harddal Schwarzaxt +4(-1 dabei als Farcor starb, +1 Charisma, +1 erfolgreich den heulenden Fels erkundet, +1 die Flusspiraten ausgehoben, +1 Glibberschlund, +1 Die Erkundung des Scharfzahnpasses)
Bruder Lin +1(-1 dabei als Farcor starb, +1 erfolgreich den heulenden Fels erkundet, -1 Charisma, +1 erfolgreich um die Furtwacht gekämpft, +1 die Flusspiraten ausgehoben)
Ayairdon von Caryllien +2(+1 Charsima, +1 erfolgreich Expedition nach Sentheim begleitet, erfolgreich der Spur des Grabräubers gefolgt, +1 Die Erkundung des Scharfzahnpasses, -1 hat die putzigen Worg puppies grausam abgeschlachtet)
Yeorwan McMurdil +3(+2 Charisma, +1 Glibberschlund)
Kirland +4(+2 Charisma, +1 erfolgreich den heulenden Fels erkundet, +1 die Flusspiraten ausgehoben, -2 hat im Anschluss Rindall’s Mut in Frage gestellt, +2 Rindall hat letzteres schon wieder vergessen)
Milvi Falkenfreund +2(-1 Charsima, +1 erfolgreich Expedition nach Sentheim begleitet, +1 erfolgreich um die Furtwacht gekämpft, +1 Die Erkundung des Scharfzahnpasses)
Gar -3(-3 Charsima, -1 dabei als Farcor starb, +1 hat Rindall als Barden bezeichnet)
Pardos +4(+1 erfolgreich Expedition nach Sentheim begleitet, +1 erfolgreich der Spur des Grabräubers gefolgt, -1 wollte die Cerila Priesterin vergewaltigen, +1 nachdem Pardos drei “Gerüchtenstreuern” die Zähne ausgeschlagen hat und diese vor Rindall bei Halron schworen “Wir haffen unf allef nur aufgedafft! Effrenforft! Pardoff würde nie fowaf tun.”, +1 erfolgreich um die Furtwacht gekämpft, +1 Glibberschlund)
Iggy 0(noch unbekannt)
Lorcan McMurdil +3(+1 erfolgreich den heulenden Fels erkundet, erfolgreich der Spur des Grabräubers gefolgt, +1 Glibberschlund)

Intermezzo Herbst 1147 3.ZA

„Rindall Arwanbane, wo denkst Du hinzugehen?“ Mutters Stimme war vergleichsweise hart, ungewöhnlich hart. In voller Rüstung fühlte sich Rindall immer etwas stärker und wagemutiger als üblich. Er drehte sich nicht um, als er antwortete, sondern schritt geradewegs weiter auf die Türe zu. „Ich habe mit Freunden abgemacht, wir reisen den Jarig hinunter.“ Er umfasste den Knauf der Türe, als Mutters Stimme erneut erklang, diesmal bebend. „Das lässt Du schön bleiben, junger Mann!“ Rindall erstarrte und drehte sich um. Am Ende des Sales im Durchgang zum Salon stand Mutter und neben ihr Argyll, Argyll Arwanbane, sein geliebter und geschäftiger Bruder. Argyll war kaum zwei Jahre älter als Rindall, doch sein stets zurückwandernder Haaransatz und seine unförmige Kaufmannskleidung liessen ihn ungleich älter aussehen. „Rindall,“ begann Mutter wieder, diesmal sanfter. „Wir brauchen Dich hier. Lortes Mulworth wird jeden Moment mit seiner Familie hier eintreffen. Sie werden ein paar Tage hier bei uns zu Gast sein und Argyll hat wichtige, geschäftliche Angelegenheiten mit ihm zu regeln. Sie sind lange gereist und seine Tochter Iskira freut sich besonders darauf Dich wieder zu sehen. Ich habe Ihr geschrieben, dass Du sie mit Gedichten unterhalten wirst.“ Rindall lief es eiskalt den Nacken hinunter. Die Mulworths waren eine Händlerfamilie aus dem Süden und bereits Geschäftspartner seines Vaters gewesen. Die beiden alten Herren hatten sich in ihrer Jugend bei ihren abenteuerlichen Eskapaden, wie sie es nannten, in Wahrheit waren es ereignislose Handelsreisen, kennen gelernt und waren schon seit dieser Zeit miteinander im Geschäft. Als Vater starb und Argyll die Geschäfte übernahm schienen die Beziehungen allerdings zu erkalten. Zu sehr war Argyll von der humorlosen, rein buchhalterischen Sorte, während Lortes gerne ein Geschäft mit ein paar Krügen Met begoss. Iskira, die Erstgeborene der Mulworths hatte von ihrem jovialen Vater allerdings nur die Nase geerbt und dafür die volle Affektiertheit ihrer Mutter. Schon als Kind war sie Rindall stets nachgelaufen und klatschte, kicherte dämlich und zwinkerte als er genötigt wurde für die versammelten Familien zu singen und zu rezitieren. Stets hatte Mutter dies orchestriert und er konnte in Vaters Augen sehen, dass dies wohl nur noch ihm peinlicher war als Rindall selbst. „Mutter, ich kann nicht bleiben. Meine Freunde zählen auf mich. Ich hoffe Du verstehst das …“ „Nein, Rindall, ich verstehe das nicht! Argyll verlangt nie etwas von Dir, ausser diesem einem mal. Wieso kannst Du nicht einmal etwas für Deinen Bruder tun, wo er doch für uns alle sorgt.“ Rindall blickte in die ausdruckslosen Augen seines Bruders, anschliessend zu Boden. „Mutter…“. „Nein, Rindall, ich will keinen Widerspruch hören. Ich kann nicht zulassen, dass das arme Mädchen so enttäuscht wird, nur weil Du auf Spukjagden gehen willst.“ Sie wandte sich ab, und für sie war das Gespräch erledigt. Eines fügte sie im Gehen noch hinzu: „Und ich will kein Wort über … Riesen hören.“ Rindall versteifte sich und sein Blick wurde hart. „Du! Du hast es Ihr erzählt, nicht wahr?“ Argyll liess keine Gefühlsregung erkennen. „Bruder, ich musste ihr doch erzählen, dass all das sehnsüchtige Herbeireden von Kreativität und Inspiration bei Dir nun endlich Früchte getragen hat.“ Es überraschte Rindall nicht, dass das erste Mal dass sein Bruder Witz und Humor zeigen sollte dies auf seine Kosten geschehen musste. „Ausserdem,“ fuhr Argyll fort „habe ich ehrlich gesagt langsam die Nase voll davon, dass Du Dich um alle Verantwortungen des Geschäfts drückst, um stattdessen mit Deinen Saufkumpanen in der Wildnis herumzutollen. Du hast Dich in derart schlechte Gesellschaft begeben, dass sogar ich gelegentlich darauf angesprochen werde. Halsabschneider wie dieser Thekote Pardos, Halblinge, Zwerge, was weiss ich. Sogar mit Lawklandern bist Du unterwegs. Ich will aber ein Auge zudrücken und ehrlich gesagt, wüsste ich ohnehin nicht was mit Dir anfangen im Geschäft. Du sollst Deiner Familie auf andere Weise dienen. Wenn ich mit Lortes den Vertrag abschliesse, werden unsere Geschäfte vereint sein. Für immer.“ Rindall packte das schiere entsetzen …