Satrox

Quäler der unbeklagten Toten
Meister des Ursprungs des Bösen
Herr der Gulmorvin
Schattenwerfer
Chaosbringer
Fürst der Finsternis

Satrox ist der Herr des Chaos, des Bösen und der Untoten. Von allen Göttern ist er am schnellsten erzürnt und neigt am stärksten zu Gewalt und Wahnsinn. Er ist der Gott der Rache, der keinen Gedanken an Gerechtigkeit verschwendet und alles Erhabene und Schöne verachtet. Es ist für einen Sterblichen unmöglich, den Fürsten der Finsternis zu verstehen. Viele seiner Gläubigen beten ihn aus Angst und Respekt an und um ihn zu beschwichtigen; nur wenige können von sich sagen, dass sie Satrox lieben oder bewundern. Sterbliche verkehren üblicherweise nur durch seine halbgöttlichen Untertanen mit dem Fürst der Finsternis.

Die Gottheit

Den Menschen erscheint Satrox gewöhnlich in ätherischer Gestalt, weil seine wahre Erscheinung für Sterbliche unerträglich ist. Er wird niemals dargestellt, sondern nur durch einen schwarzen Kreis oder eine schwarze Kugel symbolisiert.

Durakhar, der Düsterpol

Die Lage des Düsterpols ist ungewiss. Seine Bedeutung ist jedoch klar genug: Man sagt, alles Böse gehe von der satrocischen Hölle aus, um die Seelen der Menschen zu verderben und in den ewigen Tod zu ziehen. Durakhar soll ein endloses Tunnellabyrinth sein, bewohnt von Unbeweinten Toten, schrecklichen Wesen, die Satrox’ Folter ausgeliefert sind. Ausserhalb der satrocischen Kirche glauben oder hoffen die meisten, dass nur die schlimmsten Sünder nach Durakhar geschickt werden.

Bukrai

Im dunklen und modrigen Herzen Durakhars ruht Bukrai, die „Kugel, die kein Auge fassen kann“, ein Ball aus tiefschwarzem Nichts. Er soll ein Tor zur Ebene der „Ersten Götter“ sein. In dieser Kammer ist Satrox, über Bukrai brütend, häufiger anzutreffen als irgendwo sonst. Manche Stimmen behaupten, Bukrai selbst sei einer der „Ersten Götter“, aber da seine bösartige Austrahlung im Gegensatz zur Gleichgültigkeit der „Ersten Götter“ steht, lehnen die meisten Gelehrten diese Vorstellung ab. Die Legende erzählt, dass die Götter seit Äonen von Bukrai wussten, aber sie niemals verstanden oder gewagt hätten, hineinzuschauen. Als Satrox das Artefakt an sich riss, sprach Ruornil, der weiseste der Götter: „Dies ist der Anfang vom Ende“. Die anderen Götter versuchten nicht, Bukrai zurückzuholen. Für sie lag Bukrai „jenseits der Vernunft“. Die Kugel war eine Sache, der man aus dem Weg ging. Nur Satrox studierte die Kugel und erlangte einiges Wissen über ihr Wirken, doch soll es ihn in den Wahnsinn getrieben haben.

Klyss, der Nekromant

Der grösste von Satrox’ dämonischen Dienern ist Klyss, der Nekromant, Fürst der Gulmorvrin, Verderber der Toten.

Myrvria, die Versucherin

Die Stellvertreterin des Klyss erscheint entweder als totenbleiche Frau von faszinierender Schönheit oder als verwesende Leiche. Ihre Aufgabe besteht darin, Seelen für die Reihen der Untoten zu rekrutieren.

Die Amorvrin

Diejenigen, die freiwillig in die Reihen von Satrox’ Untoten eintreten, werden Amorvrin genannt. Wenn sie sterben, wird ihr Körper vom Schatten Bukrais wiederbelebt. Sie behalten ihre Persönlichkeit, ihren Verstand und alle Kräfte, die sie im Leben besassen. Nur ihre Seele fehlt ihnen, sie wird von Satrox einbehalten.

Die Gulmorvrin

Die schattenartigen Dämonenwesen sind die gefürchtesten Diener von Satrox. Sie sind körperlos und nur schwer zu verwunden. Manche behaupten, es handelt sich dabei um das, was von einem Amorvrin nach 13 Wiederbelebungen übrig bleibt: Nur noch ein Schatten als Abbild seines bösen Wesens.

Symbole und Insignien

Die Zahl 13 und die Farbe Schwarz haben besondere Bedeutung für die Kirche. Das Symbol einer Schwarzen Scheibe steht für Bukrai. Die Bedeutung der Zahl 13 resultiert aus dem Glauben, das Satrox 13 wahre Namen hat. Dies erklärt auch, wieso die Zahl in weiten Teilen Partanns als unheilvoll gilt.

Die Kirche des Satrox auf Partann

Vier Orden des Herren der Finsternis sind auf Partann bekannt. Die Anbetung des Gottes ist jedoch in vielen Ländern bei Todesstrafe verboten, so auch im Königreich Durenor, zu dem die Grenzmarken gehören. Im alten Caryllischen Reich und im heutigen Caryllis dagegen ist Satrox ein Gott unter vielen, der verehrt wird, vor allem von einer reichen Oberschicht und ehrgeizigen Emporkömmlingen. Auf dem Inselstaat Thekos ist Satrox sogar die Staatsreligion und der Orden vom Herren des Chaos hat defakto die Regierungsgewalt inne.