Verlorener Freund

Feuer. Überall Feuer. Wo bin ich hier. Der Boden ist heiss, überall brennt die Vegetation. Rechts ein schwarzer Fluss, links drei Anhöhen mit brennenden Bäumen drauf. An den Bäumen sind halb skelettierte Menschen zu erkennen, festgebunden mit langem Efeu das aus allen Körperöffnungen zu kommen scheint. Sie schreien obwohl sie doch eigentlich schon Tod sein müssten.
Der Tod, Anfang oder Ende? Erlösung oder Verdammnis? Der Fluss, er ist voller Leichen. Gekrächze, woher kommt das? Vom Himmel. Vom blutroten Himmel, wo fliegende Dämonen immer und immer wieder in den Fluss reinstechen und mit ihren krallenartigen Beinen die Toten rausholen um sich an ihnen zu nähren. „Abbadon, du bist gekommen“, ertönt eine Stimme. Er ist es. „Ich bin nicht Abbadon, ich bin Lazarus“. „Doch, mein sterblicher Zweifler, du bist Abbadon, akzeptiere deinen neuen Namen“. „Niemals, ich will nicht so werden wie du!“. Alles verschwimmt vor meinen Augen, es ertönt ein Klopfen vom Himmel………

Schweissgebadet wachte Lazarus auf, geweckt durch das Klopfen an der Türe. „Eine dringende Nachricht für Lazarus!“. Draussen vor der Türe stand ein Bote der einen versiegelten Umschlag hielt. Eine Nachricht von Mala. Lange hatte Lazarus nichts mehr von ihm gehört. Seit seiner letzten Mission, etwas mit Geisterelfen, hat er sich zurückgezogen.

„Hallo Mala, ich habe Deine Botschaft erhalten und bin sofort zu Dir geeilt. Du hast geschrieben dass es wichtig sei. Was ist denn los?“, fragte Lazarus.
Mala war nur noch ein Schatten seiner selbst. Abgemagert und müde sah er aus, sein Gesichtsausdruck gequält als ob er tausend Tode erleiden musste („der Tod, er ist überall“). Er war in eine dunkle Robbe gehüllt, die Kapuze über den Kopf gezogen. „Lazarus, ich kann nicht mehr weiter. Nicht nur du, auch ich habe meine inneren Dämonen. Was ich in den letzten Wochen hier erlebt habe war einfach zuviel. All diese vielen Toten („schon wieder“), diese grässlichen Zombies, böse brennende Schwerter, Geisterelfen die sich von Klippen stürzen, Greife die uns aus heiterem Himmel angreifen, Oger die sich Menschen zum Mittagessen suchen…das alles setzte mir schon ziemlich hart zu. Ich kann in der Nacht nicht mehr schlafen und ich mag auch nichts mehr essen. Deswegen habe ich beschlossen in den hohen Norden zu ziehen und mich auf die Suche nach Airie zu machen. Ich hoffe Du hast Verständnis dafür dass ich dich hier nicht weiter unterstützen kann. Und ich möchte dir noch das Kassenbuch der Sägezahn Brüder übergeben. Ich hatte leider keine Zeit es zu studieren, vielleicht kannst Du etwas damit anfangen. So lebe wohl, möge dein Licht deinen Weg leiten.“

Lazarus nahm das Kassenbuch entgegen und machte sich auf den Weg zurück. Er konnte es kaum erwarten das Kassenbuch genauer zu untersuchen. Hier mussten Hinweise drin sein über welche Verbindungen Eldara Lilbrook verfügt hat. Und vielleicht lässt sich so ihr Aufenthaltsort ermitteln……

In dem Kassenbuch findet Lazarus einige suspekte Einträge: Es gibt Zahlungen an einen “Waisenhaus-Fonds” sowie zahlreiche Zahlungseingänge, die unter “Miete” oder “Aufwandsentschädigung” laufen - von Seiten des Waisenhauses. In Markdorf gibt es allerdings kein Waisenhaus. Mit etwas rumfragen im Dorf erfährt Lazarus jedoch, dass Eldara Lilbrook in Myrdahl ein Waisenhaus betrieben haben soll. Ab und zu seien auch einzelne Zöglinge zu ihr nach Markdorf zu Besuch gekommen - vor allem heranwachsende Männer.