Versuchungen

Du bist die Dunkelheit! Ich kann Dir die Macht geben womit Du Deine Feinde zerschmettern kannst. Kräfte jenseits deiner Vorstellungskraft. Kräfte die das Machtgefüge ins Wanken bringen. Ich bin Satrox, der Herr der Finsternis, und ich habe Dich erwählt. Folge mir in die Dunkelheit! Ich spüre dass du es auch willst. Es ist der Hass in deinem Herzen der mich gerufen hat. Nur ich kann Dir helfen, Rache zu nehmen. Sterblicher! Lazarus! Spürst Du es denn nicht? Halron ist machtlos in der Nacht. Folge meinen Leuten und du sollst ihr Führer werden.

Lazarus‘ Wille ist schwach. Er spürt die Versuchung und den Wunsch den einfachen Weg zu gehen seine Feinde zu zerstören. In der Nacht ist es am schlimmsten. Er driftet ab in die Niederungen der Hölle und der Weg zurück wird immer schwieriger. Lazarus fürchtet die Nacht. Er fürchtet was passieren könnte. Er fürchtet, was er tun könnte, was er bereits getan hat. Er braucht etwas, um stärker zu werden, um besser widerstehen zu können. Etwas was sein Herz erwärmt, etwas was die Wellen in seiner Seele zu bändigen versteht.

Am Morgen nach der demütigenden Niederlage gegen Eldara Lilbrook machte sich Lazarus auf Nola im Tempel der Cerila zu besuchen. Er bedankte sich überschwenglich für ihre grosszügige Hilfe vom Vortag und bot sogleich seine Hilfe an: „Nola, mir wurde von Halron eine besondere Ehre zuteil. Ich verfüge jetzt über die Gabe des Handauflegens. Ich vermute ihr habt noch eine Menge verletzter Leute vom Spinnenangriff gestern. Ich stehe euch gerne ein paar Tage zur Seite um die Verletzten zu heilen.“

Dankend nahm Nola das Angebot von Lazarus an. Nach ein paar Tage harter Arbeit waren die meisten Kranken versorgt und man konnte wieder aufatmen. Jetzt erst empfand Lazarus es als angemessen Nola zum Abendessen im Grafenhof einzuladen.

Nimmt sie die Einladung an? (Falls ja beabsichtigt Lazarus ihr während des Abendessens von der Bedrohung durch diesen geheimen Kult zu berichten und noch ein paar Geschichten aus Lazarus‘ Vergangenheit. Und das Essen soll ‘reichlich’ sein, kostet also sicher ne Krone) Diplomatie-Probe Lazarus 16+7=23. Nola ziert sich zwar ein Bisschen, von wegen “das wäre doch nicht nötig” und besteht darauf, dass sie nur einfach essen gehen und dafür die Hälfte des Betrags den Armen spenden, die “weniger zu essen haben als wir”. Doch dann kommt sie mit und hört Lazarus aufmerksam zu. Als Lazarus von seiner Kindheit erzählt, werden ihre Augen feucht. Die Sache mit dem finsteren Kult scheint sie jedoch nicht so zu interessieren: “Ach, weisst Du, Lazarus, immer dieser Kampf um Macht und Reichtum… klar, Männer wie Du möchten Gutes tun und dagegen halten. Doch wie viel einfacher liesse sich Gutes tun, indem Du schon morgen Dein Geld an die Armen und Bedürftigen verteilst, anstatt immer neue Waffen zu kaufen. Gewalt provoziert nur neue Gewalt und das einfache Volk leidet.” Damit ist die Stimmung auf dem Heimweg etwas getrübt.