Wiederbesiedlung von Furtwacht

Hinweis: Im-Spiel Reaktionen einfach als Kommentar hinzufügen, und ich baue es dann passend ein. – Alex

Bei der Durchreise zum Scharfzahnpass erzählte Rindall den Gefährten vom Kampf um Furtwacht. Gar hatte den grössten Teil der Geschichte verpasst, weil er den seltsamen Turm im Fluss erkundet und die Orkleichen losgeschnitten hatte. Zurück in Myrdahl ging im dieser Turm aber nicht mehr aus dem Kopf. Es müsste doch möglich sein, sich diesen Turm unter den Nagel zu reissen. Wenn da nur nicht ein kleines Detail war: Der Herzog von Myr.

Der Plan

Der Mithril Rausch

Der Mithril-Rausch von 1148 bietet Gar Anlass, seine Pläne in Bewegung zu setzen.

Ich sehe schon, wie Gar sich gierig die knotigen Hände reibt und vor sich hin kichert, wie er morgens vor dem Spiegel steht, mit gekämmten Haaren und frisch geflochtenem Bart, erschrocken ein Rülpsen unterdrückt und zur neuen Jacke greift. Heute ist Besuchstag! Geschniegelt watschelt er aus dem Ganz und Gar zum Grenzer, auf der Suche nach Geschäftspartnern, die sich vor ein paar Orks und Ogern nicht fürchten…

“Freunde, jetzt haben wir die Möglichkeit, bei den Goldgräbern etwas Geld zu verdienen! Auf nach Furtwacht und ein Gasthaus errichten, auf dass die Zwerge und die Händler dort einkehren. Und in einem Jahr steht dort eine Zollbrücke!” Auf den missbilligenden Blick der wenigen Zuhörer reagiert Gar etwas nervös. “Ähmja, ich schlage eine merkantile Gesellschaft vor: Jeder zahlt 500 Kronen und wir bauen gemeinsam ein Gasthaus. Dann werben wir dafür, dass man von Myrdahl aus zuerst auf guter Strasse nach Osten reist, dann hoch zur Markburg an den Glimmersee und in die Bärenrücken hinauf. Auf Wunsch bieten wir Geleitschutz an, denn das Mitril soll ja sicher zurück nach Myrdahl kommen.”

Wieder erwarten wird Gar nicht von Angeboten überhäuft. Er wechselt noch einmal seine Taktik und fängt an einzelne Leute anzusprechen. Bietet ihnen etwas Geld für den Wiederaufbau. Spendiert ein Bier. Verspricht Schutz vor den Gefahren der Grenzmarken. Weist auf die Expeditionen des Harddal hin. Spendiert ein Bier. “Ja, ich und meine Freunde aus dem Grenzer werden für die Sicherheit von Furtwacht sorgen! Keine Bange, wir haben schon Drachen und Riesen erschlagen, Banditen vertrieben und Orks gejagd – die Grenzmarken sind schon so gut wie gesichert! Jetzt muss man zugreifen, wenn man es zu etwas bringen will in den Grenzmarken. Das Land wird neu verteilt. Neues Glück! Hier, trink noch ein Bier und überlege es dir!”

Selbst Kirland wird von einem Besuch des Gar nicht verschont: “Kirland, edler Recke! Ich denke, ihr solltet mit einem Lehen für eure grossen Taten belohnt werden. Wahrlich, das verdient ihr! Keiner schlägt so zu wie ihr. Keiner leuchtet so sehr wie ihr von einem strahlenden Ross herab. Denkt etwas weiter in die Zukunft. Stellt euch vor, den Grenzmarken Frieden zu bringen! Wenn doch der Herzog euch das Lehen der Markburg zugesprechen würde, dann könnten wir vielleicht den Handel und den Fortschritt wieder in die Grenzmarken tragen. Denkt darüber nach, werter Kirland!” Auf dem Hinausweg reibt Gar sich wieder die Hände und murmelt: “Bald haben wir die bärtigen Jungs in unseren Händen. Oh ja!”

Erste Erfolge

Es meldet sich zwei junge Menschen bei Gar, die Cousins Aldrik und Beldrik, die behaupten, früher im Wirtshaus “Zum Geköpften Zwerg” in Furtwacht als Stallburschen gearbeitet zu haben. Sie bieten an, das Wirtshaus wieder in Betrieb zu nehmen, wenn Gar ihnen dafür etwas Geld vorschiesst. So 500 Kronen vielleicht?

Gar reibt sich seine müden Tränensäcke und streicht sich seinen Bart glatt. Fünfhundert… Das wäre das ganze Gold, dass er dem treuseeligen Harddal hatte abluchsen können. Hm. Allerdings, ein Wirtshaus würde weitere Leute anlocken. Und die Mithriljäger.

Er nickt und fletscht mit einem breiten Lächeln seine braunen Zähne. “So soll es sein! Lasst uns gemeinsam den Wiederaufbau des Geköpften Zwerges in Angriff nehmen.”

Zusammen gehen die drei durch den Bazaar, diskutieren beim Pfeife rauchen, suchen nach geeignetem Holz, nach Äxten, Wagen, Geschirr, und vielen Dingen mehr. Mit der Zeit hören Aldrik und Beldrik sogar auf, sich hinter Gars Rücken zuzufeixen. Klar, bei manchem Händler drängt sich einer der beiden vor und übernimmt das Gespräch, wenn sich Gar in den Fallstricken der Verhandlung verheddert. Das gekaufte Material ist nie vom Feinsten, aber die unermüdliche Energie des Gar ist doch beeindruckend. Von früh bis spät wird gesucht und verhandelt, werden Lieferversprechen mit Handschlag beschlossen und es wird Werbung gemacht: “Ja, auf in den Osten! Die Strasse zum Scharfzahnpass soll bald wieder eröffnet werden. Und das Mithril aus Muurdahl wird auch jede Menge Leute anlocken! Ja, zufälligerweise haben wir genau das vor, Furtwacht wird neu besiedelt werden. Lacht nicht, werter Herr, so schlimm ist der Name gar nicht. Wir Zwerge haben schliesslich Humor!”

(“Verhandeln mit Konstitutionsbonus…” ;))

Ein zweideutiges Angebot

Im etwas heruntergekommenen Anwesen des Freiherren Isvar von Orndahl…

„Ihr wollt also, dass ich Euch zur formellen Anerkennung Eurer Herrschaft über die Furtwacht verhelfe. Der Herrscher hat traditionell den Rang eines Freiherren inne. Nun…“, Isvar von Orndahl mustert Gar mit angewidertem Gesichtsausdruck, „das könnte schwierig werden. Ihr versteht, jemand wie ihr, ähem…“

„Es muss doch einen Weg geben!“

„Nun, Lehen in den Grenzmarken sind in diesen Zeiten nicht gerade gesucht. Schliesslich leben ja keine Untertanen mehr an der Furtwacht. Mit viel Geld ginge es vielleicht, aber nur vielleicht.“

„Der Titel ist also käuflich?“

„Nein, nein, nein, sicher nicht. Wo kämen wir da hin? Es geht nur darum, mit Geschenken an die richtigen Leute die Wahrnehmung für die Brillanz und Tugendhaftigkeit des Titelanwärters etwas zu schärfen. Wenn Ihr versteht, was ich meine…“

„Wieviel Geld?“

„In Eurem Fall, sicher 10’000 Kronen. Oder mehr… aber selbst dann. Ihr müsst Euch auf jeden Fall für den Herzog auch sonst als nützlich erweisen, damit er das Gefühl hat, er kann sich auf Euch verlassen. Dabei tretet Ihr ihm aber besser nicht selbst gegenüber, sondern überlasst die Fürsprache Leuten, die etwas davon verstehen. Ich bestehe sogar darauf, dass Ihr Euch vom Herzog fernhaltet. Sonst kann ich für nichts garantieren. Ich übernehme überhaupt keine Garantie“, sagt Isvar und rollt dabei die Augen.

„Ich werde es mir überlegen“, antwortet Gar.

In der Akademie

So ein Gebrüll hatte die Magierschule schon lange nicht mehr gehört. “Was? Du Hund! Du Mieserabler! Du Speichellecker! Hinweg mit dir!!” Pergulaun Schwarzhaar raste, seine Augen quollen ihm aus dem Schädel, der Speichel hing in seinen Barthaaren. Ihm gegenüber stämmte sich Gar mit beiden Beinen dagegen: “Hört mich aus, Meister! Gebietet eurer Wut einhalt!” Ausser sich schrie der grosse Beschwörer von Myrdahl: “Gibt mir keine Ratschläge du fetter Wurm, unfassbare Missgeburt eines Zwerges! Kein Wort will ich hören von den Druiden!” Gar krallte sich in den Tisch vor ihm und stiess vervor: “So wahr ich hier stehe, Meister, hat Ayairdon der Druide Macht über Erdelementare, die er aus den Stollenwänden rief. So wahr ich hier stehe!” Hasserfüllt rammte Magister Schwarzhaar dem Zwerg den Tisch gegen die schwabbelige Brust und keuchte: “Hinaus mit dir, du grössenwahnsinniger Lügner! Lass dich hier nicht mehr blicken! Hirschvögler! Geh hinaus zu den Druiden von Sodom und lerne von ihnen was du kannst, aber hier bist nicht mehr willkommen!” Gar versuchte den alten Tisch mit aller Kraft zurückzustossen, schaffte es aber nicht. Da liess er plötzlich los und wandte sich um. Verdutzt blickte der Meister der Beschwörungen seinem besten Schüler nach. “Wie – das war’s schon?” fragte er sich.

Draussen stapfte der grimmige Gar durch den warmen Niesel, der ihm den Sommer vermieste. Eins war klar, die nächste Zeit würde er hier nicht mehr auftauchen können. Die Bibliothek würden sie ihm sicher nicht verschliessen, insbesondere weil er ja seine Reiseberichte wie ein gutes Mitglied der arkanen Gesellschaft immer ablieferte und auch seinen Beitrag zu den Annalen der Stadt in kundiger Schrift auf Wohlwollen gestossen war. Aber neue Magie würde er wohl nun von den Unabhängigen lernen müssen. Zu erst würde er mal wieder bei Milvi vorbeischauen. Und dann… Vielleicht sollte er noch mal bei Ayairdon vorbeischauen. Der Wäldler hatte einen erstaunlich scharfen Blick. Besser, vorher nochmal im Bäderhaus des Zwergenviertels vorbeischauen. Und zum Barbier. Was man nicht alles tat, um in der Gesellschaft weiter zu kommen. Er musste an Isvar von Orndahl denken…

Aller Anfang ist schwer

Mit 400 frischen Kronen im Sack machte sich der Gar wieder mal auf die Socken. Er kannt ja die Bauherren und Zimmerleut schon wegen dem Geköpften Zwerg, und so machte er die gleiche Tour wie vor zwei Wochen schon. “Jawohl mein Herr, noch einmal zwei Klafter Holz, diesmal aber für den Turm! Ja, einen Seilzug bräuchten wir natürlich auch. Dieses Tor würd’ mir arg gefallen, wenn der Griff und der Preis nicht so weit oben lägen, mein Herr. Mein Herr! Mein Herr! Was schlagen sie einfach die Türe zu, wenn ich als Kunde zu ihnen komme! Hallo! Hallo!” So in etwa tönte es den ganzen Tag.

Der Laden lief nicht gut. Ganz und Gar schien nicht so der Hammer zu sein. Die Jungs aus dem Grenzer wussten halt einfach nicht, was gut für sie war! Dabei waren die Tränke des Gar die besten und nützlichsten der letzten zwanzig, nein der letzten vierzig Jahre! Nachdenklich kämmte sich Gar seinen Bart und rieb sich die Wichse in die Zwirbel. Die ständige Körperpflege war ein wirklicher graus! Auf der Reise zum Hochelfenturm hatte man in genötigt, im Jarig zu baden. Genötigt! “Gar, das Boot ist eng. Keine Diskussion!” Keine Diskussion, keine Diskussion. Die Jungs sind nicht auszuhalten, vor allem wenn sie in Gruppen auftreten. Verdammter Gruppendruck.

Gar seufzte. Ayairdon blieb eine Knacknuss. Wie hatte Gar sich angestrengt, um sich mit ihm gut zu stellen. Das Handbuch des Zwergenprinzen von Pyriliar liess alles so einfach erscheinen. Interesse an der Familie und Anteilnahme bei Schicksalsschlägen, hiess es. Doch weder Gars Interesse an Ayairdons Mutter und ihrem Schicksal, noch das Mitleid über den fehlenden Clan hatte den Druiden wohlgesonnen gestimmt. Irgendetwas fehlte noch.

Immerhin teilten Gar und Ayairdon das Interesse an den Greifen. Vielleicht… Endlich den Sommerschal umgeschlungen und hinaus auf die Strasse. Wo steckte dieser Druide bloss wieder? Mit so einer Raubkatze würde er wohl nicht in Murdahl selber zu finden sein.

Nach manchen Fragen und ein paar Hinweisen von Nantwin und zwei Jägern fand Gar den Ayairdon im [[Markwald?]] in der Nähe von [[Sentheim?]]. “Seid gegrüsst, weiser Ayairdon! Ich sehe, die Katze weicht nicht mehr von eurer Seite. Und die kleinen Greife sind immer noch da! Wie kostbar sie aussehen! Wirklich herzergreifend… Sagt, was haltet ihr von diesem Angebot: Ich werde in den nächsten Tagen mit der Renovation des Turmes von Furtwacht beginnen. Dort gibt es noch wirklich Wildnis – der [[Rabenwald?]] ist immer noch ein Rätsel und kaum bereist. Würdet ihr euch dort nicht wohler fühlen als in der Nähe von Myrdahl und Sentheim? Ich könnte in Furtwacht Ställe für die Greifen bauen. Und wenn sie grösser werden, bauen wir das Dachgeschoss zu einem Greifennest um. Fast wie beim Elfenturm, nur halt in greifbarer Nähe. So bleiben wir mit den Jungs im Grenzer in Kontakt, ohne dass wir in all die Intrigen der Stadt eingesponnen werden. Etwas Ruhe und Natur, frische Luft für die Prachtsgreifen – wäre das nicht was?”

Was führt Gar da im Schilde? fragt Ayairdon sich, doch das Angebot ist nicht ohne Reiz. Der Turm zu Furtwacht wäre ganz sicher eine gute Stelle, um die Greifen aufzuziehen … „Ich werde mich mit Meister Eichenlaub beraten, Gar. Dann kann ich Dir sagen, wie lange ich für das Greifennest brauche.“ Ställe sind genau nicht das, womit Du diese Tiere, die doch Inbegriff für majestätische Wildheit sind, glücklich machst. Eher ein offener Horst. Weit oben über den Wipfeln des Rabenwaldes wird es ihnen sicherlich besser gefallen, als hier unten auf dem Boden. „Na Kirland, Rindall, was meint Ihr?“ fragt Ayairdon die kleinen Greifenjungen, die er währenddessen mit den blutigen Stücken eines frisch erlegten Rehkitz füttert.

Rückschläge

Freudig rieb sich Gar die Hände. Die 400 Kronen des letzten Ausfluges kommen gerade recht, dachte er sich. Ein schweres Tor aus Eichenholz, ein paar alte Möbel, und die Dienste eines Zimmermannes mit seinen zwei Gesellen für die nächsten Tage – schon bald würde der Turm zu Furtwacht bewohnbar sein! Nur die Blicke der Bazaarhändler, die sie sich zuwarfen, kamen ihm seltsam vor. Schliesslich hielt er inne, strich sich über den geflochtenen Bart, und warf sich in die Pose des zwergischen Unternehmers.

“Werter Bürger von Myrdahl und Händler des Bazaars, sprecht! Was für Funken der Begeisterung tanzen in den Falten eurer Augen?” fragte Gar.

Der Händler schaute erstaunt zu ihm herab. “Äh, wie meinen? Was für Falten?”

Gar verdrehte die Augen und seufzte gutmütig. “Werter Herr… äh… Jurdinahm. Vor einiger Zeit hatte ich hier schon Balken und Schindeln gekauft. Aber ihr verbergt mir etwas. Heraus damit!”

“Nun ja,” begann Jurdinahm. “Ihr hattet ja den Brüdern Aldrik und Beldrik all die Einrichtungen für den Geköpften Zwerg gekauft… in Furtwacht.”

“Jaja,” nickte Gar wissend und lächelte.

“Nun, Herr Zwerg, seltsamerweise verliessen die beiden Myrdahl gen Westen und nicht gen Osten! Und man munkelt, sie hätten hier in Myrdahl ihren Haushalt aufgelöst.”

“Wie, aufgelöst? Sie sind halt jung und begeisterungswillig! Sie glauben an eine güldene Zukunft in Furtwacht!” widersprach Gar.

“Naja, wird wohl so sein… Nichts für ungut.”

Gar ging weiter und schüttelte ab soviel Einfalt den Kopf. Nach Westen! Haha, Blödsinn.

Als Gar ein paar Tage später allerdings in Furtwacht stand, und die Zimmersleute mit dem Abladen des Materials begannen, erkannte der Zwerg, dass niemand die Ruine der Gaststätte auch nur angetastet hatte. Erregt wischte er sich den Schweiss von der Stirn und fing an, die Ruinen zu untersuchen. Aber es ward nichts verdächtiges zu finden. Im Gegenteil, es war einfach gar nichts zu finden.

Als fünf Tage später das Erdgeschoss und der erste Stock des Turmes hergerichtet waren, die Falltüre nach oben abgedichtet war, das grosse Tor unten eingesetzt war, die Brücke vom linken Ufer zum Turm wieder instande gesetzt war, und man sich auf die Rückreise machte, gestand sich Gar die Sache endlich ein.

Die zwei Cousins waren schlicht und einfach mit seinen 500 Kronen durchgebrannt.

Futsch! Weg!

In seinem Herzen brodelte der schwarze Hass, doch die Zimmersleute sahen nur, wie er sich ständig das Haar von den Schläfen zwirbelte bis es abstand, als hätten sich zwei ältere Geschwister um den armen Zwerg gestritten. Was immer sie sich dabei aber auch dachten, sie behielten es wohlweislich für sich.

Durchhänger

Grimming schob Gar einen Holzblock unter das Fenster, stieg hinauf, und blickte hinab auf das verfluchte Dorf. Keine Sau lässt sich blicken! Wo sind die geizigen Zwerge bloss geblieben? Gab es Konkurrenz? Einen anderen Weg? Das Geld ging langsam aus und die Diebe waren immer noch nicht gefasst. Abgehauen, in die Länder der Menschen. Das waren sicher mieserable Lawkländer gewesen. Das sind doch eigentlich auch nur Strolche und Halsabschneider! Und die Wenigen, die es in die Grenzmarken schafften, starben dahin wie die Fliegen… Gar schüttelte sich. Die Gedankenwelt war so trüb wie die Frühnebel des Markwaldes. Plötzlich durchdrank ein keifender Schrei die Morgenstimmung. Unwillkürlich krallte Gar sich am Fensterrahmen fest. Die Biester! Tage und Wochen hatte er sie nun erduldet. Der Stallbursche des Ayairdon trampelte jeden Tag mit einem Eimer voller Innereien durch des Gars Wohnung auf dem Weg hinauf zum Greifenhorst. Und dann fing das Geschrei an. Jedes Mal. Jedes Mal. Gar liess sich das Wort auf der Zunge zergehen. Jeeeeeeeedes verdammte Mal.

Missmutig stieg Gar die Treppen hinunter auf den Dorfplatz. Vielleicht müsste er halt einfach nochmal etwas Geld organisieren, seinen Zaubertrankladen schliessen, und selber hier eine Schänke aufmachen. Bier liesse sich wenigstens einfacher brauen… Und der Laden Ganz und Gar lief sowieso nicht wie erwartet. Mieserable Geizhälse, diese Myrdahler Abenteuerer. Städter, halt! Zufrieden schritt er hinüber zum Geköpften Zwerg. Hm… Die oberen Räume könnte man auch verfallen lassen. Den Schankraum ausbauen, ein paar feste Bänke und Tische… Fässer hier, Bottich dort… Könnte gehen.

Aus der Traum

Verdammt, verdammt. Hatte Ayairdon die Greife nicht abgerichtet? Nun waren sie abgedüst – und zwei Stunden später begann der Durchmarsch der Gnolle. Wahrscheinlich war Furtwacht einfach noch nicht wichtig genug. Der Turm wurde ignoriert. Oben schlotterte Gar, seine Blicke von Hundertschaft zu Hundertschaft gleitend. Es waren einfach zu viele! In der Abenddämmerung packte Gar dann seine wichtigsten Dinge, füllte das Erdgeschoss mit Steinen und Holzstämmen, Möbeln und Brettern, Keilen und Stangen wie es nur ein Zwerg konnte, und verrammelte so den Eingang des Turmes. Warum nur hatte er vergessen, sich den Zauberspruch des Arkanen Schlosses zu besorgen? Nun ja, wer jetzt noch in den Turm gelangen wollte, würde ihn niederbrennen müssen, oder fliegen.

Fliegen! Ja, in den frühen Morgenstunden las Gar die Flugrunen aus dem Buch der Schneckenmagie, strich über die Lackmalereien mit den Schmetterlingsstaubverzierungen, den feinen Linien der Salzspinnen, betrachtete die tanzenden Lettern der Sylphen und liess die Magie des Fluges herein. Vier Mal, mehr ging einfach nicht. Das würde für fast fünfeinhalb Meilen Flug reichen. Den Rest würde er zu Fuss zurücklegen müssen. Einen Umweg durch den Markwald… Schutz vor Pfeilen, sein geliebtes Spinnennetz, vielleicht noch einen Feuerbolzen oder zwei, für den Notfall. Oje, oje, die Zeit war knapp. Wo steckte Ayairdon? Doch der würde sich selber helfen müssen. Noch den Resten Fleisch auf den Dachboden, falls die Greife zurück kehren, und dann war es Zeit zu gehen. Vor Sonnenaufgang wollte er hier weg sein!

Ein paar Tag später kehrte zum Entsetzen der anderen Mieter Gar der Magier aus der Wildnis zurück. Er hatte blutunterlaufene Augen, zerkratzte Kleider und verströmte den Geruch von Hundeeiern, die ein ganzes Leben nichts anderes als zähe Hundespucke gesehen hatten.

Ächzend entriegelte er sein enges Geschäft im Erdgeschoss und schlief zwei Tage lang auf der Pritsche hinter seinem Schreibtisch. Als die Gnolle am Ostufer des Jarig standen, eröffnete der Zwerg seinen Laden wieder. Im Ganz und Gar wurden die fettigen Leintücher von den Regalen gezogen und die staubigen Flaschen gewaschen. Schon bald köchelten wieder seltsame Mixturen in den Glaswaren und auch Gar schien sich von seinem Rückfall erholt zu haben.

Der Bart ward gestutzt und mit Bienenwachs geformt, die Zöpfe neu geflochten, das Haupthaar mit Öl stramm gezogen, die Messingknöpfe poliert, das Hemd gewaschen, der schwarze Mantel geflickt, die Schuche gewichst, und die alten zwergischen Ringe auf Hochglanz gebracht. Gar war wieder zurück in Myrdahl.

Krieg!

Nachdenklich betrachtete Gar den Haufen Gold, den er in der Holzkiste unter der Kellertreppe versteckt hatte. Über viertausend Kronen! Das satte dunkelgelbe Funkeln, dieses warme, metallische Glänzen, die Spiegelungen und die Schatten alter Gesichter, Stempel vergangener Zeiten im Kerzenlicht… Er seufzte. Verdammte Eishexe!

In den nächsten vier Wochen war Gar jeden Morgen unterwegs. In der Akademie und auf dem Salbermarkt kaufte er Katzenfelle, Dunkelasche, Silberoxid, Feuerstaub, Siebenerz, Graphitnägel, Karminsteine, Leviathanöl, Donnerfedern, und vieles mehr. Und dann kochte er die Tinten, zeichnete die Bannkreise auf Basiliskenpapier, füllte die Kreise mit Silberstaub und Feentränen, rieb die Runen mit Knochenöl ins Papier und versiegelte so die magische Energie in den Schriftrollen. Tag um Tag schrieb Gar. Zehn Feuerbälle. Ein paar Glitzerwolken. Die Steinhagelwehr. Den Krötenflug. Dreissig Tag schrieb Gar in seiner finsteren Kammer. Dreissig magische Siegel erschuf er.

Und all dies wegen der Eishexe. Diese verdammte Eishexe. Der Turm war verloren. Die Grenzmarken verwüstet. Der Einfluss beim Herzogs war geschwunden. Ewig kreisten dessen Gedanken um den Sohn in den Händen der Hexe.

Das Gold war nichts mehr wert! Ohne den Sohn, das wusste Gar, würde der Herzog den Turm von Furtwacht niemals als Lehen hergeben. Diese verdammte Eishexe.

Nun gut. Die Vorbereitungen waren getroffen. Auf in den Norden. Zur Eishexe.

Die Esse

Vier Monate lang lag Gar im Tempel des Angrimm. Seine Finger würden wohl nie mehr so geschickt werden wie in seiner Jugend. Sein Vetter Harddal hatte zwar die grossen Heilsgeschichten des Vaters der Schlachten rezitiert, doch Gar wollte die neu gewonnene Gnade seines Herrn nicht aufs Spiel setzen. Nach einigen Wochen begann er, im Tempel einfache Arbeiten zu verrichten. Er wischte den Boden und spühlte das Geschirr. Er starrte stundenlang in das grosse Feuer und seine Gedanken wanderten zurück ins ewige Eis des Nordens. Seine Träume waren erfüllt von riesigen Nadeln aus grau-blauem Eis, welches in den Himmel wuchs, weissen Drachen kreisten im Sturm und immer wieder war er im Boden festgefroren, sein Herz versuchte verzweifelt zu schlagen, neben ihm wurde der kleine Milvi vom Eis verschlungen…

Immer wieder liess Harddal sich von den Acolyten Bericht erstatten. Lange schien es, wie wenn Gar nicht mehr zurück kehren würde. Einzig beim Preisgesang würde die Trauer sich verflüchtigen, hiess es. Doch eines Tages im Frühling berichtete der Acolyt von einer wundersamen Erscheinung: Man habe im Keller des Tempels kleine Steinmännchen gesehen, welche den Bogen gefegt hätten. Und mitten unter ihnen habe Gar ganz erstaunt in die Runde geschaut. Da lächelte Harddal und wusste, dass sein Vetter noch nicht verloren war. Er liess Papier und Schreibzeug bringen, und bald darauf verlangte Gar nach seinem Destillationsapparat. Es war Zeit, Gar wieder unter ein eigenes Dach zu bringen.

Im Spätsommer von 1149 kehrte Gar nach Furtwacht zurück. Die Greife waren fort, der Dachboden verschissen und alle Balken durchgenagt. Schweigend rechnete er nochmal durch, wieviel Geld ihm zustand. Er überschlug die Reperaturkosten und dachte an sein Gespräch mit dem Freiherren Isvar von Orndahl. Mit dem Halunken wollte er nichts mehr zu tun haben! Er lächelte traurig beim Gedanken an sein früheres Benehmen. Angrimm Silberbart sei Dank für die Rettung. Er legte eine Hand auf den rauhen, von menschenhand errichteten Turm. Eine bescheidene Bleibe, fernab der grossen Stadt. In den Himmel gebaut statt unter den Steinen der Heimat begraben. Wahrlich ein Ort für einen heimatlosen Zwerg.

Zwei Wochen später sprach Gar bei Pardos vor. “Marktgraf, die Grenzmarken müssen befestigt werden. Wie ihr wisst, hege ich schon lange den Wunsch, mich ausserhalb der Stadt meiner Forschung widmen zu können. Ihr erinnert euch an Furtwacht und den sonderbaren Turm? Ich habe den Traum noch nicht aufgegeben. Gebt mir Furtwacht zum Lehen, und ich werde die Stadt wieder aufbauen. Ich werde von meinen Vettern einen Brückenzoll erheben können, das Gasthaus wird ebenfalls Steuern abwerfen, und mit diesem Geld werde ich Turmwächter rekrutieren und euch in die Schlacht folgen, wann immer ihr ruft.”

Erstaunt musterte Pardos den Zwerg, der vor ihm stand. Der Bärenmantel war edel, der rote Schal mit den goldenen Stickereien aus dem fernen Scharlachimperium, ein Geschenk des Bruder Lin? Die Füsse steckten in wunderschönen Lederstiefeln, die Beine in kobaltblauen Pluderhosen mit zitronengelben Einsetzarbeiten, um die Unterarme wanden sich silberne Schlangen, das Hemd schillerte in smaragdgrün und azurblau. Um den Hals trug Gar einen silbernen, perlenbesetzten Hammer des Angrimm, der Bart war gestutzt, das Haar geschnitten, gekämmt, und ein Hauch von Lavendel umgab ihn.

Pardos zögerte einen Moment, dann antwortete er: „Gar, konnte euch Harddal doch heilen? Ihr habt eine bemerkenswerte Veränderung durchgemacht. Ich kann euch Furtwacht aber leider nicht als Lehen geben, ich werde es direkt verwalten. Ich glaube auch nicht, dass ihr dieser Aufgabe genug Zeit widmen könntet und wolltet. Ihr seid ein Mann der Forschung und der Magie und kein Krieger oder Anführer der Menschheit.“

Pardos blickte in das enttäuschte Gesicht von Gar und hoffte seinen alten Gefährten mit den folgenden Worten ein bisschen aufzumuntern.

„Ich schenke euch aber den Turm damit ihr einen Platz für eure Forschungen habt und auch ein Gasthof könnt ihr in der, hoffentlich bald erblühenden, Furtwacht eröffnen. Was meint ihr?“

Verblüfft blickte Gar von Pardos zu seinen Wachen und wieder zurück. Ein seeliges Lächeln breitete sich aus und er verbeugte sich. “Habt Dank, edler Gefährte! Wahrlich, ihr gebt mir, was ich nicht zu wünschen hoffte.”

Als Gar sich zum Gehen wendete, meinte Pardos: “Ach ja, habt ihr Kontakte zu den Zwergen in den Minen von Muurdahl? Die Minen liegen in meiner Provin Muuria und ich würde mich gerne mal mit dem Anführer der Sippe unterhalten. Was macht eigentlich Harrdal? Ich habe ihn schon lange nicht mehr gesehen, würde mich mal über einen Besuch freuen.”

“Diese Nachricht werde ich ihm gerne überbringen lassen.” Gar verbeugte sich nochmal und verliess den Saal. Der nächste Bittsteller hob schon zur Rede an, als Gar sich seine Nase rieb, und an das Würfelspiel eines Abends im Feenwald zurück dachte. So viel hatte sich verändert!

Define external redirect: Sentheim Markwald Rabenwald