Zwischenhandlungen 2

Duran kehrte nach dem Abenteuer (Eklipse)niedergeschlagen in die Schmiede zurück. In Gedanken ging er seinen Pflichten nach, holte frisches Wasser im Glimmersee, heizte die Esse ein und ging seinem Meister Silas in allerlei anderen Dingen zur Hand. Im Dorf hatte sich offenbar schon herumgesprochen, dass Lazarus gefallen war, und Duran konnte Silas die schlechten Neuigkeiten nur bestätigen, ohne dabei allerdings auf Details einzugehen.

~ ~ ~

Deutlich besser war Durans Stimmung nach der Reise in den Foranmur (Die erste Reise in den Foranmur) zusammen mit Silias. Zwar hätte es um ein Haar böse geendet. Aber letztlich, so musste Duran sich eingestehen, waren Silias und er ein ganz passables Team. Nicht, dass sie immer einer Meinung gewesen wären. Behüte, dieser Spitzohr sah die Welt mit gänzlich anderen Augen. Aber gerade ihre Verschiedenheit war der Grund dafür, dass sie sich hervorragend ergänzten.

In Furtwacht begegneten sie einem Priester der Glücksgöttin Sera, der ihnen für ein paar Informationen über die Werwesen im Foranmur regelrecht den Geldbeutel leeren wollte. Mit scharfem elfischen Verstand merkte Silias sofort, dass sie der Priester wie eine Festgans ausnehmen wollte; und das liess seine törichte elfische Hochnäsigkeit natürlich nicht zu. Der zwergischen Verbundenheit zu edlem Metall zum trotz, manchmal musste man auch schwere Opfer bringen. Und so trennte sich Duran schweren Herzens von seinen Münzen – und wurde schliesslich mit seinem Leben belohnt. Nun denn, das hätte freilich alles nichts genutzt, wenn nicht ein paar Tage später im Foranmur eben dieser scharfe Verstand die hinterhältigen Absichten ihres Führers Hyalmar durchschaut hätte.

Zufrieden heizte Duran die Esse ein und starrte in die flimmernde Glut. Die Hitze trieb ihm den Schweiss in die Poren. Doch das machte ihm nichts aus. In Silias, so hoffte er, hatte er vielleicht einen Freund gefunden. Denn wenngleich sie unterschiedlicher nicht sein konnten, so verband sie doch die Tatsache, dass sie anders waren als die anderen, anders als die Menschen hier.

~ ~ ~

Schmiedemeister Silas stand entspannt an der Esse. Das erkaltete Eisen eines Schwertes hatte er eben erst in die Glut geschoben. Es würde eine Weile dauern, bis es sich in der sengenden Glut erhitzte und weich genug wurde, um es weiter zu bearbeiten. Dies waren die Augenblicke, in denen er darüber nachdachte, wie man die Waffen verbessern konnte. Vieles hing vom Fertigungsprozess ab, der richtigen Temperatur der Esse und der Art der Bearbeitung des Eisens. Der schnellste Weg, hatte er schon früh gelernt, war selten der Beste. Qualität erforderte eben Zeit und Geduld.

„Meister Silas“, holte ihn die stimme seines Gesellen aus seinen Gedanken. Der Zwerg hatte sich als guter und sehr hilfreicher Arbeiter erwiesen. Er lernte rasch und war mit grossem Eifer bei der Arbeit. Zu seiner grossen Freude, war er auch äusserst zuverlässig. Es hatte deshalb keinen Grund gegeben, ihn nach der Probezeit nicht einzustellen. Zumal die Geschäfte gut gingen. Für das Kader von Markgraf Pardos‘ Truppen, der bekanntermassen ein Faible für Schwertwaffen hatte, sollte er vier Dutzend meisterliche Schwerter mit besonderen Verzierungen fertigen.

Silas dreht sich von der Esse ab und wandte sich Duran zu, der sich auf eine Faust abgestützt tief über einen Tisch beugte. Der Zwerg hatte ein intuitives Verständnis für die Herstellung von Waffen. Einige Handgriffe hatte Silas in seine eigenen Abläufe übernommen. Nach Durans Rückkehr aus dem Foranmur, hatten sie häufiger über Fachliches gesprochen und Silas hatte diesen Austausch sehr anregend empfunden. „Ja, was hast du, Duran?“

Der Blick des Zwergen blieb fest auf etwas auf dem Tisch gerichtet. „Könntet Ihr Euch das bitte einmal ansehen?“

Neben Duran angelangt, sah er eine seltsam verzierte Axt auf dem Tisch liegen. Die Schneide funkelte kalt und der Bart glänzte silbern. Kunstvolle geschwungene Verzierungen entsprangen dem Nacken der Axt und bildeten eine feines, Kopf und Wange umhüllendes Netz.

„Eine sehr schöne Arbeit. Woher hast du sie?“

„Aus dem Foranmur, Meister. Aber viel interessanter ist doch die Frage, wie stellt man so etwas her? Ich habe noch nie eine Axt von solcher Qualität in Händen gehalten.“ Duran ergriff den Schaft und wich ein paar Schritte zurück. „Sie liegt perfekt ausballanciert in der Hand“, demonstrativ schwang er sie durch die Luft, „und ist härter …“ Mit einem feinen Säuseln sauste die Axt durch die Luft und schlug mit einem ohrenbetäubenden Donnern auf den Amboss hernieder. Blendende funken spritzten in alle Himmelsrichtungen. Eine Schockwelle kroch Durans Arm hoch und liess den Zwergen vom heftigen Aufprall regelrecht beben. Klirrend schepperten die entzweiten Hälften eines vor kurzem für den Markgrafen fertiggestellten Schwertes zu Boden. „… als unser bestes Eisen.“

Wie erstarrte stand Silas da und blickte auf die Axt, die Duran wieder auf den Tisch legt. Die Schneide war tadellos und funkelte wie ehedem. Keine Kratzer auf dem glänzenden Metall auszumachen. Auf dem Amboss hingegen hatte der Schlag eine üble Scharte hinterlassen und das Schwert, die Arbeit von drei Tagen war dahin.

„Meister. Wie bekommen wir Waffen von dieser Güte hin?“

Der Schock löste sich allmählich und wich Faszination und Entsetzen zugleich. Faszination darüber, was er soeben gesehen hatte. Die Demonstration einer Waffe von überragender Qualität. Und Entsetzen über die Dreistigkeit seines Gesellen, eines seiner meisterlichen Schwerter zu zerstören.

→ Duran war sich bewusst, seinen Meister mit der Zerstörung eines Schwertes vor den Kopf zu stossen. Allerdings wusste er auch, dass der Verlust nicht allzu erheblich ist. Schliesslich waren sie in den vergangenen Tagen und Wochen durch Durans Mehrarbeit rasch vorangekommen und deshalb dem Fertigungssoll weit voraus. Selbstverständlich ist Duran bereit, den Schaden wieder abzuarbeiten. [An den DM: Im Gegensatz zu lächerlichen Reitvorstellungen wird Duran für sein hartes Handwerk ja nicht entlöhnt. Dafür muss es ja einen Grund geben. Ich habe hier mal einen gesetzt.] Duran rechnete aber auch damit, dass das fachliche Interesse von Silas und dessen jugendlicher Trieb, neues zu lernen und sein Handwerk weiter zu verbessern, schliesslich obsiegen würden. Er hofft deshalb, dass es ihm sein Meister nicht nachtragen wird, sondern sie gemeinsam die Fertigung von Hjalmars Axt studieren würden.