Zwischenhandlungen 3

Erschöpft und ausgezehrt betrat Duran Silias‘ Schmiede. Der vertraute Hämmern pulsierte gleichmässig. Die Hitze schlug ihm entgegen. Und der beissende Geruch brachte wieder Leben in seine Adern.

„Du warst lange weg.“ Der Schmiedemeister hatte nicht aufgeblickt und starrte weiterhin auf sein glühendes Eisen, das er mit kräftigen Hammerschlägen bearbeitete. In seiner klang kein Vorwurf, wie man es gegenüber einem unzuverlässigen Gesellen hätte erwarten können, sondern Neugierde und vielleicht ein Hauch Sorge.

Müde legte Duran die schartige Streitaxt auf seinen alten Arbeitsplatz und erzählte von der Orkfeste im fernen Osten, vom Tod eines seiner Gefährten, vom Verrat durch eine Bardin, vom Hinterhalt der Räuber vom Rabenwald, vom Diebstahl und der Gefangenschaft, von der überraschenden Befreiung durch die Bardin und der abenteurlichen Flucht durch frostige Wälder und eisiges Wasser, dem verbissenen Kampf gegen einen Riesenkraken, der ein Festmahl hätte abgeben können aber nach Stunden über dem Feuer nicht gar werden wollte, und den unzähligen Bären, denen er nach Möglichkeit aus Weg ging.

„Dann stehst du jetzt also mit leeren Händen da – mit noch weniger, als du bei mir angefangen hast.“